PV-Anlage über Firma kaufen. Strom fürs Büro und Eltern

  • Hallo Zusammen,
    wir haben momentan folgende situation.


    # ZFH mit 3 Einheiten mit zwei Stromzähler
    - Wohnbereich Eltern (Z1, 3000kwh)
    - Büro Firma meines Vaters (Z1, 6000kwh)
    - Büro meiner GmbH (Z2, 3000kwh)


    Ich plane nun eine PV-Anlage auf das Dach zu setzen. Zur Auswahl steht eine 9.9kwp oder 15.6kwp Anlage. Ich hätte gerne das alle im Haus die PV-Anlage nutzen können. Meine Idee ist folgende:


    - Z1 durch einen Zwischenzähler ersetzen
    - Z2 läuft über meine Firma. Damit bin ich Ansprechpartner bei dem Stadtwerken.
    - Meine Eltern zahlen meiner Firma die EEG Umlage + USt für den PV-Strom. Für den nicht PV-Strom reiche ich die Kosten einfach weiter.


    Folgendes Problem sehe ich hier: Woher weiß ich wie viel Strom meine Eltern aus dem Netz und wie viel aus der PV Anlage bekommen haben? Funktioniert die Konstruktion so und wenn nicht gibt es eine andere Option? Ich möchte die PV Anlage gerne über meine GmbH laufen lassen weil ich mir dann die ganze Buchhaltung spare.(diese wird für die GmbH sowieso gemacht)


    Vielen Dank

  • Was spricht denn dagegen, zwei getrennte PV Anlagen zu bauen?

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Das wären aber dann zwei PV Anlagen auf einem Haus. Mal angenommen ich würde dafür einen WR mehr benötigen wäre das ein Aufpreis von rund 2000. Für das Geld kann ich für fast 30000kwh EEG Umlage zahlen.

  • Zitat von CologneSun

    Für das Geld kann ich für fast 30000kwh EEG Umlage zahlen.


    wenn deine Anlage und die Anlage deiner Eltern unter 10 Kwp sind, dann sind diese von der EEG Umlage befreit.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • leider nein, da beide Anlagen im räumlichen Zusammenhang errichtet werden. Dann Betreiber<>Verbraucher = volle EEG.
    Abgabe an Eltern zu Herstellungkosten +volle EEG + USt.
    Hausanschluß mit ZRZ + Zwischenzähler für die beiden anderen Verbraucher, spart Grundgebühren.
    Ansonsten wird alles geichmäßig umgelegt auch den Bezugsstrom.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Mal eine andere Überlegung.


    Das Haus gehört uns. Wir will der Netzbetreiber überprüfen wer wie viel Strom verbraucht hat wenn ich keinen Zwischenzähler einbaue? Dann ist doch der ganze Strom Eigenverbrauch vom Anlagenbetreiber.