John Deere: Neuer e-Traktor Prototyp




  • Also so wie Du möchte ich es nicht haben....... :roll:
    Wo glaubst Du kommt man hin,wenn Alles nur immer schneller und größer werden soll.... :?:
    Einen solchen Betrieb kenne ich bei uns (noch) nicht ,der 2 Monate nur um seine Felder zu beackern braucht,anscheinend gehören wir noch zu den "Kleinen"... :wink:


    Wenn ich an die 60er Jahre zurückdenke, da gab es in unserem Dorf über 20 Landwirte,die noch davon leben konnten.
    und wenn ich ca. 10 Jahre in die Zukunft schaue ,dann werden höchstens 2 Betriebe übrig bleiben,dank der immer fortschrittlicheren Technik ,wobei ich mir oft überlege was dieser "Fortschritt" bringt :?:


    Ich kenne in meiner näheren Umgebung 8 Landwirte die Ihre Betriebe zum Teil oder auch ganz aufgegeben haben, und nun in der Waffenfabrik Ihr Geld verdienen,dies sehe ich auch als Folge einer total aus dem Ruder gelaufenen Landwirtschaftspolitik.


    Und wenn ich heute Sonntags spazieren fahre so wird da am Sonntag genauso gewerkelt auf den Felder,trotz der sogenannten "Erleichterungen" durch neue Technik.
    Ja ich glaube es ist ein Teufelskreis.... :cry:


    Viele Grüße

  • Ein wenig OT, nach dem ich mich in Rage geschrieben habe aber dennoch:


    ewig kann das doch so auch nicht weitergehen mit immer größer schneller effizienter. Weder in der Landwirtschaft (Böden, Trinkwasser, Biodiversität....) noch im Rest der Gesellschaft (Verteilung der Kohle versus Konzentration bei weingen, gestresste Arbeitnehmer, zunehmende Burnout Erkrankungen, Eltern, beide berufstätig, selbst die neuen Kids von 7.30-16.00 in der KiTa, keine Zeit für Elternarbeit in der Elterninitiative, immer mehr Zucker in Lebensmitteln , Hölzken Stöckchen.... )


    Die Frage ist halt, wie man das durchbrechen kann oder ob wir erst auf den Ruinen neu Anfangen können.


    Grundsätzlich gibt es die Nieschen ja und die Kunden, die sich da tummeln. Ich hab grad wieder unseren TK mit frischem Demeter Rind vollgemacht. Direkt vom Erzeuger, im Bioladen kann ich mir das eher weniger leisten. (Selbständiger Einzelunternehmer im Handwerk und seit ca 2Jahren Frau im sozialen Bereich, 2 Kinder)
    Der Bio Bauer hat vor kurzem seinen Job gekündigt und den Hof mit seiner Frau übernommen, nachdem der Schwiegervater plötzlich und zu früh verstorben ist. Ich ess mittlerweile auch kein Billigfleisch mehr unterwegs, wenn ich mir was holen muss, wenn es mal länger wird.
    Aber wie kriegt man das wieder gedreht? Das Fleisch darf nicht so billig im Laden liegen. Wie soll das funktionieren, ein TK Suppenhuhn für 1.90€?


    Jan

    10,81 Kwp---> 2*23 Emmvee MS235 M60 an Kostal Piko 10.1 (eigener Anlagenteil)
    http://www.tischlermeister-aachen.de/PV/
    9,4 Kwp ------>2*20 Emmvee MS235 M60 an Kostal Piko 8.3 (mit errichteter Anlagenteil)
    Ausrichtung 56° Dachneigung 15°

  • Hi,


    Zitat von Janne

    Die Frage ist halt, wie man das durchbrechen kann oder ob wir erst auf den Ruinen neu Anfangen können.


    auf letzteres wird`s hinauslaufen.


    Schau` Dir nur die Banken an, was haben die gleich nochmal nach dem letzten Crash geändert und gelernt?
    Richtig, sie haben gelernt dass sie systemrelevant sind und um jeden Preis gerettet werden, darum machen sie weiter wie gehabt. :roll:
    Das gleiche gilt für die Landwirtschaft, die Automobilindustrie usw.


    Das kapitalistische System wie wir`s heute sehen muss mit einem riesigen Donnerschlag zu Grunde gehen, von selbst ändert sich da gar nix und die Politik wird den Teufel tun, was daran zu ändern. :|


    Mal sehen, wann die Chinesen anfangen, insolvente Bauern hier aufzukaufen . . .

  • Hi.


