Die "Strombank" - Betreibermodell Quartierspeicher

  • Zitat

    Positive Bilanz für „Strombank“
    In einem innovativen Pilotprojekt wurde in Baden-Württemberg ein dezentraler Quartierspeicher nach dem Vorbild einer Bank betrieben. Nun ziehen die Akteure Bilanz unter das „Strombank“-Projekt.
    Die Strombank arbeitete als Bindeglied zwischen Erzeugung und Verbrauch, indem die Erzeuger Strom, den sie aktuell nicht selbst brauchten, auf einem Konto eingezahlt und bei Bedarf wieder abgehoben haben. Auf diese Weise konnte der Anteil des selbstgenutzten Stroms bei den Teilnehmern verdoppelt werden.


    Darüber hinaus demonstrierte das Projekt die Vermarktbarkeit des gespeicherten Stroms und zeigte eine erhebliche Entlastung des Verteilnetzes durch eine gesunkene Einspeisung, speziell während der Mittagsspitze der Photovoltaik(PV)-Anlagen.

    http://www.iwr.de/news.php?id=32694


    http://www.smartgrids-bw.net/f…CC%88che_Stuttgart_05.pdf


    von 2012
    https://www.sev-bayern.de/content/Rau.pdf

  • Genau so muss das sein...

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Hi,


    so eine "Strombank" ist ein super Modell für große Baugenossenschaften, Stadtwerke oder Siedlungen, die weitgehend im Besitz eines Eigentümers sind.
    Wenn zusätzlich mit dem Speichersystem Netzdienstleistungen erbracht werden können, rechnet sich`s noch besser.

  • Die Kosten würden mich auch mal interessieren. Wenn man sich eine Batterie für eine (Halb-)Insel selber bestellt und aufstellt, dann kommt man bei PzS auf einen Speicherpreis von 15 Cent pro kWh, wobei die Wartungskosten nicht berücksichtigt sind. Wenn man so einen großen Quartierspeicher hinstellt, dann kann man mit einem netten Rabatt rechnen. Wenn man Gebäude, Grundstück und Manpower wieder drauf rechnet, wird man wohl wieder bei rund 15 Cent ankommen. Das ist jetzt aber nur der Preis für die Technik. Wenn, wie aus dem Artikel ersichtlich, noch Abgaben und Steuern drauf kommen, dann sieht das natürlich noch mal wieder schlechter aus, könnte sich jedoch noch lohnen. Wenn man eine andere Technik wie Li einsetzt, dann wird man wohl noch lange beim doppelten Preis liegen.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Hi,


    Zitat von machtnix

    wieviel soll das Kosten und wer bezahlt das alles?


    ich wette 10:1, dass da Fördergelder im Spiel sind.
    Solche Speicherprojekte werden derzeit noch großzügig unterstützt, imho sind da zwischen 40 und 55% Zuschüsse möglich.
    Ist ja auch klar, das sind alles noch Feldversuche, die zeigen sollen, was wie möglich ist.

  • Prinzipiell macht das aber viel mehr Sinn wenn man solche Dinge skalieren kann als dass jeder seinen 3,75kWh optimierten Speicher im Keller hat der dann später entweder zu klein oder zu groß ist.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Strombank finde ich eine geniale Idee! Vor allem, wenn auch noch BHKW und andere Erzeuger partizipieren könnten.
    Ich würde noch einen Schritt weiter gehen und die Bank gleich um eine Ladestation für Elektromobile erweitern.
    Sozusagen als i-Punkt zur Verkürzung der Amortisationszeit.
    Wenn sowas in der Schweiz in unserer Gemeinde zu stehen kommt, würde ich mich sogar finanziell beteiligen... :idea:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hi,


    der Beweis, dass diese Art des Speicherbetriebs sinnvoll und nützlich ist würde ja jetzt erbracht.
    Schade nur, dass die Energielobby früh genug die Gesetze so geschrieben hat, dass dieses Modell wirtschaftlich völlig uninteressant ist. :roll: