Niedervolt vs Hochvolt

  • Guten Morgen,
    ich muss mir für ein System entscheiden,
    zu was oder wem würdet ihr mir raten?


    Ich habe vor relativ Zukunftssicher unterwegs zu sein.
    Habe mir daher die Tesla Powerwall 2 reservieren lassen ( ca. 15KW Speicher ). ( Kann sie aber noch stornieren ).


    Mein Installateur hat mir zudem den Speicher LG REMU Hochvolt 10KW angepriesen.
    Beide Speicher, falls ich mich nicht irre sind Hochvolt - Speicher.


    Da es den REMU auch als Niedervolt gibt, meine Frage an euch: Würdet ihr mir zu einer Hochvolt-Anlage raten?
    - Mein Installateuer meinte ich könnte mir dadurch einige Bauteile sparen, und es wäre effizienter gegenüber einer 48V Anlage.


    VG
    Nico

    24 x 330Wp BenQ SunForte PM096B00 an SMA STP 9000TL-20

    SBS 2.5 + BYD HV 10.2

  • Physikalisch hat ein 200 bis 400 V Gleichstromsystem die günstigeren Randbedingungen als 48 V.
    Diese Systeme werden sich nach meiner Meinung auch etablieren.

  • Bevor jetzt wieder die Diskussion Für/wider dem Batteriespeicher losgeht, versuceh ich dem zuvor zu kommen :-D


    Kannst du uns sagen, was genau du mit der Batterie vorhast? Was genau meinst du mit "Zukunftssicher"?


    Die richtige Wahl des Batteriesystems hängt stark davon ab, WAS du eigentlich erreichen möchtest:


    1. Möchtest du Geld sparen durch Eigenverbrauch? Dann werden dir die meisten von BEIDEN Speichern abraten.


    2. Was für Verbraucher willst du anschließen? Hausnetz? Wieviel kWh ziehst du pro Tag? Wann? Eher am Abend oder über Tag?



    etc.



    Wir brauchen genaue infos WARUM du einen Speicher willst, und WAS du damit versorgen willst, sowohl an Max Leisting (in kW) als auch in Energie pro Tag (in kWh).
    Und wie willst du den Speicher füttern? PV Strom? Wie groß ist die Anlage? Etc.

  • Zitat von shot

    Physikalisch hat ein 200 bis 400 V Gleichstromsystem die günstigeren Randbedingungen als 48 V.


    Gibt es eigentlich Ansätze, eine Gleichstrom-Hausverkabelung in diesem Spannungsbereich (200V...400V) zu realisieren?


    Die gängigen Ansätze gehen ja alle von 12V aus, was ja keinerlei Sinn ergibt.

  • Zitat von svdtwe


    Gibt es eigentlich Ansätze, eine Gleichstrom-Hausverkabelung in diesem Spannungsbereich (200V...400V) zu realisieren.


    Und dann? Welche Geräte willst du daran anschließen?

  • Für LED Beleuchtung würde ein 24 V Netz sinnvoll sein.
    Gleichstrom in dem Bereich ist für gängige "Schalter" etc. kritisch


    3 phasiger Batterie / PV WR mit 400 V Batterie (beliebiger Batteriehersteller) wäre schön

  • Zitat von kalle bond

    Und dann? Welche Geräte willst du daran anschließen?


    Viele 230V-Geräte (zB. Fernseher, PC) haben am Eingang einen Gleichrichter, der intern ca. 320V Gleichspannung erzeugt., danach kommt dann ein Schaltnetzteil. All diese Geräte sollten ohne weitere Änderungen an einer Gleichspannungsquelle funktionieren.


    Natürlich geht das nicht beim Kühlschrank und auch nicht beim Herd. Aber so ziemlich alles, was einen weiten Eingangsspannungsbereich hat, damit es ohne Änderungen in den USA sowie in Europa betrieben werden kann, ist ein potentieller Kandidat. Wobei es der Heizwendel im Herd eigentlich auch gleichgültig sein sollte, ob sie AC oder DC bekommt.

  • Zitat von shot

    Für LED Beleuchtung würde ein 24 V Netz sinnvoll sein.


    Dann musst du den "Lichtstrom" komplett von allem anderen trennen. LED-Beleuchtung funktioniert auch ganz gut mit 230 Volt AC, vernünftige Leuchtmittel vorausgesetzt.


    Aber egal, das hat alles nichts mehr mit der Frage des TS zu tun.
    Damit man da was zu sagen kann müsste der TS erstmal auf die Fragen von Serin antworten:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Eigentlich einfach.
    Licht -> Led -> 12/24 V
    230V bis 5 kw, da sind mir die 48V lieber, Sicherungen bezahltbar, Schalter bekommt man und die Spannung ist ungefährlich.
    Drehstrom tja, da ist ein 480 bis 500 V Hochspannungspeicher das richtige. Damit kann man direkt die Frequenzumrichter füttern. Nur sind da Schalter, Sicherungen nicht mehr billig. Und berühren will man das nicht mehr.
    Dafür Leistung bis über 150 kW unkritisch.


    Hängt halt davon ab was du betreiben willst. Ne Serverfarm wird man nicht unbedingt an einen Frequenzumrichter hängen wollen.
    Die 12/24 V kann man mit einem DC/DC Wandler noch einfach erzeugen.


    Laderegler für 480V Systemen sind nicht so einfach zu finden.


    Bei mir sind es ein 48V System Einphasig und die 480V für meine Maschinen. So spar ich mir die anderen beiden Batteriewechselrichter.


    Bei meinen Eltern ist es ein 48V System Dreiphasig, aber dort sind die Leistungen ehr kleiner.