    Tja, genau so läuft halt das ungeregelte kapitalistische Wirtschaftssystem. Das ist sozusagen Betriebsgrundlage... :mrgreen:
    Das geht Jahrzehntelang gut, bis die Umverteilung eine zu große Kluft aufgerissen hat. Dann knallts und alles fängt wieder von vorne an. Durch den technischen Fortschritt wird der "Breakpoint" nur weiter in die Zukunft verschoben, das ändert aber nichts an den Grundlagen.


    Aber zurück zum Thema...


    Imho gibts doch immer noch sowas wie Genossenschaften und Maschinenringe, die könnten doch die für den Einsatz der nur an wenigen Tagen im Jahr benötigten Großmaschinen auch die Wechselakkus mitverwalten. Ausserhalb der Haupteinsatzzeit als Solarpuffer mit wenig Belastung im optimalen Lade/Entladebereich nutzen. Oder beisst sich das am Nutzungsverhalten bzw. dem Aufbau der Akkus?


    @ Dachsolar
    Geht man eigentlich generell vom "Tiefpflügen" weg? Imho sind die Furchen hier in der Gegend ( Worms, LU, Neustadt ) nicht mehr ganz so "Knietief" :D wie vor 10 Jahren. Die richtig dicke Antriebsleistung wird doch überwiegend dafür gebraucht? Oder ist das bei einigen Bodenarten unabdingbar?

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Zitat von Ralf Hofmann

    Mal sehen, wann die Chinesen anfangen, insolvente Bauern hier aufzukaufen . . .


    Hi.


    ... brauchen die nicht, die haben schon halb Afrika gepachtet... :mrgreen:

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Zitat von Janne

    Die Frage ist halt, wie man das durchbrechen kann oder ob wir erst auf den Ruinen neu Anfangen können.


    Leider sind wir schon längst teilweise bei der zweiten Version, und auch jetzt weigern sich die sog. "Umweltschützer" (die meisten zumindest) die wirkliche (teil-)Lösung zu sehen, auch Du z.B. nicht.
    "Bio-Katastrophe" (z.B. Bio-Kuh) ist eine ähnliche Lösung wie H2-Fahrzeuge mit Kohlestrom, dafür braucht man nicht wirklich weniger Ressourcen, das wird auch nicht die "plötzliche und unerwartete frühe" Sterbefälle reduzieren, nur die Einsicht von einfachsten Tatsachen (siehe z.B. Link in meiner Signatur)


    Zitat von Janne

    Aber wie kriegt man das wieder gedreht?


    Einsicht der Tatsachen? Wenn auf Lebensmittel das stehen würde, was das wirklich ist, und was da wirklich drin ist? :roll:
    Würde z.B. jemand bewusst Körperflüssigkeiten von Tieren mit weiblichen Hormonen (und vielen weiteren Hormonen) kaufen und es weiter so tun, als ob er ein junger Kalb wäre?


    Sorry für OT..

    83% landwirtschaftlichen Flächen für 18% Kalorien, für das 6-te Massenaussterben [1] und für Ihre Zivilisationskrankheiten [2]:
    1
    2

  • Also das günstigste System der ländlichen Elektrifizierung wäre mit Kabeln. Die Energie muss nicht vom Hof zum Feld geschleppt werden, das macht man mit dem Wasser ja auch nicht. Und genauso wie er die Wasserleitungen verlegt hat kann der Landwirt auch entsprechend dicke Alukabel verlegen.
    Auf dem Feld selber ist es auch kein Problem, ein entsprechend dickes Kabel mit Haspel auf einer Spur zu verlegen und bei der Rückfahrt wieder aufzurollen. Für Transport auf der Straße sind Schlepper sowieso keine Konkurrenz zu LKW.


    Wird aber wohl nicht kommen, weil keiner Interesse hat, einen "Traktor" zu entwickeln, an dem nicht einmal der Akku noch kaputt geht, außerdem ist die Invesitionshürde am Anfang ziemlich hoch und mit gepachteten Feldern wird es erst recht schwierig, ganz zu schweigen von dem verwaltungsrechtlichen Problem, mit dem Kabel Straßen zu kreuzen...

  • Zitat von KKB68

    Hi.


    @ Dachsolar
    Geht man eigentlich generell vom "Tiefpflügen" weg? Imho sind die Furchen hier in der Gegend ( Worms, LU, Neustadt ) nicht mehr ganz so "Knietief" :D wie vor 10 Jahren. Die richtig dicke Antriebsleistung wird doch überwiegend dafür gebraucht? Oder ist das bei einigen Bodenarten unabdingbar?


    Auch wenn es etwas OT ist:


    Gerade seit ich (teilweise) ohne Pflug arbeite, werden meine Schlepper bis an die Leistungsgrenze gefordert - tendenziell brauche ich bei pfluglos mehr Zugleistung, um in einer kürzeren Zeitspanne die gleiche Fläche bearbeiten zu können.
    Pfluglos lockern geht nur bei relativ trockenem Boden - die Arbeit mit dem Pflug macht den Boden für die nachfolgende Bearbeitung wieder "trocken" (heißt jetzt in dem Zusammenhang nicht staubig sondern einfach nur feucht).


