Planung einer PV Anlage für unser Einfamilienhaus

  • Hallo,


    im letzten Sommer haben wir unser KfW 55 Einfamilienhaus mit einer Luftwärmepumpe fertiggestellt.
    Das Haus hat eine Satteldachfläche von ca 100 m2 und ist südlich gerichtet. Aufgrund des hohen Strombedarfs neige ich momentan doch eher zu einer Anlage mit ca 9KwP. Bislang haben wir ein Angebot eingeholt mit folgenden Komponenten.


    6,36 KwP + Speicher bestehend aus :
    24 Stück Module Sharp ND-RJ265 Leistung 265 Watt
    Anschlusdose mit Anschlusskabel u. MC4-Kuppl./Stecker Abmessungen: 1654 × 989 × 40mm, 18,2 kg
    1 Stück Samil Wechselrichter SolarLake5500TL-PM 1 Stück Montagegestell für Ziegeldach 1 Stück Smart-Chap-Energiemanager 1 x BMZ
    Batteriespeicher 5,0 kWh Li-Ion 1 x Batteriewechselrichter Victron 2 x Carlo Gavazzi Energiesensor


    ink. Montage würden 15.500 € fällig.


    was haltet ihr von dem Angebot ?
    wie würdet ihr eine solche Anlage planen ?
    ich würde mich über Anregungen und Hinweise sehr freuen.
    Allen bereits einen guten Rutsch ins neue Jahr.


    LG

  • Servus,


    du schreibst du möchtest mehr in Richtung 9kwp gehen, hast du soviel Platz (unverschattet, keine Dachfenster, Schornstein...)? du kannst gerne mal ein Bild von Googel Maps von deinem Haus einstellen (oder selbst eins machen) vom betroffenen Dach. Die Magische Grenze liegt dann bei 10 kWp, die sollte man beplanen, wenn du eh schon bei 9 bist und den Platz hättest. Danach fällt EEG Umlage an und rechnet sich erst wieder ab so ca 12 kWp.


    zu den Modulen kann ich absolut gar nichts sagen, was ich dir aber sagen kann, dass aktuell noch ein Batteriespeicher unwirtschaftlich ist. Vielleicht ändert sich das die nächsten 3 bis 5 Jahre (kann man ja Problemlos nachrüsten).
    Was möchtest du mit dem Kauf erreichen? Möglichst viel Geld sparen für Strom und den Rest einspeisen/verkaufen? Oder möchtest du vom Netzversorger unabhängig (Autark) werden, dann wäre der Speicher vielleich sinnvoll, wobei das im Winter nicht komplett machbar ist.


    Ich würde mal ganz Pauschal sagen, dass du für die 15.000 € (Brutto) locker eine 10 kWp Anlage bekommst, welche viel Wirtschaftlicher ist, als eine kleinere mit Speicher.

    Sunny Tripower 20000TL-30 + SHM; Sunny Island 4.4M-12

    65 x IBC Solar AG MonoSol 320 VL5-HC

    Azimut: 53°, Neigung 17°

  • Vielleicht ist der Akkuspeicher angedacht aufgrund von Fördermittel der kfw. Gibt es ja einen tilgungszuschuss pro kW, oder bei eigenfinanzierung ebenfalls einen Zuschuss.
    Für die Förderung gibt es natürlich auch ein paar Anforderungen, die u.u. nachteilig sind.... (Max. 60% Einspeisung erlaubt....) Im Sommer könnte das evtl. knapp werden...

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: Tibber

    Mit diesem Link erhaltet Ihr als Neukunde + ich jeweils einen Gutschein über 50€ bei Tibber, für den Smarthome Shop von Tibber.... dort gibt es einige smarte Dinge (Z-wave/ZigBee/Wifi/Wallbox/Carsharing/uvm.)

    Einladungslink: https://invite.tibber.com/bae1fc39 :danke:

  • Stimmt, auch ein Punkt an den ich nicht geacht hab. Bin noch neu auf dem Gebiet und selbst am lernen :-)
    Aber dafür brauchen wir mehr Input vom TS

    Sunny Tripower 20000TL-30 + SHM; Sunny Island 4.4M-12

    65 x IBC Solar AG MonoSol 320 VL5-HC

    Azimut: 53°, Neigung 17°

  • Wie schon erwähnt sollte knapp unter 10kwp das Ziel sein, wenn möglich.
    Wenn man von 1200€ pro kWp ausgeht, kommst du netto mit 12.000€ hin. (Ca. 14.000€ brutto)
    Also innerhalb deiner bisher veranschlagten 15T€.
    Evtl. Gehts auch noch ein bisschen günstiger. Aber 1200€ pro kWp ist bei der Größe zum kalkulieren ne Basis.
    Hast du ein Bild vom Dach? Google maps (vermutlich noch zu neu?)


    Wie hoch ist eigentlich der jahresstromverbrauch bisher? Gibts schon Tendenzen?

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: Tibber

    Mit diesem Link erhaltet Ihr als Neukunde + ich jeweils einen Gutschein über 50€ bei Tibber, für den Smarthome Shop von Tibber.... dort gibt es einige smarte Dinge (Z-wave/ZigBee/Wifi/Wallbox/Carsharing/uvm.)

