Erste Steuererklärung

  • Hallo Ihr,


    ich sitze gerade vor der ersten Umsatzsteuervoranmeldung. Ich hab hier schon viel gelesen, und bin mir sicher, dass Ihr uns ganz schnell helfen könnt.
    Wir haben im Oktober die PV-Anlage installieren lassen und die Vorschussrechnung gezahlt. In Betrieb genommen haben wir die Anlage am 01.11.2016.
    Die Steuererklärung für Oktober war ganz einfach, da wir nur die eine Rechnung hatten. Hat auch alles super geklappt.
    Aber nun bin ich mir nicht sicher, wo ich was eintragen muss.
    Wir haben 33,44 kWh erzeugt, davon 25,26 selbst verbraucht. Laut Versorger ewe bekommen wir 12,31 Cent pro kWh, haben jedoch noch nichts erhalten. Ich benutze zurzeit noch das elster-Programm. Nun zu meinen Fragen:


    1.
    Wenn ich dann vom Versorger Geld erhalte, trage ich dann unter Abschnitt 4, Nr. 26 bei 81 den Betrag vom Versorger ein? Brutto oder Nettobetrag? Diese Spalte würde ich dieses Mal noch offen lassen, da wir bisher keinen Betrag erhalten haben. Aber wäre es so richtig? Der dann abzuführende Steuerbetrag wird dann ja in der Spalte daneben angezeigt.


    2.
    Trage ich den Eigenverbrauch unter Punkt 5, Nr. 33, bei 89 ein? Rechne ich den Betrag aus, in dem ich pro kWh den gleichen Betrag nehme, wie ich ihn vom Versorger bekommen würde? Also mit 12,31 multipliziere und dann darauf die 19 % rechne, die ich dann abführe? Die Steuer wird ja anscheinend vom Programm errechnet (bekomme ich sonst auch selbst hin), aber trage ich auch hier den Nettobetrag oder Bruttobetrag ein?


    Die Abschlussrechnung, also den gezahlten Steuerbetrag trage ich ja wieder unter Abschnitt 9, 56, Nr, 66 ein.


    Ich danke Euch!


    Viele Grüße Jasmin.

  • Hallo Jasmin,
    wenn ich deine Angaben richtig deute, verwendest du für deine Steuermeldungen "Elster-Online". Auf eine Anfrage dazu habe ich vor kurzem folgende Antwort gegeben:


    "Sie arbeiten mit Elster-Online - da kann ich Ihnen nicht weiterhelfen. Ich habe es vor langem aufgegeben, mich mit diesem Katastrophenprogramm zu befassen. Ich bin schlichtweg entweder zu doof oder zu ungeduldig für dieses Programm und ich fühle mich von diesem Tool elektronisch vera... - auf den Arm genommen, sagt man wohl.


    Ich kann Ihnen deshalb nur den Tipp geben:


    Laden Sie sich Elster-Formular in der Unternehmerfassung oder im Gesamtumfang von folgender Internetseite: https://www.elster.de/elfo_down.php


    Installieren Sie das Programm auf Ihrem Computer und rufen Sie das benötigte Formular auf. Sie werden sehen, dass dort im Gegensatz zu Elster-Online das Ausfüllen geradezu ein Kinderspiel ist!"


    Diesen Rat möchte ich auch dir geben. Jetzt noch ein paar grundsätzliche Antworten auf deine Fragen:


    1. Gibt man eine Voranmeldung ab für einen Zeitrum, in dem man kein Geld vom Netzbetreiber erhalten hat, so trägt man bei den steuerpflichtigen Einnahmen eine 0 ein. In Elster-Formular ist dies Zeile 26, Kennzahl 81.


    2. Die Umsatzsteuer wird immer aus dem Nettobetrag berechnet. Dementsprechend ist auch der erhaltene Nettobetrag anzugeben. Aus dem Bruttobetrag berechnet er sich nach der Formel Brutto : 119 * 100


    3. Der Eigenverbrauch bei Anlagen jüngeren Datums muss nach der sog. unentgeltlichen Wertabgabe umsatzversteuert werden. Das FinMinisterium hat dazu genaue Anweisungen zur Berechnung herausgegeben. Vereinfacht gesagt entspricht sie pro Kilowattstunde dem Wert, den man netto für seinen Haushaltsstom vom Energieversorger bezahlt, aber mit allen Nebenkosten wie Grundgebühr, Stromsteuer etc.
    Eine Excel-Tabelle zur genauen Berechnung kannst du dir von unserer Webseite https://www.pv-steuer.com herunterladen. Link: https://www.pv-steuer.com/modu…php?file=34&id=1477917993


    4. Bei der Umsatzsteuervoranmeldung kommt die unentgeltliche Wertabgabe zusammen mit eventuellen Nettozahlungen des Netzbetreibers in die unter 1. genannte Zeile. In der Umsatzsteuererklärung für das gesamte Jahr müssen die Zahlungen und die ueWA jeweils extra aufgeführt werden.


    5. Es ist gängige Praxis, den Eigenverbrauch nicht monatlich, sondern jährlich in der Voranmeldung für Dezember anzugeben. Dennoch sollte man seinen EV monatlich dokumentieren, um ihn bei Rückfragen des FA nachweisen zu können.