    Wenn vor einigen Beiträgen geschrieben wurde, der Tesla hat 69 kW Leistung ist das falsch :!:
    Das sind 69 kWh (oder 90 kW) in der Batterie - Leistung hat der Tesla, wenn ich richtig informiert bin, über 200 kW - dann rechne mal schön, wie lange man da mit 75% Nennleistung fahren kann :wink:
    Und glaube mir, da wird der Akku ganz schnell heiß...


    PV-Berlin :
    Diesel hat eine gespeicherte Energie vergleichbar wie Heizöl: ca. 10 kWh je Liter davon werden im Dieselmotor etwa 35-40% nutzbar in mechanische Energie umgewandelt - der Rest ist Wärme(Verlust)


    Das heißt jetzt schlecht gerechnet, ich brauch an einem Arbeitstag 300 l x 3,5 kWh = 1050 kW nutzbare Kapazität aus dem Akku.


    Oder in Tesla gerechnet: 1050 kWh : 69 kWh/Tesla = 15 Tesla - ganz ehrlich, das kann ich mir nicht leisten :mrgreen:


    Wenn ich mir vorstelle, ich habe tatsächlich jemanden der mir dann den Wechselakku regelmäßig ans Feld bringt und zwischenzeitlich den zweiten daheim wieder lädt - bei meinen Nachbarn läuft das selbst Spiel. Glaubt hier jemand ernsthaft, daß dies unser 250 kW Trafo an der Freileitung lange mitmachen würde? Da ist eine 50 kW Schnellladestation nur Kinderspielzeug um die geforderten Energiemengen innerhalb eines Arbeitstages in die Akkus zu pumpen :shock:


    Nicht falsch verstehen:
    Ich finde den Ansatz durchaus löblich - aber technisch noch weit von jeder praktischen Nutzbarkeit entfernt!
    Ich denke, da werden über den Autobahnen eher Oberleitungen für die LKW gebaut als das ein rein elektrischer Traktor meine Felder bearbeitet - elektrischer Antrieb für Nebenaggregate wie Kühler / Hydraulik / Klima / Druckluft oder Anbaugeräte ist ein ganz anderes Thema. Hier ist der Einsatz aus Gründen des Wirkungsgrades bereits heute sinnvoll!


    Auch macht es Sinn, über Hybridlösungen nachzudenken, um beispielsweise Lastspitzen elektrisch abzufedern und den Verbrennungsmotor immer im optimalen Betriebspunkt bei Nennlast laufen zu lassen. Diese Technik wird vermutlich relativ schnell Einzug halten können....

    2004: 127 Schott ASE 300 (285 W) + 60 Schott ASE 275 (275 W)
    2009: 107 Schott Poly 280W
    2010: 86 Schott Poly 290W + BHKW 5,5 kW
    2012: 274 Schott Poly Protect 180W + 166 Yingli Panda 265W mit EV
    2013: BHKW 5,3 kW
    2014: SMA SI 6.0H + 660Ah Akku für BHKW

  • Hi.


    Thx.


    was uns aber wieder zu der Eingangsfrage bringt... bleibt also zu hoffen das die Akkuentwicklung schneller ist als die "Billiger Diesel" Problematik zuschlägt... na dann... :mrgreen:

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Zitat von Dachssolar


    Auch macht es Sinn, über Hybridlösungen nachzudenken, um beispielsweise Lastspitzen elektrisch abzufedern und den Verbrennungsmotor immer im optimalen Betriebspunkt bei Nennlast laufen zu lassen. Diese Technik wird vermutlich relativ schnell Einzug halten können....


    Gerade dafür sehe ich überhaupt keine Verwendung. Seit es stufenlose Getriebe gibt (eigentlich reichen schon Lastschaltgetriebe) läuft der Motor eh zu 99,9% im Optimum.
    z.b. nen Motor von nem großen Fendt hat von 1100 bis 2000 Upm einen konstanten spezifische Verbrauch (Kraftstoff pro gelieferter Arbeit, g/kwh). Einzig die Leistung & Drehmoment sind natürlich im oberen Drehzahlbereich (ab 1500) wesentlich besser. Sprich er zieht dann mehr, aber braucht halt dementsprechend auch mehr Kraftstoff.


    Sieht man z.b. hier auf der 3. Seite Rechts in den Diagrammen:
    http://www.fendt.com/de/geneva…erMix_Fendt-828-Vario.pdf