Spezieller Switch nötig für 3 SMA Produkte im Netzwerk ?

  • Hallo, ich habe in der Anleitung folgendes gelesen bezüglich Speedwire Kommunikation:


    Ist die Frage ob ein normaler unmanaged Switch reicht oder ein teurer mit IGMPv3. (z.B.: http://www.ebay.de/itm/Netgear…6fa1e3:g:UYMAAOSwa~BYOAAj )


    Es soll der Wechselrichter 3000TL, Energy Meter und Home Manager (und später vielleicht noch Batterie WR) ins LAN (ohne Bluetooth) die permanent kommunizieren müssen.
    Dazu noch einige PCs, TV, Receiver usw. Insgesamt maximal 15-20 Geräte.


    Andere Möglichkeit wäre:
    5 fach unmanaged Switch für SMA Geräte, den dann an die FritzBox für Internet.
    16 fach unmanaged Switch fürs restliche LAN und den dann auch an die FritzBox.


    Ich will keine Störungen der SMA Geräte und des restlichen LAN Verkehrs haben.

  • Ich würde ein kleines Switch für die SMA Geräte nehmen und den Switch dan an die Fritz Box hängen. Ich hab bei mir den Netgear GS108E ProSAFE Plus im Einsatz.


    Du schreibst noch was von Receivern im Netzwerk. Falls es sich dabei um IPTV handelt brauchst du dann dafür auch Switche die IGMPv3 unterstützen.

  • Ich setze mehrere unmanaged switche von asus, longshine, tp-link und netgear ein, sowie WLAN Bridges von AVM, da ich Einen Outdoor zählerschrank habe. Die switche sind 6-10 Jahre alt und funktionieren tadellos mit alles SMA Wechselrichtern, shm und Energiemeter und IPTV

    2,55 kWp, SMA SB2.5, 25° SW, 30° Neigung, 10x ZNShine PV-tech ZXP6-60-255/P (09/2015)
    9,54 kWp, SMA STP9000TL-20, 25° SW, 7° Neigung, 36 x Heckert Solar NeMo P265W (04/2016)
    25 kWh Hoppecke PzS, SMA SI6.0H-11 (09/2016)
    Windrad Black 300
    2x VW e-Golf
    BWWP

  • Als Receiver kommt eine VU+ Solo² zum Einsatz, damit kann ich auch übers Netzwerk ans Handy/Tablet/PC streamen (mache ich eher selten), zählt das schon als IPTV?


    Wenn ich dafür sowieso besser IGMPv3 benötige, dann kann ich auch alles über 1 Switch mit IGMPv3 laufen lassen ??


    Wenn ich 2 Switche nehme und beide an der FritzBox hängen, dann ist es doch eh so als wenn ich 1 größeren nehme oder worin besteht der Unterschied ? Die Geräte können doch alle miteinander kommunizieren.

  • Habe in der Anleitung noch folgendes gefunden:

    Zitat

    Router
    Es wird die Verwendung eines Routers empfohlen, der DHCP unterstützt.
    Alle verwendeten Netzwerkkomponenten müssen das IGMP-Protokoll mindestens in der Version 3
    (IGMPv3) unterstützen.


    weiter unten noch:


    :?:

  • Ich habe vor kurzem bei der Telekom von Entertain TV auf Magenta TV umgerüstet.

    Seit dem habe ich auch das Problem. Der Home Manager braucht IGMP v.2 und dann kann ich nicht mehr fernsehen.

    Beide Receiver direkt an der FritzBox anzuschließen hat leider auch keine Lösung gebracht.


    Ich habe aktuell den HomeManager und den Wechselrichter auf einen separaten, sehr alten Switch.

    Sobald ich diesen allerdings an die FritzBox anschließe, läuft die Anforderung für IGMP v.2 durch und die ganze FritzBox stellt sich darauf um.


    Wie kann ich den Switch anschließen, so das die SMA - Kommunikation nicht mein Fernsehen still legt?

  • Ich hatte ähnliche Probleme, aber kann dir leider auch keine vollständige Lösung bieten.


    Bei mir wird das Problem gettriggert durch die Verwendung des Sunny Explorers. Wenn ich das Programm starte und nach dem SHM oder dem WR suche, dass zwingt das mein Netz auf IGMPv2 und mit Entertain ist es vorbei.


    Ich komme aus diesem Zustand raus, in dem ich den Switch, an dem SHM und WR hängen, für ein paar (10-20) Minuten abschalte. Mit WireShark auf einem Rechner, der im "Hauptnetz" hängt, kann ich dann sehen, dass sich mein Heimnetz wieder auf IGMPv3 einpegelt. Dann kann ich den Switch wieder einschalten, und IGMPv3 bleibt.


