Zuordnung zum Gewerbebetrieb möglich

  • Hallo Zusammen,


    bei der Zuordung meiner PV-Anlage zum Gewerbebetrieb (Gastwirtschaft) hatte ich nochmals Diskusionsbedarf mit meinem Steuerberater.


    Kurz zu den Daten der PV-Anlage.
    13,75 KWp
    Eigenverbrauchsanlage (keine Nutzung durch Dritte)
    Inbetriebnahme und Meldung an Bundesnetzagentur 19.03.2014
    2014 Stromerzeugung gesamt 9944 KWh --> Eigenverbrauch 7224 KWh 72,6 % EV
    2015 Stromerzeugung gesamt 12809 KWh --> Eigenverbrauch 9242 KWh 72,2 % EV
    2016 Stromerzeugung gesamt 12052 KWh --> Eigenverbrauch 8593 KWh 71,2 % EV


    Dieses Thema habe ich hier im Forum verfolgt.
    Hier im Forum wird klar die Meinung vertreten, dass es sich hier zwingend um eine Zuordnung zum Gewerbebetrieb (Gaststätte) handelt. Hier wird immer wieder auf die Richtlinie R 4.2 EStR. (Betriebsvermögen) verwiesen.
    Lt. Dieser Richtlinie handelt es sich um notwendiges Betriebsvermögen.


    Zitat r 4.2 abs. 1 estr Satz 4
    Wirtschaftsgüter, die nicht Grundstücke oder Grundstücksteile sind und die zu mehr als 50 % eigenbetrieblich genutzt werden, sind in vollem Umfang notwendiges Betriebsvermögen.


    Nun mein Steuerberater ist hier anderer Ansicht.
    Er sieht in der Photovoltaik einen zusätzlichen Gewerbebetrieb (Andere Art von Unternehmung: Gastätte und Stromproduktion). Natürlich mit eingener EÜR.
    Er möchte sich in diesem Punkt auch nicht überzeugen lassen.
    Vielleicht auch daher. Er hat im Jahresabschluss 2014 schon den Gewerbebetrieb PV extra abgerechnet.
    Kann die PV Anlage daher nicht mehr zur Gaststätte gerechnet werden.
    Er hält sich hier sehr bedeckt. Unter umständen, da er hier im letzten Jahr einen Fehler begangen hat.


    Wie schätzt ihr dieses Situation ein?


    Mit sonnigen Grüßen
    Stefan

    26,45 KWp
    5x 23 Winaico/WinEergy WSP-P6 230W
    WR 2x KOSTAL PIKO 10.1 1x KOSTAL PIKO 5.5

  • Wäre ich noch in der Beratung tätig - hätte ich auch seine Meinung.
    Meine Frau ist in der Beratung tätig - und hat seine Meinung.


    Wir beide haben beide gelernt "Das einzige Gesetz, dass man besser beherrschen muss als das EStG ist Gebührenverordnung".


    Noch Fragen?
    nee.. ne.. Merkst Du selbst.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Schön geschrieben 8)


    wiat: nach Signatur hast du noch mehr Anlagen, sind die wenigstens zusammen in einem? Ansonsten - EÜR für PV ist einfach, selbst machen, dann hat er gar nichts mehr davon (oder kostet das übernehmen in Anlage G schon den Großteil? )


  • Hüstel, hüstel, hüstel......

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Wenn die Gastwirtschaft den Strom benötigt und die Anlage den Strom für den Direktverbrauch liefert, was spricht dann dagegen, die Anlage auch dem Gewerbe Gastwirtschaft zuzuordnden?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Hi Stefan,


    Zitat von wiat

    Wie schätzt ihr dieses Situation ein?


    ich betreibe ein Bauunternehmen (GmbH), dem meine PV-Anlagen gehören und das auch Betreiber dieser PV-Anlagen ist.
    Das Bauunternehmen baut keine PV-Anlagen, ist also thematisch anders zu verorten.


    Das Bauunternehmen verbraucht einen guten Teil (etwa 50%) des erzeugten Stroms selbst und selbstverständlich werden die PV-Anlagen schon immer von meinem Steuerberater dem Bauunternehmen zugeordnet.

  • Vielen Dank für Eure Antworten


    Wenn sich kpr in seiner Antwort so kurz und deutlich ausdrückt, ist meist nichts zu rüttelen. - Danke
    Auch wenn es die von mir beschriebene Situation doch manchmal geben kann - Siehe Rolf Hofmann.


    @ Bento
    Der gesamte EV wird durch die Gastwirtschaft verbraucht. --> Wäre es möglich die PV der Gaststätte zuzuordnen, hätten wir keinen Verbruch durch Dritte. War vielleicht nicht ganz glücklich geschrieben.
    Unseren EV brauchst Du nicht anzweifeln - das ist so korrekt. 8)


    @ alterego
    Ja die weiteren Anlagen sind zusammengefasst. Und ja schon die Übernahme in die Anlage G ist nicht ganz güstig.



    Nochmals vielen Dank
    Grüße
    wiat

    26,45 KWp
    5x 23 Winaico/WinEergy WSP-P6 230W
    WR 2x KOSTAL PIKO 10.1 1x KOSTAL PIKO 5.5

  • Da drückt sich kpr mal kurz aus - und schon wird er scheinbar falsch verstanden.


    Rein rechtlich ist das nicht nur möglich, sondern es handelt sich nach Lage der Dinge um notwendiges Betriebsvermögen.
    Selbst wenn es gewillkürtes BV wäre, würde der Unternehmer über die Zuordnung entscheiden - nicht der Berater.


    Der Berater macht nix anderes, als sich sein Gebührenpotential zu sichern.
    Wenns ganz doof läuft, gehen in der Betriebsprüfung noch 4 Stunden für die Klärung dieses Sachverhaltes drauf - die dann als Beratungsstunden berechnet werden können.


    Der Berater will auch leben.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Hab vorgestern von meinem Berater verkündet bekommen, daß er jetzt leider mehr für die Buchführung braucht. Sind auch 'nur' 80% mehr. Und 2014 ist jetzt nach Schätzung auch gemacht worden. Dir Bilanzierer haben halt Vorrang.
    Nicht umsonst wird ja häufiger empfohlen, spätestens alle 10 Jahr einen neuen Steuerberater zu nehmen, da sich sonst der alte keine Mühe mehr gibt oder zu teuer wird oder beides.
    Nur mal so als Denkanstoß...
    Auch wenn das wieder lästig ist, sich einen neuen zu suchen und Datentransfer wieder mit Geld abgegolten werden will...