Skoda Unternehmerprogramm

  • Moin :D


    So richtig wusste ich nicht wohin mit diesem Thema und da es ein bisschen was mit Steuern zu tun hat (möchte nämlich nicht das Auto über meine PV Anlage abschreiben) stell ich ihn hier mal ein.


    Ich war heute im Skoda Autohaus und da hat mich der Verkäufer gefragt, ob ich ein Gewerbe betreibe. Ich hab dann nur gemeint, dass wir eine PV Anlage auf dem Dach haben und ich deshalb (habe auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet) immer schön meine Umsatzsteuervoranmeldung mache. Er meinte, dass wohl eine Steuernummer bzw. USt-ldNr. als Nachweis reicht (wollte er dann noch mal mit seinem Chef abklären) und ich dann über das Skoda Unternehmerprogramm deutlich günstiger das Auto kaufen kann (Das Angebot war dann auch deutlich günstiger). Steuerlich absetzen muss ich das Auto aber nicht (soweit ich weiß geht das nicht, weil das jeder Wirtschaftlichkeit der PV Anlage widerspricht - irgendwie so war das)


    Kennt das Skoda Unternehmerprogramm einer und hat das schon mal gehört / mitgemacht :?:

  • Nur so allgemein: Wenn Du über so ein Unternehmerprogramm Sachen kaufst giltst Du als Unternehmer und nicht als Privatperson. Für Dich gelten dann also nicht mehr die Privatkundenregelungen für Gewährleistung etc., sondern die für Unternehmer und die können deutlich eingeschränkt sein.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Mal ganz blöd ... die Kiste ist dann Teil des Unternehmens.


    Privatfahrten, Steuern, kompliziert ... will man das haben?


    Gesendet mit Tapatalk

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Bei dem Skoda Unternehmerprogramm geht es hauptsächlich ums leasen.
    Was ist da bei einem Kauf eigentlich besser als normal?
    Mich interessieren momentan eher so kleine Lieferwagen.
    Skoda hat da keine mehr im Programm. Oder gibt es da wieder welche?
    Ich hab ja nebenher noch eine kleine Landwirtschaft und habe mir jetzt einen Lieferwagen - mit LKW - Zulassung - Renault Kangoo angeschafft.
    Der ist vom Grundsatz her nicht für private Zwecke geeignet und kann ganz auf den Betrieb laufen.


    Wenn man einen PKW betrieblich nutzen will, muß man ja 1 % vom Listenpreis monatlich als Einkünfte versteuern.
    Oder Fahrtenbuch führen.
    Oder eine betriebliche Nutzung von 10 - 45 % glaubhaft machen.


    Was hast denn für einen Skoda im Sinn und wie hoch ist der Vorteil mit dem Unternehmerprogramm?


    Der Top- Agrar- Artikel ist da ganz interessant:


    http://www.mosercollegen.de/be…emsen-sie-den-fiskus-aus/

    Mit freundlichen Grüßen

  • Zitat von seppelpeter

    Mal ganz blöd ... die Kiste ist dann Teil des Unternehmens.
    ...


    Aha, all die Sachen, die ich in der Metro (mit der Kundenkarte die ich nur wegen der PV-Anlage bekommen habe) kaufe, werden dann auch Teil des PV-Unternehmens?

  • Zitat von donnermeister1

    Aha, all die Sachen, die ich in der Metro (mit der Kundenkarte die ich nur wegen der PV-Anlage bekommen habe) kaufe, werden dann auch Teil des PV-Unternehmens?


    Das ist ja wohl das kleinste Übel, welches hier fabriziert wird bzw. nachgefragt wird.


    Die Berechnung der Wertabgabe und der Umsatzsteuer ist nicht ganz ohne! Ich darf ja mal vermuten, dass es sich hier nicht um eine Kapitalgesellschaft handelt, wo der GF weniger als 50% als Gesellschafter hält?


    Dann lieber mal die Steuertante fragen!


    Mein Rat? Lieber würde ich mir die Füße abhaken, als einen PKW oder Bus (z.B. T6) über die Firma laufen zu lassen, sofern meine oben genanten Annahmen stimmen. Denn dann zahlt man zum Kaufpreis Minimum in 10 Jahren noch mal den gleichen Betrag.


    Mein Dachdecker (Multimillionär) fährt auch den Hundefänger (Einzelunternehmen) er ist ja nicht total bescheuert.


    Mir als Hausmeister (ich mache nie Witze) steht ja kein PKW- Dienstwagen zu, deshalb darf ich den T6 Multivan nur fahren, wenn es dienstlich veranlasst ist! :D


    Und wenn die meinen Tata (fällt eben in dem Falle nicht unter PkW mit 3,5 t Anhängelast, damit sind mehr als 42 Cent möglich) brauchen, bekomme ich eben Kilometergeld.


