Speicher mit Phasenausgleich,low budget, gibts das ?

  • Hallo Forum,
    ein paar mal habe ich hier schon gelesen, aber ich habe noch größere Baustellen am Haus als mich um die 2300kwh zu kümmern.
    Beim Planen über Photovoltaik ohne EEG oder doch Speicher ohne EEG stolperte ich immer über die 3 Phasen wenn es um Speicher geht und über meine Grundlast ohne Sonnenschein wenn ohne Speicher.
    Eigentlich finde ich die diese 1kwp/1.5kwp ebay-Angebot mit einem kleinen 2kw Bleispeicher toll, nur die "Dummheit" des EFFEKTA AX-K-3000-24V schreckt mich ab. Warum kümmert sich das Ding nur um eine Phase, wo doch mein Zähler saldierend ist ?
    Ich hätte gern ein Speichersystem, welches den Verbrauch meines Hauses sieht und so lange gegensteuert bis der Akku platt ist. Mir kommen schon Gedanken wie man wohl mit einem Arduino und drei SCT-013 den Effekta irgendwie beschummeln kann.
    Bitte sagt mir: Gibt es bezahlbare 1Phasen Hybrid-Systeme mit Phasenausgleich ?
    Gruß,
    Max

  • Hallo minimum2kwh und willkommen im Forum.


    "Ich hätte gern ein Speichersystem, welches den Verbrauch meines Hauses sieht und so lange gegensteuert bis der Akku platt ist." Ich empfehle dir die Lektüre von diesem Wiki, denn einen Akku sollte man nicht platt machen, es sei denn, man will Geld verbrennen (auf PN kann ich dir gerne meine Kontonummer zukommen lassen; das hat für dich den gleichen Effekt, aber ich habe etwas davon): http://wiki.polz.info/doku.php :wink:

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Hi Max,


    Zitat von minimum2kwh

    . . . aber ich habe noch größere Baustellen am Haus als mich um die 2300kwh zu kümmern.


    ist das Dein Jahresverbrauch?


    Zitat von minimum2kwh

    Beim Planen über Photovoltaik ohne EEG oder doch Speicher ohne EEG stolperte ich immer über die 3 Phasen wenn es um Speicher geht und über meine Grundlast ohne Sonnenschein wenn ohne Speicher.


    Welche Zielsetzung hast Du denn eigentlich?
    - Willst Du Deine Stromkosten maximal senken?
    - Willst Du völlig stromautark werden?
    - Willst Du ein kleine PV-Anlage mit Speicher zum Herumexperimentieren?


    Zitat von minimum2kwh

    Eigentlich finde ich die diese 1kwp/1.5kwp ebay-Angebot mit einem kleinen 2kw Bleispeicher toll,. . .


    Vorsicht, meistens sind diese Angebote nicht die billigsten, vergleichen mit einer Installation vom Profi.


    Zitat von minimum2kwh

    Ich hätte gern ein Speichersystem, welches den Verbrauch meines Hauses sieht und so lange gegensteuert bis der Akku platt ist.


    Bis der Akku leer ist, meinst Du? Das machen eigentlich alle Speichersysteme so . . .


    Zitat von minimum2kwh

    Mir kommen schon Gedanken wie man wohl mit einem Arduino und drei SCT-013 den Effekta irgendwie beschummeln kann.


    Willst Du was Fertiges von der Stange kaufen oder einen Speicher selbst bauen?


    Zitat von minimum2kwh

    Bitte sagt mir: Gibt es bezahlbare 1Phasen Hybrid-Systeme mit Phasenausgleich ?


    Bezahlbar ist relativ.
    Erstmal folgende Fragen: Warum 1-phasig? Hast Du keine 3 Phasen im Haus?
    Was genau meinst Du mit Phasenausgleich?

  • Hm, hier scheint es Missverständnisse zu geben.
    Akku platt ist für mich am unteren Ladezustand (z.B. max=80% min=30% SOC).


    Ich bin absolut uninteressiert an Autarkie, das Netz ist mein Freund.