    Einladungslink: https://invite.tibber.com/bae1fc39 :danke:

  • erstmal vielen Dank für die Rückmeldungen.
    Ein kleines Dachfenster ist tatsächlich vorhanden sowie eine Satellitenschüssel.
    Bei dem Speicher sind wir uns auch unsicher. Eigentlich wollten wir nicht mehr als 9.000 € in eine Anlage investieren, da wir hierfür keinen Kredit aufnehmen müssten. Aufgrund der Wärmepumpe rechnen wir mit einem Verbrauch von mindestens
    8000 kWh . Den tatsächlichen Verbrauch wissen wir dann im Sommer. Es soll in erster Linie für uns Wirtschaftlich sein. Autark ist zwar nett aber nicht unbedingt notwendig. Aufgrund der sinkenden Speicherpreise würden wir auch lieber noch warten. Allerdings sind wir absolute Leien. Ist es richtig das es ab Februar neue Fördermöglichkeiten für Speicher gibt ? Wird eine PV ohne Speicher überhaupt noch gefördert ? Abgesehen von der Vergütung beim Stromverkauf ? Das Angebot enthält auch einen
    Smart-Chap-Energiemanager. Ist sowas sinnvoll und wenn welchen Mehrpreis kann man akzeptieren?
    Nochmal, vielen Dank für eure Rückmeldung.

  • Es gibt das KfW 275 Programm für batteriespeicher. Und 270 für reinen PV Kredit durch die KfW.


    Das Förderprogramm für den batteriespeicher finde ich -naja-.
    Max. 50% darf noch eingespeist werden, dann die vielen Vorgaben, das grenzt die Anbieter ein. Die KfW Forderungen muss der Hersteller zwangsweise auf den Preis schlagen.
    Der KfW Kredit selbst mit dem Tilgungsfreien Jahr, finde ich bei der Summe um die es geht eher nachteilig. D.h. du zahlst 1 oder 3 Jahre nur Zinsen - keine Tilgung.
    Und das für einen Zuschuss von z.b. 1500-3000€???


    Mich würde echt interessieren wieviele batteriespeicher wirklich mit dem KfW Programm finanziert werden und wieviele bewusst darauf verzichten.
    Die Förderung wird übrigens gemäß zeitlang stark runtergefahren....


    Für mich macht das Batterie Förderprogramm nur Sinn, wenn man einen KfW förderfähigen Speicher haben will und das mit Eigenkapital abdeckt.
    Hier lässt sich wohl der Kredit in Höhe der Förderung abschliessen. D.h. nur die Förderung wird mitgenommen ohne etwaige kreditkosten.


    Gesendet von meinem Redmi Note 2 mit Tapatalk

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: Tibber

    Mit diesem Link erhaltet Ihr als Neukunde + ich jeweils einen Gutschein über 50€ bei Tibber, für den Smarthome Shop von Tibber.... dort gibt es einige smarte Dinge (Z-wave/ZigBee/Wifi/Wallbox/Carsharing/uvm.)

    Einladungslink: https://invite.tibber.com/bae1fc39 :danke:

  • Also ich finde das sind 2 etwas miteinander konkurrierenden Vorgaben.
    Du musst rechnen, dass jedes weitere installierte kWp günstiger wird, da sich die Fixkosten (Gerüst, Anfahrt, elekrto Installation...) aufteilen und die variablen kosten eher nach unten gehen weil du evtl Rabatte bekommst und der wr auch nicht proportional mit seiner Leistung steigt. Daher ist es wirtschaftlicher eine größere Anlage zu wählen wenn genug dachfläche zur Verfügung steht, dann sogar weit mehr als die 10 kWp.
    Dagegen steht natürlich dein Budget, aber wenn dies eh fremd finanziert werden soll, wäre es halt eine Frage an die Bank ob auch etwas mehr Geld zur gleichen Kondition zu bekommen ist. Die Mehrkosten tragen sich dann ja auch durch die Mehrerträge. Außerdem finde ich ist das ein relativ sicheren Geschäft für die Bank, da die Erträge recht konstant und sehr gut abschätzbar sind.
    Das ganze deckt sich ja auch wieder mit deinem hohen Strombedarf, wodurch du mit deinem günstiger produzierten Strom auch wieder weniger Ausgaben für den wp Strom hast.
    Speicher finde ich wie gesagt nicht Wirtschaftlich.
    Hast du ein Bild von deinem Dach mit ca maßen?

    Sunny Tripower 20000TL-30 + SHM; Sunny Island 4.4M-12

    65 x IBC Solar AG MonoSol 320 VL5-HC

    Azimut: 53°, Neigung 17°

  • ja genauso schätze ich es auch ein. Die 9000 € können wir aus eigenen Mitteln aufbringen. Dies sollte die Wirtschaftlichkeit ja auch noch etwas steigern. Ein Foto mit maßen habe ich leider nicht. Allerdings ist da Dach ca 11 Meter breit mit einer Neigung von 45 Grad.Werde später mal ein Foto einstellen. Aus der Statikberechnung gehen die genauen Maße leider auch nicht hervor. Die Wärmepumpe kann auch so eingestellt werden das sie Primär am Tag läuft. Hat jemand Erfahrungen mit Smart Energiemanagement ?

  • Was erhoffst du dir von dem Speicher? Du wirst im Winter nicht aus dem Speicher die WP füttern können. Der Speicher wird Oktober bis März (Heizperiode) leer rum stehen.


    Warum baust du nicht einfach 15 oder 17KWp? Dach voll machen.


    Gesendet mit Tapatalk

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0