    Zur zeit fahre ich einen 4 Jahre alten Caddy , weil dass Teil niemand mehr fahren möchte, da dessen Heizung ein Witz ist. Ich verschenke aber nie was! bzw. ich fahre die Autos alle bis fast zum Ende. Warum? Weil ich doof bin und in 30 Berufsjahren rund um die Mobilität nix kapiert habe.


    Kein Leasing! Bitte! Wenn dann Mietkauf (Autofinanzierung ohne Bank Lizenz oder normal Kredit (Auto Banken , wenn möglich nicht Hausbank bitte) , Danke!


    Zumal es bei kleinen Unternehmen ja die Investitionsabzugsbetrag gibt, den man seit Anfang 2016 nicht mal mehr haargenau deklarieren muss (ist neu, bitte kundig machen)


    Ansonsten gilt die Nutzung bei Erwerb.
    Kauft ein Förster eine Säge, hat der nur 1 Jahr! kauft ein Schuster eine Säge , gilt 2 Jahre.
    Bei Autos gibt es ja klarere Abgrenzungen, dank Kilometerzähler &/ Betriebsstundenzähler. Bei Einem PKW sollte die gewerbliche Nutzung insofern keine Rolle spielen. Ein LKW bekommt sicher auch keine 2 Jahre was auch immer, nur weil sich einer den als Privatmann in den Vorgarten stellt.



    Ich sehe hier oft, dass die Leute versuchen mit einem Aufwand der absurd ist einige € zu sparen. Also meine Zeit ist mir so teuer und ich habe auch keine Lust auf Besuche etc. dass es mir am Arsch vorbei geht, ob ich 1.000 € Steuern zu viel zahle.


    Büro im Haus? No Go!
    Privateinlagen (wird meist falsch Auslagenerstattung gebucht) ? maximales Minimum und klare Trennung


    Ich kenne das Leid & Elend, da meine Frau eben nicht die Chance hat, sich als Hausmeister anstellen zu lassen. 8)
    *Gewerbeordnung verbietet die Errichtung einer Kapitalgesellschaft.


    Skoda PkW?
    Da würde ich mal richtig sparen wollen und einen Toyota oder Hyundai holen, sind zwar genau so hässlich, aber deutlich weniger peinlich!

  • Es geht doch hier nicht darum, den Skoda steuerlich geltend zu machen. Sondern nur darum, den Skoda Rabatt für Gewerbetreibende mitzunehmen.


    Kann man ruhig machen, wenn der Skoda Händler mitmacht. Gute Preise für Gewerbetreibende gibt es bei anderen Marken übrigens auch. Bist also auch nicht an Skoda gebunden.


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Elfibub
    Bei den als LKW zugelassenen Quasi-PKW (Pickups, Doppelkabine, kleine Transporter wie der Kangoo) sollte man immer erwähnen, dass die Finanzämter gerne mal bei mehr als einer Sitzreihe auch solche LKWs der 1%-Regel unterwerfen. Andererseits werden z.B. dauerhaft als Werkstattwagen umgebaute, zulassungsrechtlich als PKW eingestufte Geländewagen mit nur einer Sitzreihe nicht als privat nutzbar angesehen. Und die Gerichte sehen das bisher genauso.


    PV-Berlin
    Ohne Deine Ausführungen im Detail zu verstehen - ich bin sehr froh, meinen alten Sportwagen seit über 10 Jahren im Betriebsvermögen zu haben, obwohl ich viel zu faul bin, um ein Fahrtenbuch zu führen. Ich habe nämlich noch nie mehr versteuert, als ich vorher absetzen konnte.

    55x Heckert Solar NeMo 60P 260 Wp mit 1 SMA Tripower6000 TL und 1 SMA Tripower7000 TL

  • Und du meinst das Finanzamt ist dümmer als du?
    Das mit den alten Sportwagen oder dem Jaguar (12 Zylinder) ist schon so alt, da war ich noch jung und das hatte schon einen Bart. Die Steuerberater übersehen auch solche Dinge mal gerne, denn bei dem schmalen Taler, denn sie mit dem typischen Gewerbe machen, wollen sie sich keinen Streß herausziehen (keine 10 K p.A.)


    Keine Ahnung wie heute kontrolliert wird und inwieweit da der Steuerpflichtige zur Kasse gebeten wurde.


    Jochen, war mir klar, aber man kann es nie oft genug sagen. Weil 90% aller Pleiten von Handwerkern auf die eigene Kappe gehen und ich es hasse, wenn .....


    *Möchte mal den Gewerbetreibenden erleben, der sagt: "Mein Finanzamt ist schlauer als ich!"