    Viel Erfolg und beste Grüße
    Paulchen

    Excel-Tools mit VBA-Makros zu Buchführung und Steuer für PV-Anlagen:
    Einspeise- und Direktverbrauchs-Anlagen für Windows [und Mac-OS nicht mehr bei M1-Prozessor!]
    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

    :!: Bei Anfragen bitte unbedingt den Programmnamen und die Programmversion angeben :!:

  • Na, Paulchen, wenn das mal keine erschöpfende Antwort ist! :danke:


    Bei dir sind Neulinge (und natürlich auch alte Hasen) immer gut aufgehoben.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von Paulchen

    3. Der Eigenverbrauch bei Anlagen jüngeren Datums muss nach der sog. unentgeltlichen Wertabgabe umsatzversteuert werden. Das FinMinisterium hat dazu genaue Anweisungen zur Berechnung herausgegeben. Vereinfacht gesagt entspricht sie pro Kilowattstunde dem Wert, den man netto für seinen Haushaltsstom vom Energieversorger bezahlt, aber mit allen Nebenkosten wie Grundgebühr, Stromsteuer etc.
    Eine Excel-Tabelle zur genauen Berechnung kannst du dir von unserer Webseite https://www.pv-steuer.com herunterladen. Link: https://www.pv-steuer.com/modu…php?file=34&id=1477917993


    Muss? Laut mündlicher Auskunft "meines" Finanzamtes soll als Nettowert aus Vereinfachungsgründen pauschal 20 Cent angenommen werden.


    Bei uns wäre der Ansatz des Nettowertes auch schwierig, da wie einen Wochentag- und Tageszeitabhängigen Preis bezahlen: Mo.-Fr. 08:00 - 20:00 Uhr Preis 1, Mo.-Fr. 20:00 - 08:00 Uhr Preis 2 (< Preis 1), Sa. 0:00 Uhr bis So. 24:00 Uhr Preis 3 (< Preis 2).

  • Zitat von Hannes71

    Laut mündlicher Auskunft "meines" Finanzamtes soll als Nettowert aus Vereinfachungsgründen pauschal 20 Cent angenommen werden.


    Wenn dein FA das so will, dann mache es.


    Zitat von Hannes71

    Bei uns wäre der Ansatz des Nettowertes auch schwierig, da wie einen Wochentag- und Tageszeitabhängigen Preis bezahlen:


    Was ist daran schwierig? Letzte Abrechnung, Rechnungssumme / verbrauchte kWh und schon hat man den kWh-Preis inkl. Grundgebühr usw.

  • Zitat von Bento

    Na, Paulchen, wenn das mal keine erschöpfende Antwort ist! :danke:


    Ja, ich habe mich selbst gewundert, wie lange der Beitrag geworden ist :wink:


    Zitat

    Bei dir sind Neulinge (und natürlich auch alte Hasen) immer gut aufgehoben.


    :oops::D:danke:


    HG
    Paulchen

    Excel-Tools mit VBA-Makros zu Buchführung und Steuer für PV-Anlagen:
    Einspeise- und Direktverbrauchs-Anlagen für Windows [und Mac-OS nicht mehr bei M1-Prozessor!]
    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

    :!: Bei Anfragen bitte unbedingt den Programmnamen und die Programmversion angeben :!:

  • Danke, werde es dann einmal runderladen und schauen, ob ich damit besser klar komme.
    Wie ich von Brutto auf Netto komme und umgekehrt, weiß ich.
    Nur die Frage, ob ich den Bruto oder Nettobetrag in der Steuererklärung angebe.
    Werde mit dem FA reden, macht ja bei den Beträgen keinen Sinn, monatlich abzugeben.

  • Zitat von CJReiss

    Danke, werde es dann einmal runderladen und schauen, ob ich damit besser klar komme.
    Wie ich von Brutto auf Netto komme und umgekehrt, weiß ich.
    Nur die Frage, ob ich den Bruto oder Nettobetrag in der Steuererklärung angebe.
    Werde mit dem FA reden, macht ja bei den Beträgen keinen Sinn, monatlich abzugeben.


    Dazu das passende Zitat:
    "Gehe nie zu deinem Fürst, wenn du nicht gerufen würst! :D


    --> Rede nicht! Mach einfach!


    mfg
    Paulchen

    Excel-Tools mit VBA-Makros zu Buchführung und Steuer für PV-Anlagen:
    Einspeise- und Direktverbrauchs-Anlagen für Windows [und Mac-OS nicht mehr bei M1-Prozessor!]
    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

    :!: Bei Anfragen bitte unbedingt den Programmnamen und die Programmversion angeben :!:

  • Hallo Jasmin,
    Elster Formular ist eigentlich recht einfach zu verstehen. Ich arbeite selbst seit 2011 damit.
    Die UST-Voranmeldung: hier dürfte es die Zeile 25-81 sein, wenn nicht inzwischen geändert.
    Text: Lieferungen und sonst. Leistungen einschl. unentgeltlicher Wertagabe:
    hier einfach den Nettobertrag der Einnahme angeben, UST wird autom. daneben berechnet.
    Wenn keine Zahlung vom VNB erfolgt ist entsprechend eine Null einzutragen.
    Der Eigenverbrauch ( unentgeltliche Wertabgabe) kann auch in der UST-Voranmeldung für Dezember für
    das Jahr erfolgen. Die Bewertung wurde o. bereits angesprochen.
    Was mich eigentlich irritiert ist die erzeugte Strommenge für November mit 33,44 KWh bei 6,36 KWp ??
    Ansonsten viel Sonne auf den Modulen.
    MfG

    28 EGING 190W, WR SMA 5000TL20
    Ausrichtung -36°, DN 42°
    I.B.N. 6/2011

  • Hallo Anion,


    Vielen Dank für die Antwort. Hilft sehr weiter.


    Warum irritieren die Angaben? Ich habe von den technischen Dingen leider keine Ahnung, das macht mein Mann (Elektrotechniker), ich bin für den Papierkram zuständig:) Wir haben zum Glück viel Dachfläche und konnten die Module nach Süden und Westen aufstellen lassen. Ich frage gerne nach.


    Viele Grüße Jasmin