WR Eigenbedarf als Betriebsausgaben

  • Guten Morgen


    ist es möglich den WR Eigenbedarf als Betriebsausgaben als Betriebsausgaben Steuerlich geltend zu machen ?
    Bei einer MWh und einen WR Wirkungsgrad von 97,5% müssten da ja 25 kWh rauskommen. Und dann könnte man eventuell noch den Standbverbrauch ansetzen.


    :danke: für eure Meinungen

  • Moin moin aus Kiel,


    die 97,5% finden ja bereits vor dem Zähler statt, Standverbrauch wird sich kaum ermitteln lassen, es sei denn der WR hat nen eigenen 2- Richtungszähler der bei Leistungen im einstelligen Wattbereich das Zählen anfängt.


    Meinung: Die Idee war gut, hat aber nichts getaugt ;-)


    Gruß, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    Tel.: +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601, Handwerkskammer zu Flensburg


    Huawei Sun2000 30/36/40KTL-M3 eingetroffen!


    Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung, Anlagenplanung und -Neubau

  • Zitat von porsche217

    als Betriebsausgaben Steuerlich geltend zu machen ?


    um Ausgaben geltend zu machen brauchst du einen Beleg, Kassenbon, Rechnung, Quittung....

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Standbyverbrauch kannst du natürlich ansetzen, bei modernen WR ist das aber nicht viel bis gar nichts. Bei Volleinspeisern hat man dafür sogar manchmal eine Rechung und die ist für die paar kWh oft relativ hoch.
    Die WR-Verluste ansetzen bringt nichts, weil du das vorher als Einnahme natürlich auch ansetzen müßtest.

  • statt die Verluste absetzen zu wollen, kann man auch die Erzeugung mit psch. 1000 Kwh/kwp angeben.
    Vorausgesetzt die Anlage ist kleiner 10Kwp,kein Volleinspeiser und erzeugt mehr als 1000Kwh/kwp. :idea:

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von machtnix

    statt die Verluste absetzen zu wollen, kann man auch die Erzeugung mit psch. 1000 Kwh/kwp angeben.
    Vorausgesetzt die Anlage ist kleiner 10Kwp,kein Volleinspeiser und erzeugt mehr als 1000Kwh/kwp. :idea:


    Das müsstest Du mir mal als Steuermuffel erklären. Die Anforderungen sind erfüllt, wenn das alles ist und kein :ironie: Modus eingelegt War.
    Schönen dritten Advent.

  • Zitat von machtnix

    statt die Verluste absetzen zu wollen, kann man auch die Erzeugung mit psch. 1000 Kwh/kwp angeben.
    Vorausgesetzt die Anlage ist kleiner 10Kwp,kein Volleinspeiser und erzeugt mehr als 1000Kwh/kwp. :idea:


    Jetzt hör aber auf...........


    Zitat von machtnix

    um Ausgaben geltend zu machen brauchst du einen Beleg, Kassenbon, Rechnung, Quittung....


    Wo steht das?


    Zitat von porsche217

    ...ist es möglich den WR Eigenbedarf als Betriebsausgaben als Betriebsausgaben Steuerlich geltend zu machen ?


    Ich denke schon, dass das möglich ist, aber eben nicht über den Wirkungsgrad herleitbar.
    Das Problem bei den meisten Anlagen ist, dass der Strom hierfür nicht gemessen wird und daher auch der genaue Verbrauch nicht bekannt ist. Bei größeren Anlagen mit registrierender Leistungsmessung wird er zumindest erfasst und oftmals auch vom Grundversorger in Rechnung gestellt. Auch bei einer Volleinspeiseranlage mit Zweirichtungszähler wäre der Stromverbrauch ermittelbar.
    Ansonsten muss eben geschätzt werden. Werte von 0,5 bis 1,0 kWh je kWp und Jahr wären durchaus begründbar.
    Schau mal hier.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Nebenbei - ein Zähler um das zu messen, wird selbst auch das eine oder andere Watt 7/24 verbrauchen, da ist man ganz schnell bei (vom Zähler selbst nicht gemessenen) 10kWh im Jahr.

  • Zitat von porsche217

    ist es möglich den WR Eigenbedarf als Betriebsausgaben als Betriebsausgaben Steuerlich geltend zu machen ?


    nein, so geht das nicht. Was geht, das wäre zBsp. die Anlage um ein Solarmodul zu erweitern, das kannst du dann steuermindernd absetzen, und gleichzeitig gleicht es die Verluste des Wechselrichters aus. Bringt also mehr Gewinn als nur die Verluste des Wechselrichters abschreiben zu wollen.


    Zitat

    Und dann könnte man eventuell noch den Standbyverbrauch ansetzen.


    Auch hier wäre das vermeiden des stand by die bessere Lösung. Dafür genügt schon ein einfacher Dämmerungsschalter und ein Relais. den Aufwand dafür kannst du ebenfalls steuermindernd absetzen.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.