Neuanlage bei Sanierung

  • Hallo,


    mein Name ist Chris und ich komme aus der Südpfalz.


    Ich habe vor 2 Monaten ein Haus gekauft (Baujahr 1960), welches ich nun saniere.
    Die Heizung/ Warmwasser des Hauses wurde vor 8 Jahren von Öl auf Gas umgerüstet. Durch die geringeren Abluftemp. habe ich nun allerdings das Problem, dass sich einiges an Kondenswasser bildet im Kamin... :roll:
    Erster Gedanke war ein Edelstahlrohr in den Kamin zu ziehen, dies ist jedoch sehr kostenintensiv...


    Inzwischen besteht daher der Gedanke auf das Edelstahlrohr zu verzichten und mit dem Geld die gesamte Anlage neu aufzubauen, was mich natürlich auch zum Thema PV bringt, insbesondere weil das Haus ein großes nach Süden ausgerichtetes Dach besitzt. :idea:


    Einige Fakten:
    - PLZ: 674...
    - Dachfläche ca. 16x 5 Meter
    - Dachneigung: 35 Grad
    - Ausrichtung: Süden
    - 2 Personen Haushalt... schätze ca. 2000kwh Eigenverbrauch pro Jahr


    Nun einige meiner Fragen:
    1. nur Selbstverbrauch oder Einspeisung? Hierzu habe ich gelesen, dass viele Anlagen an die 10 kwhp empfehlen... Wie seht ihr das und warum?
    2. Sollte ich genug Strom produzieren, würde ich ggf. auch Warmwasser über "meinen" Strom versorgen wollen (Heizstab?). Dazu hätte ich gerne einen größeren Tank mit größerem Puffer... Ist das sinnvoll?
    3. Gibt es Systeme welche ggf. auch die Heizung unterstützen?


    Das sind mal meine grundsätzlichen Fragen zum Thema, wäre super wenn ihr mir helfen könntet :danke:



    Viele Grüße
    Chris

  • Moin moin aus Kiel,


    kostenintesnsiv?


    Also nen 8m Edelstahlschornstein V4A für Sanierungszwecke einwandig 0,6mm mit 130mm Durchmesser inkl. Formstücken finde ich online mal eben unter 300 Euro brutto.


    Willst nochmal schauen?


    Gruß, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    Tel.: +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601, Handwerkskammer zu Flensburg


    Huawei Sun2000 30/36/40KTL-M3 eingetroffen!


    Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung, Anlagenplanung und -Neubau

  • Hallo,


    ich brauche gut 13m Rohr... dazu war der billigste Preis den ich gefunden habe glaub 900 Euro zum selbst bauen...
    Problem ist auch, dass ich einen leichten Verzug im Kamin habe...


    Heizungsbauer wollen ca. 200 Euro pro Meter haben, also ca. 2700 Euro...



    Frage wäre daher, ob ich mein großes Süddach dazu besser nutze?

  • Gasbrennwert? Wer baut denn bitte auf Brennwert Technik um, ohne den Kamin an zu passen?


    Du wirst auf noch mehr Pfusch stoßen bei dem Haus.


    Gesendet mit Tapatalk

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Ey sorry, 13m für 380Euro brutto, kostenloser Versand.


    http://www.ebay.de/itm/Edelsta…m:mtOAeBTEhdlymS4rQfZKK-Q


    Gruß, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    Tel.: +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601, Handwerkskammer zu Flensburg


    Huawei Sun2000 30/36/40KTL-M3 eingetroffen!


    Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung, Anlagenplanung und -Neubau

  • Zitat von seppelpeter

    Gasbrennwert? Wer baut denn bitte auf Brennwert Technik um, ohne den Kamin an zu passen?


    Das waren alte Leute, welche sich damit nicht befasst haben...