    Ich wäre auch interessiert, das Problem vollständig zu verstehen und eine echte Lösung zu haben, aber für mich ist der Leidensdruck weg, da ich den Sunny Explorer quasi nie benötige.

  • Ich vermute, das Problem mit den störenden IGMP-Paketen lässt sich nicht ohne weiteren lösen, solange sich die beteiligten Geräte im selben Netz befinden.


    Ich habe mein Netzwerk kürzlich erst um einen zusätzlichen Switch erweitert, um einen Sunny Home Manger und einen SMA Wechselrichter einzubinden.


    Ich hatte von Anfang an den Plan, neue Geräte der Kategorie "Home Automation", "Smarthome", "Haustechnik" oder wie auch immer man das Ganze nennen will, in ein separates Netz zu stecken um das getrennt vom sonstigen Netzwerk zu halten.


    Die Probleme die oben geschildert werden, liegen ja im Bereich Multicast. Und da helfen getrennte Netzwerke ganz gut, denn Multicast-Pakete überschreiten Netzwerkgrenzen nicht ohne weiteres. Bei meinem Setup stelle ich zumindest fest, dass die Multicast-Pakete vom SHM in den anderen Netzen nicht auftauchen.


    Ich verwende Switche von TP-Link ( 1x TL-SG1016DE, 2x TL-SG108PE) und habe darauf verschiedene VLANs eingerichtet.


    Bei mehreren Netzen benötigt man allerdings auch einen Router, der diese verbindet. Bei mir erledigt das ein Raspberry Pi mit einem zweiten Ethernet-Port (als USB-Adapter). Von den Kosten her ist das überschaubar. Durch die Verwendung von VLANs könnte ich mir den zusätzlichen Ethernetanschluss jetzt sogar noch sparen.


    Doofundstinkt , du könntest zwischen den Switch mit den SMA-Komponenten und die Fritz!Box so einen Router packen. Damit würden die IGMPv2 Anfragen und alle anderen Multicast-Aktivitäten auf dieses Teilnetz beschränkt .


    Ich möchte allerdings auch nicht verschweigen, dass sich dadurch die Komplexität des Heimnetzes erhöht und man sich eine weitere mögliche Fehlerquelle einhandelt. So ein Raspberry Pi will auch erst einmal als Router eingerichtet werden. Andererseits kann man auf so einem RasPi auch noch weitere, nützliche Dinge laufen lassen, welche die Sicherheit und Funktionalität der Heimnetze erhöhen.

    26kWp | Hanwha QCELLs Q.PEAK DUO-G5 325W | SMA STP25000 | Sunny Home Manager 2.0

  • Ich habe nochmal darüber nachgedacht, ob sich dein konkretes Problem nicht auch einfacher lösen lässt.


    Es könnte mit dem "Gastnetz" der Fritz!Box funktionieren.


    Ich nutze eine 7360 mit aktueller Firmware 6.85.

    Da kann ich unter 'Heimnetz' -> 'Heimnetzübersicht' -> 'Netzwerkeinstellungen', den LAN4-Anschluss als Gastnetz einrichten.

    Das Gastnetz ist separiert vom Standardnetz und Clients im Gastnetz können zwar mit dem Internet, aber nicht mit den Clients im Standardnetz kommunizieren. Es könnte sein, dass die IGMPv2-Pakete im Gastnetz von der Fritz!Box ignoriert werden. AVM schreibt über das Gastnetz unter anderem:

    • Die IPTV-Wiedergabe und die Nutzung einzelner FRITZ!Box-Funktionen (z.B.
      Portfreigaben, Telefonie) sind im Gastnetz nicht möglich.

    Das könnte darauf hinweisen, dass sich die Fritz!box von multicast-relevanten Paketen im Gastnetz unbeeindruckt zeigt.


    Ein Nachteil wäre, dass dein PC dann auch nicht mehr mit den SMA-Komponenten "sprechen" kann. Falls du z.B. mit deinem PC per Sunny Explorer auf den WR zugreifen möchtest, müsstest du den PC dafür am Gastnetz anschließen.

    26kWp | Hanwha QCELLs Q.PEAK DUO-G5 325W | SMA STP25000 | Sunny Home Manager 2.0

  • Vielen Dank für die guten und schnellen Antworten.


    Olli-jwd : Ich habe den Gastzugang erst mal eingerichtet. Aktuell läuft noch alles stabil. Ich bin gespannt, ob es so bleibt.


    Bei SMA habe ich mal nen Ticket mit der Anfrage erstellt. Die meinen allerdings, ich sollte mich mal an den Installateur richten. (Hört sich für mich erst mal nach ner automatischen Antwort an ;-))