Umrichter mit Auswertung auch offline?

  • Hi,


    ich plane gerade eine Anlage mit 5 bis 8 kWp. Ich habe zwar eventuell nur eine Verschattung bei tief liegender Sonne an einem Modul, aber ich liebäugle mit dem Umrichter von Solar Edge und den Leistungsoptimierern.
    Einerseits können dadurch die Module ihre volle Kapazität bringen (auch über die Jahre) und anderseits spielen Verschattungen keine Probleme.
    Und jedes Modul kann leistungstechnisch überwacht werden.
    ABER: Mich stört es sehr, dass der Umrichter für die Auswertung dauernd online sein muss.
    Weder weiß ich, was dieser dauernd sendet, noch traue ich der Firma zu, dass sie die SW des Umrichters die nächsten 20 Jahre (Garantie für diesen Zeitraum) aktuell hält und es kein Einfallstor für Viren in 5 Jahren wird. Nicht einmal Google/Microsoft bieten einen SW-Support für solch einen langen Zeitraum an.
    Auch ist es extrem unsicher, ob das Portal zur Auswertung noch in 20 Jahren existieren wird.


    Hat jemand sich hier im Forum schon Gedanken über solche Probleme gemacht?
    Gibt es einen Offline Alternative für Solar Edge (z.B. eine Simulation des Portals)?
    Oder Umrichter, die Offline, also direkt am Gerät, richtig ausgewertet werden können?
    Mit scheint es, als ob sehr viele Umrichteranbieter nur eine Auswertung im Portal anbieten...


    Danke schon mal für eure Gedanken,
    Peter

  • Und ich finde inzwischen, dass die Protokollierung von PV-Anlagen völlig überflüssig ist. :oops:
    Eine Anzeige auf dem Display der Wechselrichter genügt, der Rest wird vom Stromversorger dokumentiert. :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hi,


    die Protokollierung bzw. Überwachung ist doppelt interessant:
    Falls ich Sunpower Module kaufe, habe ich 25J Garantie. Und um diese geltend machen zu können, muss ich mitkriegen, wie die Module sich verhalten.
    Außerdem möchte ich die WP je nach Sonnenenergie verstellen (z.B. höhere Wassertemp), um die den erzeugten Strom auf diese Art zu speichern. Und dafür brauche ich Infos von den Modulen..

  • Zitat von einSonnentag

    Hi,
    ... Und dafür brauche ich Infos von den Modulen..


    Mit etwas Glück kriegst du mit, dass Modul X16 2 Watt weniger leistet, als die beiden links daneben. Auf Modul Y3
    hatte letzte Woche ein Vogel geschissen und auf Modul Z08 klebt seit Herbst ein Blatt von Nachbars Kastanienbaum.
    Dumm ist nur, wenn morgen Nacht auf Modul K3 ein Böller einschlägt, denn das merkst du frühestens an Neujahr
    und da arbeitet niemand, der Versicherungsvertreter auch nicht. Aber Hauptsache der String ist tot... :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Also um solche überteuerten Optimizer zu verbauen, sollte man schon ernsthaftere Bedürfnisse als leichte Verschattung und Eigenverbrauchssteuerung haben. Auch die Modulgarantie genügt hierzu noch nicht, vor allem nicht als Beweismittel, höchstens als Indiktation.
    Das man von den Modulen keine Info bekommt, wenn sie nicht vom WR mit Strom versorgt werden, sollte doch eigentlich klar sein (denn wenn die Anlage offline ist, sollte es ja draußen idealerweise dunkel sein).


    Ciao


    Retrerni

  • Eine Protokollierung ist schon sehr hilfreich.
    z.B. bei meiner LWWP, die 2014 installiert wurde, ist nur durch die Protokollierung aufgefallen, dass die Einstellungen falsch sind. Aber dafür laufe ich einmal die Woche runter und quäle mich durch das veraltete Menü und schreibe alle Werte auf.
    Ohne diese Werte hätte der "Installateur" mir nicht geglaubt. Udn nach jeder Umstellung ein Jahr warten, bis ein Ergebnis da ist, ist ein reiner Verlust.
    Und zu der PV: Das Haus mit der Fußbodenheizung ist ein Wärmespeicher und der Wassertank auch. Warum sollte man das nicht als Speicher nutzen, wenn die Sonne gut scheint?
    Leider ist das Angebot von Stiebel wieder eine Steuerung über ein Portal und das von Solar Edge auch...da sind keine Schnittpunkte. Die Technik hinkt den Möglichkeiten hier ganz schön hinter her, warum also nicht selber Hand anlagen.
    Und dafür braucht man nun mal Daten....
    Protokolliert ihr denn nichts?


    Schönen Rutsch schon mal!

  • Mein zuverlässigstes Protokolliersystem ist ein Blick aus dem Fenster, oder aus dem Ausland die nächste Webcam.
    Soll Eigenverbrauch effizient genutzt werden, setze ich Stromwandler und eine SPS ein, die macht es in Echtzeit.
    Aber welches der > 100 Module unter einer Vogelkacke leidet ist mir wirklich egal. :idea:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Es ist ein erheblicher Unterschied, ob man eine Protokollierung auf Modulebene oder auf MPP-Tracker-Basis macht.Letzteres ist seit 2006 Stand der Technik in Wechselrichtern und für mind. 80% der Probleme mehr als ausreichend. Für die fehlenden % ein derart teureres Invest zu tätigen rechtfertigt sich meiner Meinung nach nicht.


    Ciao


    Retrerni

  • Hm,


    dann muss ich mich noch etwas rein lesen, was die Umrichter so an Funktionen anbieten.
    Mit welchen Umrichtern habt ihr gute Erfahrungen gemacht?


    Grüße
    Peter

  • Zitat von einSonnentag

    Hm,


    dann muss ich mich noch etwas rein lesen, was die Umrichter so an Funktionen anbieten.
    Mit welchen Umrichtern habt ihr gute Erfahrungen gemacht?


    Grüße
    Peter


    Mit ganz normalen Stringwechselrichtern!
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.