    @ Andreas: Danke für den Link... werde ich mir dann nochmal überlegen... Ist hier zufällig jemand aus dem pfälzer Raum der mit dem selbst einbauen Erfahrung hat? :lol:



    Trotzdem wäre eine PV Anlage zu überlegen unabhängig vom Rohr, selbst wenn ich nur meinen Strom abdecke... :?:

  • Hi,


    Zitat von chriswz

    Ist hier zufällig jemand aus dem pfälzer Raum der mit dem selbst einbauen Erfahrung hat?


    ich bin zwar aus Hessen, hab` aber meinen Gasbrennwertkessel selbst eingebaut und auch den vorhandenen Schornstein mit einem Einzugrohr selbst saniert. Das ist absolut kein Hexenwerk, kann wirklich jeder problemlos selber machen.
    Du musst ja am Gasanschluss nix machen, da brauchst Du gar keinen Installateur.


    Zuerst musst Du mit dem Hersteller der Heizung und dem Schorni (der muss Dein Werk nachher abnehmen) abstimmen, welches Abgassystem verwendet werden darf. Ich hab` bei meinem Brötje Brennwertkessel ein Kunststoffrohr verwendet, 14 Meter lang im Schornstein plus zwei Meter quer zur Heizung. Hab` ich auch günstig bei eBay geschossen, sogar second Hand für wenige EUR.
    Von oben per Seil Stück für Stück im Schornstein versenkt, einer hält das Seil, der andere steckt immer die 2 m langen Stücke drauf, gar kein Problem. Klar, dass ggfls. Abstandhalter um die Rohre drum sein müssen, damit das Rohr im Schornstein nicht `rumwackelt.


    Zitat von chriswz

    Trotzdem wäre eine PV Anlage zu überlegen unabhängig vom Rohr, selbst wenn ich nur meinen Strom abdecke... :?:


    PV ist immer wichtig und richtig, mach` das Dach mindestens bis 10 kWp voll, sofern von der Fläche her möglich.
    Bei 16 x 5 Metern passen 15 oder 16 Module (60-Zeller mit 99 x 166 cm Abmessung und 250 -320 Wattp) hochkant nebeneinander und gerade so 3 übereinander. Wird`s in der Höhe zu knapp, kannst Du auch eine Reihe 54-Zeller oder 48-Zeller legen, die sind mit den 60ern mischbar, sofern die aus der gleichen Serie stammen. Heckert und ein paar andere Hersteller bieten sowas an.


    Maximal passen dann 16 x 3 = 48 Module auf Dein Dach. 23x 60-Zeller passen i.d.R. in einen String, ich würde darum nur 46 Stück à 300 Watt montieren (oder 48, davon dann aber eine Reihe 54- oder 48-Zeller), das sind insgesamt 14,4 kWp, das lohnt sich.


    Brauchst vermutlich ein großes Gerüst bei dem hohen Gebäude, oder? Um die Kosten dafür optimal zu verteilen macht eine möglichst große PV-Anlage Sinn.

  • Heizung und WW direkt über PV ist Nonsens.


    Genug Strom von der PV für die Heizung hast du nur im Sommer, dann brauchst du keine Heizung -> funktioniert nie im Jahr.
    WW direkt mit Strom geht vielleicht im Sommer für 3 Monate zum Teil.


    Normalerweise kombiniert man bei solchen Gedanken die PV mit einer Luftwärmepumpe oder einer Brauchwasserwärmepumpe, diese nutzen die Energie aus der PV am besten aus und machen daraus 3 mal so viel Wärme.
    Stell deine Anlage, die zugehörige Hydraulik und deine Ideen mal im Heiztechnikforum ein, da bekommst du dann passende Vorschläge zur Kombination mit der Gastherme. Das wurde dort schon des öfteren gemacht, eine Panasonic-WP mit 5 kW (Stichwort Geisha) gibt es bei Direkteinkauf im Ausland und Förderung schon für 2500 Eur.


    Den Kamin musst du trotzdem sanieren, da kommst du nicht drum rum.

  • Außer du sanierst die Hütte soweit, dass du mit einer 5kW-WP komplett ausreichst, dann kannst du den Gasofen abbauen. Da reichen dann aber die 4000 Eur aus der eingesparten Kaminsanierung sicher nicht aus :D
    Oder eine größere WP, gibt es ja auch mit 10 kW und größer, da gehen dann aber auch gleich mal 8000 Eur und mehr über den Tisch.