PV Anlage nicht am Wohnort - Eigenverbrauch?

  • PV Anlage nicht am Wohnort - Eigenverbrauch?


    Guten Tag zusammen,


    zu meiner seit Jan. 15 in Betrieb befindlichen Anlage (10kw) habe ich folgende Frage:


    Die Anlage wurde auf einem im Eigentum meiner Mutter befindlichen (Scheunen-) Dach angebracht. Pacht /- Miete :Unentgeltlich .


    Mein Wohnort befindet sich seit Beginn des Betriebs der Anlage nicht mehr bei meiner Mutter, sodass der Eigenverbauch der Anlage nicht von mir selbst als Unternehmer, sondern von meiner Mutter verbraucht wird.


    Ich frage mich daher, ob es hier ausreicht, den Eigenverbrauch wie im "Normalfall" zu ermitteln und jeweils umsatzsteuerlich als Unentgeltliche Wertabgabe und ertragssteuerlich als Entnahme anzusetzen, oder ob hier nochmal eine stpfl. Stromlieferung von mir an meine Mutter vorliegt? Oder umfasst hier die UWA/ Entnahme bereits alles?


    Ob ich letztendlich von ihr etwas für "ihren" Eigenverbrauch gezahlt bekomme, ist noch nicht geklärt, wird aber wohl so passieren.


    Schonmal vielen Dank für eure Lösungsansätze.

  • beim Direktverbrauch durch Dritte (Mutter) fällt die volle EEG Umlage an.
    Abhilfe: deine Mutter betreibt die PV Anlage (?) oder du "betreibst" den Hausanschluß deiner Mutter

  • IMHO verkaufst Du den Strom Deiner Mutter.


    IMHO solltest Du von Deiner Mutter ungefähr den gleichen Betrag verlangen, den Du bei einer Einspeisung erhalten würdest. Andernfalls könnte das FA die unangenehme Frage stellen, warum Du nicht alles dem VNB lieferst, der ja mehr bezahlen würde. Aber möglicherweise wird auch ein gewisser Nachlass akzeptiert, wie es auch bei Vermietung unter Verwandten akzeptiert wird.


    Bei Eigenverbrauch hättest Du deutliche Nachteile, denn:
    - bei USt wird der Bezugspreis angesetzt, das ist vermutlich doppelt so viel wie Du Deiner Mutter berechnen würdest.
    - bei ESt wird die Einspeisevergütung eingesetzt, das ist vermutlich ebenfalls höher als das was Du Deiner Mutter berechnen würdest.


    Achtung: ich bin kein Steuerberater. Kpr kann das vermutlich wesentlich besser überblicken.

  • Ich denke mal du müsstest deiner Mutter EEG + Entgangene Einspeisevergütung + USt berechnen. Sind grob gerechnet (.11 + .06) * 1.19 =~ .20 €/kwh.


    Bei dem Preis kannst du dir das alles auch sparen und alles dem VNB verkaufen und deine Mutter bezieht Ihren Strom aus dem Netz.


    Ich pers. finde diese Regelung extrem unfair für den Betreiber. Die einzige Möglichkeit das zu umgehen ist wohl das du deiner Mutter die Anlage verpachtest.

  • Oder einfach still und heimlich den Verbrauch der Mutter, die immerhin das Dach unentgeltlich zur Verfügung stellt, dem FA gegenüber als normalen DV abrechnen. Sozusagen der Mutter schenken, als Pacht für das Dach. Für das FA ist der Steuerertrag genau so wie, wenn der TS den DV selbst generieren würde.

  • Die Frage ist ob das Finanzamt das so zulässt. Strenggenommen müsste deine Mutter das Dach vermieten und davon Steuern zahlen. Du müsstest das Doch mieten und deswegen weniger Zahlen. Das ist eine extrem blöde Sache innerhalb der Familie.


    Bei dem Model kommt auch noch EEG + Ust. von der Entgangene Einspeisevergütung hinzu. Das sind auch ~ 8 Cent.

  • Zitat von CologneSun

    Ich denke mal du müsstest deiner Mutter EEG + Entgangene Einspeisevergütung + USt berechnen. Sind grob gerechnet (.11 + .06) * 1.19 =~ .20 €/kwh.


    Bei dem Preis kannst du dir das alles auch sparen und alles dem VNB verkaufen und deine Mutter bezieht Ihren Strom aus dem Netz.


    IMHO stimmt das so nicht, denn die Mutter hat billigeren Strom. Nutzt er KUR, wird der Strom für die Mutter noch günstiger.
    Nachteil hat er dadurch keinen, denn er bekommt ja das gleiche wie vom VNB.
    Evtl könnte er der Mutter noch einen Preisnachlass von zB 30% geben. Der Vorteil für die Mutter ist damit grösser als sein Nachteil, denn die Mutter profitiert von der niedrigeren USt UND muss die Ersparnis nicht versteuern.


    Zitat

    Ich pers. finde diese Regelung extrem unfair für den Betreiber. Die einzige Möglichkeit das zu umgehen ist wohl das du deiner Mutter die Anlage verpachtest.


    Full ACK!