    Und ich will keine 3 Phasen ansprechen, weil dann brauche ich auch 3 Wechselrichter = wozu ? Der Zähler ist saldierend,
    er gleicht aus was ich an Schieflage habe.
    Z.B. eine Solaranlage pumpt 2000W auf Phase 1 in Netz, ich ziehe aber Phase 1 600W und 2+3 jeweils 800Watt, läuft der Stromzähler also mit 200Watt.
    Wenn ich aber nun ein Batteriesystem habe (der erwähnte Effekta AX z.B.), dann guckt das Ding nur auf was nach ihm angeschlossen ist. Also wäre mein Beispiel Phase 1 an mit 2000W Solaranlage, werden die 600W kompensiert, 1400Watt landen in den Batterien oder abgergelt, 1600Watt von Phase 2 und Phase 3 zählt der Zähler. Nicht clever !
    Warum weis das Batteriesystem nicht meinen Stromverbauch über alle Phasen, z.b. mit den Wechselstrommesszangen (13€/Stück) ? Dann würde das Batteriesystem folgendes machen: 2000Watt solarstrom kommen rein, kompensieren den 600Watt Verbraucher, das Batteriesystem sieht aber die Lasten auf Phase 2 und Phase 3, entlädt also die Batterien um 200Watt und schieb über Phase 1 1600Watt in das Netz. Stromzähler zählt null.Zumindest so lange bis die Batterien platt sind.
    Nun fällt die Last auf Phase 3 weg, das Batteriesystem reduziert seine Leistung auf Phase eins auf 800Watt, kompensiert damit also Phase 2, die freien 600Watt werden die Batterie geladen. Stromzähler zählt null.
    Gibt es so einen cleveres System ?


    Eigenbau möchte ich eigentlich nicht, ich fühle wohl mit 12V und wenn mehr, dann schalte ich mal per Relais 230V, aber das war es auch. (Ich stecke gern etwas zusammen, aber code schreiben Platinen löten will ich nicht).


    Ich will meine Stromkosten senken, bzw. weniger Energie zukaufen wenn ich die auch selbst einfangen kann.

  • Moin minimum2kwh, das mit dem ´platt´ war natürlich etwas provokativ von mir, trotzdem solltest du dir, wenn du eine Batterie einsetzen willst, das Wiki mal reinziehen. Um deine Frage zum Thread zu beantworten: Gibt es, soweit ich weiß, nicht!


    Die günstigste Möglichkeit ist, dass du einphasig arbeitest (max. erlaubte Schieflast zwischen den Phasen ist 4,6 kW), und nicht einspeist, denn dann kann diese Situation bei hinreichend kleiner Anlage nicht eintreten.


    Die Konsequenz ist, dass du deine Hausinstallation so umverdrahten lassen musst, dass alle Verbraucher, die du über PV und Batterie versorgen willst, auf einer Phase liegen. Über Batterie ins Netz einspeisen lohnt sich rechnerisch überhaupt nicht. Also brauchst du dann einen Hybridwechselrichter (etwa PIP), der entsprechend eingestellt werden kann.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Wenn der Zähler die Phasen saldiert, dann kannst Du den Speicher einphasig aufbauen. Ich habe mit mit einem Aspiro und AEConversion Invertern einen Bleispeicher gebaut. Mit 2kWh Blei würde ich nichts aufbauen, das ist schon sehr wenig.
    Übrigens so einen kleinen Speicher kannst auch mit alten Autobatterien betreiben, wenn es DIch nicht stört alle Paar Monate wieder wechseln zu müssen. Meine Garage "leiht" mir so Batterien kostenlos aus.

  • Auch mit einem 3 kW-Infini kannst du dreiphasig saldieren. Ja auch ausgediente Autobatterien kannst du als Bank benützen, dich aber dann nicht wundern, wenn der Wirkungsgrad < 50% absinkt. Sparen, koste es was es wolle. :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Hi,


    Zitat von minimum2kwh

    Akku platt ist für mich am unteren Ladezustand (z.B. max=80% min=30% SOC).


    alles klar. Das machen mehr oder weniger alle Systeme so.


    Zitat von minimum2kwh

    Ich bin absolut uninteressiert an Autarkie, das Netz ist mein Freund.
    Ich will meine Stromkosten senken, bzw. weniger Energie zukaufen wenn ich die auch selbst einfangen kann.


    Das sind zwei Paar Schuhe.
    Weniger Energie zukaufen ist das eine Paar Schuhe, das erreichst Du mit einem Speicher natürlich.
    "Ich will meine Stromkosten senken" ist das andere Paar Schuhe, das erreichst Du mit einem Speicher i.d.R. nicht.


    Warum kann man die Stromkosten mit einem Speicher normalerweise nicht senken?
    Weil der Speicher, umgerechnet auf die Strommenge, die er im Laufe seines Lebens umschlägt zu teuer ist.


