Frage zur bestmöglichen Lösung

  • Hallo zusammen, ich bin durchs googeln auf dieses Forum gestoßen und hoffe ich kann hier ein paar Ratschläge erhalten.


    kurze Darstellung des Sachverhaltes: Auf unserem Dach ist bislang eine 3,05 kwp Anlage seit Oktober 2008 installiert. Diese Anlage gehört nicht uns, sondern einem Freund. Wir haben ihm eine Dachhälfte dazu quasi gegen einen geringen Obolus im Jahr zur Verfügung gestellt. Die Anlage hat bis zum heutigen Tage 24000 kWh produziert. Der Strom wird komplett an den Stromanbieter eingespeist.


    Nun haben wir im Dezember daneben eine eigene Anlage aufgebaut. Sie hat eine Leistung von 4,05 kwP. Ein Speicher ist nicht angeschafft worden. Wir werden den produzierten Strom fast gänzlich alleine nutzen ( wir heizen unser Einfamilienhaus mit Tag- und Nachtstrom und die Warmwasserzubereitung erfolgt auch mit Strom - Jahresverbrauch Strom 25.000 kw).


    Nun meine Fragen:


    1. Soll die Anmeldung beim Finanzamt als Kleinunternehmer erfolgen oder eher als Regelunternehmer? Soll überhaupt eine Anmeldung beim Finanzamt erfolgen?
    2. Soll ich unseren Energieversorger davon informieren, dass wir eine Anlage in Betrieb genommen haben, da wir ja sehr viel Strom ( ich denke fast den gesamten ) selber abnehmen? oder muß ich das sogar?


    Danke für eure Antworten

  • Was hast du denn jetzt für einen Zähler? Und in welchem Land wohnst du?
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Frohe Weihnachten.
    Ich bekomme bei deiner Beschreibung ein ungutes Gefühl.
    25000 kWh Verbrauch, inkl Heizung und WW... alles über Strom :shock:
    Finanzamt. Wird die Pacht versteuert?
    Hast du noch andere Einkünfte als Unternehmer?
    Netzbetreiber noch nicht informiert?
    Wer hat denn die Anlage aufgebaut?


    lg
    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • warum glaubst du daß du den größten Teil der Energie dieser PV Anlage selbst verbrauchen kannst
    Was machst du im Sommer mit 4 kW Leistung oder mit 25 kWh pro Tag (Sinnvolles)?

  • Zitat von Bernd2207

    Nun haben wir im Dezember daneben eine eigene Anlage aufgebaut. Sie hat eine Leistung von 4,05 kwP. Ein Speicher ist nicht angeschafft worden. Wir werden den produzierten Strom fast gänzlich alleine nutzen ( wir heizen unser Einfamilienhaus mit Tag- und Nachtstrom und die Warmwasserzubereitung erfolgt auch mit Strom - Jahresverbrauch Strom 25.000 kw).


    Wenn du deinen Strom selbst verbrauchen wirst, dann ist das dein Privatvergnügen.
    Das Finanzamt ist dafür nicht erforderlich.
    Außerdem liegst du unter der Freigrenze von 410€, da giebs sowieso nix zu versteuern.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von Bernd2207

    2. Soll ich unseren Energieversorger davon informieren, dass wir eine Anlage in Betrieb genommen haben, da wir ja sehr viel Strom ( ich denke fast den gesamten ) selber abnehmen? oder muß ich das sogar?


    Hängt die Anlage ganz normal am Hausnetz?
    Hast du beim VNB angefragt, ob dein Netzverknüpfungspunkt eine (weitere) PV verkraftet bzw. zulässig ist?
    Wer (wir) hat denn die Anlage angeschlossen, in Betrieb genommen und die nötigen Dokumente ausgefüllt?
    Hast du die Anlage bei der BNA schon gemeldet/registriert?
    Wurde ein Zählerwechsel, also Zweirichtungszähler angefordert?


    Könntest du mal mehr zu der Anlage sagen, also was für ein Wechselrichter, wieviel und welche Module und wie verstringt?


    Falls sie am Hausnetz hängt, hat dein jetziger Stromzähler eine Rücklaufsperre? Denn dass du alles selbst verbrauchen kannst halte ich für ein Gerücht.


    Auch wenn Weihnachten ist, hast du geglaubt, du kannst einfach mal eine Fotovoltaikanlage eben mal anstöpseln und gut is?


    Also, erzähl mal ein bisschen mehr :wink:

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Zitat von Bernd2207

    Wir werden den produzierten Strom fast gänzlich alleine nutzen ( wir heizen unser Einfamilienhaus mit Tag- und Nachtstrom und die Warmwasserzubereitung erfolgt auch mit Strom - Jahresverbrauch Strom 25.000 kw).


