WR per USV ein Netz simulieren

  • Hallo zusammen.


    Ich habe derzeit eine 18KWp Anlage mit einem SMA TP10 und einem SB5000. Die Hausinstallation ist dreiphasig. Ich würde gerne bei einem Stromausfall trotzdem meinen PV Strom nutzen. Die Stringspannungen sind 500-700V. Das was SMA anbietet ist leider der finanzielle Overkill (3* Sunny Island + Zubehör).


    Ich denke jetzt schon lange drüber nach wie ich es anstellen soll:


    Plan A: Auf einphasig umbauen und den TP rauswerfen und durch zwei SB5000 ersetzen. Bleiben von der benötigten Leistung immer noch 2 ISLAND über. Auch zu teuer!
    Plan B: Einen MPP MPI 10KW Hybrid Wechselrichter einbauen (2580€) wobei ich keine Erfahrungen finden konnte ob das mit dem Einspeisemanagement funktioniert.


    Was passiert eigentlich wenn ich im Backupfall den WR mit einer dreiphasigen USV ein Netz simuliere. Läuft die Frequenz weiter hoch (wegen zuviel erzeugter Leistung) und die WR trennen schalten sich ab?


    Gibt es andere kostengünstige "Bastellösungen"?

  • Zitat

    Die Hausinstallation ist dreiphasig. Ich würde gerne bei einem Stromausfall trotzdem meinen PV Strom nutzen. Die Stringspannungen sind 500-700V. Das was SMA anbietet ist leider der finanzielle Overkill (3* Sunny Island + Zubehör).


    Dreiphasig ist immer Kosten Nutzen Wahnsinn. 3x Anschaffung/3xStandbyverluste/3x Wirkungsgradverluste der 3WR.
    Schon mal daran gedacht die instalation auf 1phasig umzubauen oder umschaltbar zu machen? :mrgreen:
    Umbausätze=zb
    http://www.hausundsolar.de/GW2…satz-On-Grid-Hybrid-DC-DC

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Klar. Ich würde das auch mit den Querschnitten für z.B. Herd hinkriegen. Unser EVU will aber in 2017 Smart-Meter einbauen. Wenn die dann mitkriegen dass ich alles über eine Phase einspeise dann krieg ich sicherlich einen bösen Brief. :-)


    Dieser Smartmeter Quatsch wäre eigentlich ein Grund für mich die Netzverbindung nur noch für Notfälle (eigene Technik kaputt) zu aktivieren. Schon mal das Buch "Blackout - Morgen ist es zu spät" gelesen?


    Was den GWP2500BP angeht so ist die DC Input Spannung zu gering und die Wechselrichter wollen ohne Netz auch nicht.

  • Hi,


    vielleicht ist der Infini Hybrid WR was für dich, gibts bis 10 kW, ist 3 phasig,
    Eingangsspannung 350-800V. Es gibt hier im Forum jede Menge Beiträge, brauchst nur
    die Suchfunktion bemühen.

  • Hi,


    Zitat von HappyTommi

    Ich würde gerne bei einem Stromausfall trotzdem meinen PV Strom nutzen.


    das lässt sich auch mit moderaten Mitteln darstellen.
    Du musst Dich nur von dem Gedanken verabschieden, dass der 3-phasige WR in so einer Situation unbedingt laufen muss, dann ist alles gut. So viel Leistung brauchst Du in einer Insel sowieso nicht.


    Zuerst musst Du sicherstellen, dass sich im Fall des Netzausfalls Dein Haus automatisch vom Netz trennt und alle drei Phasen zusammengeschaltet werden. Kann man bauen oder ein fertiges Set kaufen.
    Wenn das passiert ist, muss ein Insel-WR, der etwa 5 kva bringt ein Inselnetz aufbauen, das für den SB geeignet ist.
    Dann hast Du insgesamt etwa 9 kva zur Verfügung, das dürfte reichen um das ganze Haus am Leben zu halten.
    Es muss nur gewährleistet sein, dass kein elektrischer Durchlauferhitzer in dieser Situation anspringt oder der Herd volle Pulle auf allen Platten ballert.


    Billig wird so eine Lösung aber auch nicht, EUR 2.000,- sind da ganz schnell weg, auch wenn Du das aus gebrauchten Klamotten zusammenbaust.