    Du brauchst nur ganz grob überschlagen:


    1.) Ermittlung der insgesamt durch den Speicher max. nutzbaren Energiemenge:
    Wie viele Vollzyklen macht der Speicher, bevor er erneuert werden muss? Wie viele kwh hat ein Vollzyklus?
    Das multiplizierst Du miteinander, dann weisst Du wie viel kwh der Speicher in seinem Leben ein- und wieder ausspeichern kann.
    Davon ziehst Du die Speicherverluste ab, das sind zwischen 10% (seeeehr optimistisch) und 30% (ungünstiger Fall), dann hast Du die Energie in kwh, die Du aus dem Speicher zur freien Verfügung hast.


    Beispiel: Der Speicher macht im Laufe seines Lebens 4.000 Vollzyklen bei 5 kWh Speichertiefe.
    4.000 x 5 = 20.000 kWh (dazu kommen noch 20% Speicherverluste = 24.000 kWh, die Du `reinsteckst)


    2.) Kosten dieser max. nutzbaren Energiemenge:
    Du multiplizierst die max. eingespeicherte Energiemenge (Wert wie oben errechnet) mit Deinen Eigenkosten, das ist i.d.R. die Summe, die Du für eine eingespeiste kWh nach EEG bekommst (derzeit gut 12 Cent/kWh).
    Das Ergebnis ist der Betrag, den Dich die Speicherei an Strom kostet.
    Dazu addierst Du die Anschaffungskosten des Speichers und ggfls. anfallende, laufende Kosten über die gesamte Lebensdauer des Speichers.


    Beispiel:
    24.000 kWh x 12 Cent = 2.880 EUR
    Anschaffungskosten = 6.000 EUR
    Gesamtkosten = 8.880 EUR


    Schlussendlich teilst Du die max. nutzbaren Energiemenge des Speichers durch diese eben errechneten Gesamtkosten und Du hast Deine Stromkosten, wenn Du Deinen selbst erzeugten PV-Strom ein- und wieder ausspeicherst.


    8.880 EUR / 20.000 kWh = 0,444 Cent/kWh


    Wenn Du jetzt einen besseren Preis erzielst als Dir ein guter Ökostromanbieter offerieren kann, hast Du`s geschafft. :wink:
    Im Beispiel oben ist das leider voll in die Hose gegangen.


    Man kann jetzt noch steuerliche Aspekte berücksichtigen und insbesondere die Strompreissteigerung (möglichst hoch, dann rechnet sich der Speicher auch irgendwann :wink: ), aber wenn man ehrlich bleibt, ändert sich an der Feststellung nicht viel, dass sich`s rein finanziell betrachtet nicht lohnen wird.


    Zitat von minimum2kwh

    Und ich will keine 3 Phasen ansprechen, weil dann brauche ich auch 3 Wechselrichter = wozu ?


    Warum sollte man mit Strom aus dem Speicher 3 Phasen ansprechen? Und wieso braucht man dazu 3 Wechselrichter?
    Kostal, Fronius und viele andere haben Speichersysteme, die 3-phasig mit nur einem WR arbeiten.

    Zitat von minimum2kwh

    Der Zähler ist saldierend, er gleicht aus was ich an Schieflage habe.


    Genau, darum stellt sich die Frage "1-phasig oder 3-phasig" erst gar nicht. Es ist schlicht egal, wie das System arbeitet.
    Erst wenn man eine Notstromfunktionalität benötigt, sollte man drüber nachdenken.


    Zitat von minimum2kwh

    Wenn ich aber nun ein Batteriesystem habe (der erwähnte Effekta AX z.B.), dann guckt das Ding nur auf was nach ihm angeschlossen ist. Also wäre mein Beispiel Phase 1 an mit 2000W Solaranlage, werden die 600W kompensiert, 1400Watt landen in den Batterien oder abgergelt, 1600Watt von Phase 2 und Phase 3 zählt der Zähler. Nicht clever !


    Richtig, das ist nicht clever. Darum kauft man auch kein System, was nur auf einer Phase misst, sondern eins, was auf allen drei Phasen misst. Macht eigentlich jeder halbwegs brauchbare, moderne Speicher.
    Und der Effekta kann das wirklich nicht? Kaum zu glauben, dass noch so ein Murks verkauft wird . . .


    Zitat von minimum2kwh

    Gibt es so einen cleveres System ?


    Vermutlich können das alle, ausser dem von Dir genannten Effekta . . .
    SMA, Fronius, E3DC und wie sie alle heissen machen das selbstverständlich so.