InfiniSolar 3k/10k Logging und FeedIn control

  • Kannst Du nicht einfach den 5.5er Infini versetzen? Bei 2,8kWp wären bei akzeptablen Verlusten doch gar nicht so dicke Kabel nötig ... oder noch besser dann beide Anlagen auf nur einen 10er Infini klemmen!?
    Außerdem dürfte es echt schwer werden, einphasig und dreiphasig in einem Netz gleichzeitig auszuregeln!

  • Die Regelung würde ich in dieser Konstellation über einen RPi machen, beide WR an einem Zähler wird sowieso nicht gut funktionieren.

    16kWP an FroniusIG, Piko5.5(NG) und 2x Infini 3kW+
    SDM630M-DC (Haus) + SDM630Modbus (Wärmepumpe)

    E-Heizstab 2,5kW (geregelt) an SDM120

    Visual: 123solar und meterN

    Mercedes B250e Bj.2017 an EVSE-WiFi

  • hmm, das würde dann bedeuten, dass ich einen zweiten Energy Meter benötige. So ein Käse. Ich werd bei MPP Solar mal nachfragen

    hier die Antwort von "Peggy"

    Zitat

    Sorry , the answer is no.

    They must be the same model to work with the same energy Meter.


    Kannst Du nicht einfach den 5.5er Infini versetzen? ... oder noch besser dann beide Anlagen auf nur einen 10er Infini klemmen!?

    das wäre natürlich prima, aber wohl nur mit recht hohem Aufwand umsetzbar. Müsste dann wieder Graben ziehen. Links oben das Gartenhaus mit der größeren Anlage, rechts unten der Holzunterstand. Dazwischen ist auch ein kleinerer Hang (etwa 2,5m Höhenunterschied) und die Zuleitung vom Gartenhaus zum Haus ist evtl. nicht ausreichend dimensioniert für die zusätzliche Leistung



    Die Regelung würde ich in dieser Konstellation über einen RPi machen, beide WR an einem Zähler wird sowieso nicht gut funktionieren.

    Jetzt bin ich gespannt. Wie genau wäre das machbar?

  • Aus meinen langjährigen Erfahrungen weiß ich, dass es viel schneller geht einen Graben zu ziehen, als solch ein doppeltes System softwaretechnisch anzupassen und steuern zu wollen! Ein 10kW Infini wäre mit 12kWp übrigens auch deutlich besser ausgelastet und besser arbeiten, noch dazu kannst Du so einen einzigen SDM630 Stromzähler direkt anschließen.

  • Hmm, vom Leitungsdurchmesser gingen inkl. Verluste 3x 16A @ 230V durch, also etwas über 10KW in Summe, das würde also auch passen.

    Na toll, vor drei Wochen hatten wir noch einen Bagger hier, wäre ich da schon auf die gloreiche Idee gekommen, den 6 Monate alten Fronius wieder zu tauschen, dann hätte ich den Graben gleich mit gebaggert...

    Naja, aber das entwickelt sich gerade alles nach und nach, vor 6 Monaten gab es weder die Idee, einen Akku nach zu rüsten, noch den Holzuntsertand ebenfalls solartechnisch zu "erschließen"


    Aber wie würdet ihr dann die Panels anschließen?

    Das größere Feld auf dem Gartenhaus ist in zwei Strings aufgeteilt, 13 und 14 Panels. Auf dem Holzunterstand sind nochmal 8 Stück.

    Alle vom gleichen Typ, JA-Solar JAM60S10S-340-PR (340Wp / 34,63Vmpp).


    Die 10KW Hybriden verfügen aber "nur" über 2 MPP Tracker, d.h. zwei der insgesamt drei Strings würde ich zusammenführen müssen. Gartenhaus + Holzunterstand zusammen wird nicht funktionieren, da leicht unterschiedliche Ausrichtung und Neigung.

    Und beide Gartenhaushälften zusammen übersteigt dann mit 950V die max. Eingangsspannung des WR (850V max).