    Zitat von HappyTommi

    Was passiert eigentlich wenn ich im Backupfall den WR mit einer dreiphasigen USV ein Netz simuliere. Läuft die Frequenz weiter hoch (wegen zuviel erzeugter Leistung) und die WR trennen schalten sich ab?


    Wenn die USV genug Dampf hat, damit der STP sie nicht an die Wand drückt, und die auch schnell genug nachregeln kann, dann geht das. Aber so eine USV (mit 20 kva oder mehr) hast Du sicher nicht gemeint, oder? :wink:


    Wenn die Sonne natürlich gerade volle Pulle scheint, muss der Strom ja auch irgendwohin.
    Ohne geeigneten Batterie-WR oder andere Lasten, die den Strom abnehmen ist`s dann natürlich ganz schnell `rum.


    Zitat von HappyTommi

    Klar. Ich würde das auch mit den Querschnitten für z.B. Herd hinkriegen. Unser EVU will aber in 2017 Smart-Meter einbauen. Wenn die dann mitkriegen dass ich alles über eine Phase einspeise dann krieg ich sicherlich einen bösen Brief. :-)


    Das ist natürlich nicht zulässig und auch nicht sinnvoll.
    Im Normalbetrieb sollte alles so bleiben wie`s jetzt gerade ist.
    Wie sich Dein Haus dann im Notbetrieb ohne Verbindung zum Netz umstellt, geht den VNB nix an.


    Zitat von HappyTommi

    Schon mal das Buch "Blackout - Morgen ist es zu spät" gelesen?


    Hier der Link zur Diskussion:
    http://www.photovoltaikforum.c…allbestseller-t96242.html

  • Zitat von HappyTommi

    Ich würde gerne bei einem Stromausfall trotzdem meinen PV Strom nutzen. Die Stringspannungen sind 500-700V.Gibt es andere kostengünstige "Bastellösungen"?


    sicher giebt es diese. zBsp. kannst du den String bei deiner gewünschten Spannung abzweigen.
    zBsp. bei 200-240V.
    oder in der Häfte abzweigen, so das 2x300V entstehen. Damit lassen sich Schaltnetzteile direkt versorgen.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Nun, wenn du schon zwei WR hast, könntest den grösseren gegen einen 10 kW-Infini-Hybrid ersetzen.
    Der ist dreiphasig, kostet wahrscheinlich weniger als der "dumme" SMA und kann alles -ausser Kinder kriegen. :wink:
    Du bräuchtest auch nicht wirklich zu basteln, aber eine dicke Batteriebank, oder ein Stapler und Steckdosen
    für das "Sondernetz."
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • [/quote]sicher giebt es diese. zBsp. kannst du den String bei deiner gewünschten Spannung abzweigen.
    zBsp. bei 200-240V.
    oder in der Häfte abzweigen, so das 2x300V entstehen. Damit lassen sich Schaltnetzteile direkt versorgen.[/quote]

    Ja. Ist auch eine gute Idee. Da an dem TP jeweis 2 Strings parallel an einem Tracker hängen wären dass schon grosse Netzteile.


    Ich denke es wird auf einen Infinity hinauslaufen.

  • Einstein


    Ich sehe das mittlerweile genau so. Das wird die günstigste Lösung sein. Ich schwanke noch ob ich mir aus Rundzellen einen Speicher selber baue oder einem 1250Ah Stapler Akku nehme.


    Wer ist denn nur der wirkliche Hersteller des Hybrid Wechselrichsters??? MPPsolar reklamiert den auch für sich...

  • Zitat von HappyTommi

    Einstein


    Ich sehe das mittlerweile genau so. Das wird die günstigste Lösung sein. Ich schwanke noch ob ich mir aus Rundzellen einen Speicher selber baue oder einem 1250Ah Stapler Akku nehme.


    Wer ist denn nur der wirkliche Hersteller des Hybrid Wechselrichsters??? MPPsolar reklamiert den auch für sich...


    Der Hersteller ist m.W. Voltronic: http://www.voltronicpower.com/
    Doch dort kannst du wohl nur die Datenblätter herunterladen, die Bude liefert die Geräte nur containerweise.
    Falls du in D wohnst, frag mal letsdoit, möglich dass er davon eine Palette herumstehen hat. :wink:
    Naja, das Basteln von Akkus ist halt einfach mit Arbeit verbunden. Aber letsdoit verkauft m.W. auch taugliche Balancer!
    Fragen kostet nichts und ich lasse ihn herzlich grüssen;-)
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.