    Bei DEM Verbrauch hätte ich erstmal was gegen die Ursache getan, anstatt die Auswirkungen zu lindern :idea:


    25.000kW, auch bei HT und NT schätze ich mal gemittelt 0,20€ pro kWh. Also 5000€ p.a. :shock:


    Unabhängig davon, Heizen und PV passen nicht sooo zusammen. In der Heizperiode kommt kaum was vom Dach. Einsparungen daher im Winter sind nicht der Rede wert. Falls da im Sommer nicht permanent 2500-3500W Dauerleistung an Verbrauchern laufen, wirst du ganz schön Überschuß haben. Falls dieser nicht eingespeist wird (EEG-Einspeisevergütung), verpufft dieser und hast NULL davon.


    Ich will dir ja nichts unterstellen, aber ich befürchte, dass du VOR dem Kauf deiner Anlage, recht wenig Infos gesammelt hast.

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • wie soll das mit dem Eigenverbrauch bei unterschiedlichen Verbrauchstarifen überhaupt funktionieren?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von PV-Express


    Auch wenn Weihnachten ist, hast du geglaubt, du kannst einfach mal eine Fotovoltaikanlage eben mal anstöpseln und gut is?
    Also, erzähl mal ein bisschen mehr :wink:


    Nee, nicht weil Weihnachten ist, sondern weil ich von mehreren Firmen dementsprechend Beratung und Angebote erhalten habe. :lol:
    15 Module 270P Canadian Solar, Stringwechselrichter IPG-4 von Voltwerk


    Zitat von citystromer


    Ich bekomme bei deiner Beschreibung ein ungutes Gefühl.
    25000 kWh Verbrauch, inkl Heizung und WW... alles über Strom :shock: -


    Ja, alles über Strom. 150 qm Haus

    Zitat von citystromer


    Finanzamt. Wird die Pacht versteuert?
    Hast du noch andere Einkünfte als Unternehmer?


    ja, Pacht wird als Einnahme aus Vermietung und Verpachtung beim Finanzamt ganz normal versteuert. Weitere Einkünfte nur aus nichtselbständiger Arbeit

    Zitat von citystromer


    Netzbetreiber noch nicht informiert?
    Wer hat denn die Anlage aufgebaut?


    Die Anlage ist noch nicht angemeldet und noch nicht im Betrieb Sie wurde nur schon aufs Dach moniert und die entsprechenden Geräte im Keller installiert. Die Anlage ist nur einmal für einen Testlauf im Betrieb gewesen.


    Zitat von PV-Express


    Bei DEM Verbrauch hätte ich erstmal was gegen die Ursache getan, anstatt die Auswirkungen zu lindern :idea:
    25.000kW, auch bei HT und NT schätze ich mal gemittelt 0,20€ pro kWh. Also 5000€ p.a. :shock:


    Soll ich die Kinder aus dem Haus schmeißen und soll ich alles umstellen auf eine andere Heizungsart? Soviel Energie kann ich garnicht mehr in meinem Leben einsparen wie das kosten würde ( Umstellung auf Gas kostet roundabout 25.000 € )

    Zitat von PV-Express


    Unabhängig davon, Heizen und PV passen nicht sooo zusammen. In der Heizperiode kommt kaum was vom Dach. Einsparungen daher im Winter sind nicht der Rede wert. Falls da im Sommer nicht permanent 2500-3500W Dauerleistung an Verbrauchern laufen, wirst du ganz schön Überschuß haben. Falls dieser nicht eingespeist wird (EEG-Einspeisevergütung), verpufft dieser und hast NULL davon.
    Ich will dir ja nichts unterstellen, aber ich befürchte, dass du VOR dem Kauf deiner Anlage, recht wenig Infos gesammelt hast.


    Ich habe mir insofern Infos eingeholt, dass ich halt selber Strom produziere und dadurch meinen "teuren" Stromverbrauch reduziere.

  • Zitat von Bernd2207

    Soll ich die Kinder aus dem Haus schmeißen und soll ich alles umstellen auf eine andere Heizungsart? Soviel Energie kann ich garnicht mehr in meinem Leben einsparen wie das kosten würde ( Umstellung auf Gas kostet roundabout 25.000 € )


    Naja, wenn du nicht gerade 90 Jahre alt und noch Kindergeldberechtigt bist, sollte das funktionieren :mrgreen:


    Wie teilen sich Heizstrom und Nutzstrom auf?

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012