    Andere Ideen?

  • Naja, die SW dafür anzupassen einen 5.5 und einen 10k parallel zu betreiben (mit 1x SDM630) sehe ich nicht als das große Problem.

    Wenn du genau diesen Fred von Anfang an durchliest müsstest du alles wissen was notwendig ist - leichte Programmierkenntnisse vorausgesetzt.

    16kWP an FroniusIG, Piko5.5(NG) und 2x Infini 3kW+
    SDM630M-DC (Haus) + SDM630Modbus (Wärmepumpe)

    E-Heizstab 2,5kW (geregelt) an SDM120

    Visual: 123solar und meterN

    Mercedes B250e Bj.2017 an EVSE-WiFi

  • Am besten IMMER gleich ein Leerrohr einbuddeln wenn sich mal die Chance ergibt! ;-)

    Ich habe hier inzwischen 25 WR laufen (übrigens ansonsten auch Fronius ... IG Plus und Symo) und die am schlechtesten laufen sind diejenigen, die zu wenig Spannung abbekommen wegen zu kurzer Strings. Ich persönlich würde die beiden Dächer zusammen schalten, auch wenn die Ausrichtung von beiden nicht exakt gleich ist (hier im Forum haben wurde schon berichtet, dass sogar komplett verschieden ausgerichtete recht gut liefen), dann hättest Du 17 und 18 Module je MPP, was beim kurzen String also sogar nur knappe 600 V wären ... das ist meines Erachtens schon eher die untere Grenze.

  • Ich persönlich würde die beiden Dächer zusammen schalten,

    [...]

    dann hättest Du 17 und 18 Module je MPP, was beim kurzen String also sogar nur knappe 600 V wären

    Bei der Gartenhaus-PV komme ich da nicht mehr ran, um die Panels nachträglich anders zu verschalten. Dann müsste ich die Hälfte der Panels samt Kabellage erst wieder demontieren.


    Ich denke, ich bleibe bei dem Modell zwei getrennte Systeme und schaue zu, wie ich die Regelung hin bekomme.

    Die kleinere PV am Holzunterstand wird ggf. auch noch erweitert werden, das ist noch nicht zu 100% klar aber schon ein "starker Wunsch" sag ich mal.

    Ich hab noch einen weiteren, etwa halb so großen Holzunterstand direkt in derselben Linie weiter vorn stehen, und für nächstes Jahr habe ich noch ein "Carport" für meine Gartengeräte geplant, die ich sonst nirgends unter bekomme (Einachser Holder ED2 samt Anhänger , Aufsitzmäher mit Hängerchen, Häcksler, Holzspalter, Wiesenmäher, ...). Da wird dann auch nochmal Dachfläche zur Verfügung stehen, ebenfalls in derselben Linie wie der aktuelle Holzunterstand. Dann bekommt der Infini E 5.5 auch noch etwas mehr zu tun und spätestens dann wird die Leitung zum Gartenhaus nicht mehr ausreichen.


    @ Leerrohr: 110er KG ist da, ja, aber bereits gut gefüllt mit 2x Wasser (Regenzisterne + Frischwasser), 230V, 400V, 2x CAT7 + dickes Solarkabel. Das in Kombination mit 65m Länge bis zum Haus und ein paar Bögen - da zieht man nachträglich nun nix mehr durch

  • Also ich hab von FSP die Antwort(heute morgen), dass sich an dem Protokoll NIE etwas geändert hätte.

    Leider habe ich das Protokoll aber nicht erhalten.


    Wohin hast du denn geschrieben? P16/P17 haben sich afaik seit 2018 nicht mehr geändert. Es gibt nur eine aktuelle Firmware für die ModBus Karte vom 12.09.2019 welche die letzten Protokolle bereitstellt. Die letzte BMS FW für die Karte ist von 08/2018

    und die FW für den E-Meter (Eastron Betrieb) ist von 04/2019