Frage zu Potentialausgleich/Erdung einer neuen PV Anlage

  • Hallo,


    wir sind derzeit in der Angebotsphase zur Anschaffung einer neuen PV Anlage für unser Haus aus 2009.
    PV Leistung wird aufgrund der kleinen Dachfläche irgendwo bei 4000Wp - 5000Wp liegen.
    Die Wechselrichter sollen (aufgrund der kurzen Kabelwege zur PV) im trockenen Zählerschrankraum im Keller untergebracht werden.


    Leider ist die Potentialausgleichsschiene zwei Räume entfernt, getrennt durch einen grossen Kellergang.
    Keine Blitzschutzanlage vorhanden.


    Ich gehe davon aus, dass vom Zählerschrank ein "Erdungskabel" in den Technikraum zur Potentialausgleichsschiene geht.
    Leider ist kein freies Leerrohr mehr von Zählerschrank in Technikraum vorhanden.


    Unser "Hauselektriker" ist inzwischen leider in Rente und kein Nachfolger vorhanden.


    Nun möchte ich bei Angebotseinholung bei den Solateuren wissen, welche Varianten zur Erdung der PV Anlage richtig sind.


    Erster Anbieter hat vorgeschlagen (wollte es aber nochmals zur Sicherheit mit dem Elektriker klären):
    Erdungsschiene nur für PV ausserhalb des Hauses in die Erde rammen.
    Er sprach von einer relativ langen "Erdungsschiene", mit einem bestimmten Hausabstand.
    Damit könnte man sich die "optisch nicht so schönen" Kabelkanäle im Keller sparen.


    Ein weiterer Anbieter kommt demnächst noch.


    Ist die Variante mit der Erdungsschiene ausserhalb des Hauses o.k. / schlecht - holt man sich damit andere Probleme ins Haus?
    Ist die Variante mit dem Anschluss an die Potentialausgleichsschiene (mit allem Aufwand) am sinnvollsten?


    Sorry für die blöde Fragen?

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: Tibber

    Mit diesem Link erhaltet Ihr als Neukunde + ich jeweils einen Gutschein über 50€ bei Tibber, für den Smarthome Shop von Tibber.... dort gibt es einige smarte Dinge (Z-wave/ZigBee/Wifi/Wallbox/Carsharing/uvm.)

    Einladungslink: https://invite.tibber.com/bae1fc39 :danke:

  • hast du einen fundamenterder?
    sind aussen z.b. die regenrinnen angeschlossen, kann man da wo dazu?
    ansonsten gibts sicher ein pa-kabel vom zaehlerkasten zum pa-anschluss im technikraum, das man zur not halt anders auslegen und austauschen (durchziehen) muss...

  • Ein Fundamenterder haben wir meines Wissens nach nicht. Ich kann auf den Fotos nichts erkennen / in der Rechnung des kellerbauers ebenfalls nicht... Also zu 99% nein. An den Fallrohren ist nichts angebracht.


    Das mit dem neueinziehen eines passenden pa Kabels ist ne gute Idee...
    Gut zu wissen.


    Gesendet von meinem Redmi Note 2 mit Tapatalk

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: Tibber

    Mit diesem Link erhaltet Ihr als Neukunde + ich jeweils einen Gutschein über 50€ bei Tibber, für den Smarthome Shop von Tibber.... dort gibt es einige smarte Dinge (Z-wave/ZigBee/Wifi/Wallbox/Carsharing/uvm.)

    Einladungslink: https://invite.tibber.com/bae1fc39 :danke:

  • Zitat von Mastermind1

    Erster Anbieter hat vorgeschlagen (wollte es aber nochmals zur Sicherheit mit dem Elektriker klären):
    Erdungsschiene nur für PV ausserhalb des Hauses in die Erde rammen.


    das ist unzulässig. Bei den üblichen trafolosen Wechselrichtern ist der Potentialausgleich vorgeschrieben.
    Da du auch keinen Blitzschutz besitzt, muß der Potentialausgleich für die PV blitzstromtragfähig sein.
    Die Wirksamkeit der Schutzmaßnahme ist durch Messung nachzuweisen

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!