Verstringung 22,8 kWp Anlage

  • Hallo Community,


    ich brauche euren Input bzgl. der Verstringung einer 22,8 kWp Anlage.
    Standort: 931**
    Ausrichtung: -10
    Dachneigung: 20 Grad, Satteldach
    Belegung: Süd: 39 Module; Nord: 37 Module
    Module: LG300N1K-G4 NeON 2
    WR: Fronius Symo 20.0-3-M


    Wie würdet ihr die Strings aufteilen (Anzahl + Anzahl Module je String)?
    Unter Umständen 1 Modul auf Nord streichen?


    Danke!!!

  • Hallo Unentschieden,
    von der Verstrangung her am besten auf beiden Seiten eins weglassen. Dann 38=2x19 und 36=2x18


    Bei 39 ginge am richtigen WR noch 3x13, aber gut ist das nicht. Bei 37 gehen nur 2 unabhängige Stränge jeweils an eigenem MPPT (teuer).


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Zitat von Unentschieden


    Belegung: Süd: 39 Module; Nord: 37 Module
    Module: LG300N1K-G4 NeON 2


    Das geht sowieso nicht :roll:
    Du musst sowohl auf Süd als auch auf Nord jeweils 2 Strings parallel anschließen und da bleibt auf beiden Seiten immer eins übrig :?
    Es ginge natürlich auch noch 3x13 (Süd) und 2x18 (Nord) aber derart ungünstig würde ich auf einem Süddach nicht verstringen....

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • nehm Solaredge-WR mit Optimizern und dann Nord- und Süddach an je einem String. Löst auch das Problem mit dem Schatten wurf durch den Kamin.

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Interessant, dass jemand hier auch sein Norddach belegt. Bei -10 liegt ja die Nordseite ein wenig Richtung Westen. Da ich eine Ausrichtung von 39° habe, hätte ich eine Nord-Ost Ausrichtung. Hat jemand Erfahrung wie es bei Norddächern aussieht zwecks Ertrag?

    9,975 kWP (35 x LG285S1C-B3)
    Fronius Symo 10.0-3-m
    30 Grad DN
    39 Grad SW

  • Man kann einen Wechselrichter SolarEdge SE17k 17 kW und Leistungsoptimierer P600 verwenden. Zwei Module 300 Wp an jedem Leistungsoptimierer P600 anschliessen. Wird günstiger als ein Leistungsoptimierer an jedem Modul.


    Strang 1: 39 Module je 300 Wp Süddach. insgesamt 11,7 kW


    Strang 2: 37 Module je 300 Wp Norddach. insgesamt 11,1 kW


    Aber da 2 Module an jedem P600, muss eine ebene Zahl sein. Eventuell ein Modul weglassen pro Dach.
    Oder ein Modul vom Süddach an den String für Norddach anschliessen.
    Ich glaube auch, dass man max. 11,25 kW pro Strang haben darf, schau Datenblatt P600.


    Da diese beiden Stränge nicht gleichzeitig Ihre STC-Leistung bringen, sollte es gehen mit einem 17 kW Wechselrichter.
    Sonst kann man einem SE25k 25 kW wählen, kostet aber etwa 450 Euro mehr.


    Die Dachneigung ist ja nicht so gewaltigt gross, sondern nur 20 Grad. Wäre die Dachneigung noch grösser, wäre es ungünstiger Module auf dem Norddach zu verlegen.


    Der Bekannte hat eine 18,1 kW Anlage mit 70 Modulen, wovon 24 auf dem Norddach(Azimuth 328 Grad) Neigung 13 Grad. Die Norddachmodule bringen etwa 80 % vom dem, was die Süddachmodule bringen, je Module wohl verstanden, über einem Jahr gesehen. SolarEdge SE 16k und P600. Definition: Azimut 360 Grad = Nord, Azimut 180 Grad = Süd.

    13 Mal editiert, zuletzt von Haralt2 ()

  • Zitat von FISO

    Interessant, dass jemand hier auch sein Norddach belegt. Bei -10 liegt ja die Nordseite ein wenig Richtung Westen. Da ich eine Ausrichtung von 39° habe, hätte ich eine Nord-Ost Ausrichtung. Hat jemand Erfahrung wie es bei Norddächern aussieht zwecks Ertrag?


    Flach geneigt sind Norddächer Ok. Steil wird es knapp.


    SolarEdge ist eine interessante Idee wenn es auch sonst noch Schatten gibt. Nur um das eine Module auf jeder Seite dranzukriegen aber eher Overkill.


    Was halten die Experten denn davon den Strang um den Kamin ein Modul länger zu machen? Wenn kein Schatten fällt ist es, als ob an einem Strang (dem kürzeren) ein Modul verschattet ist. Wenn am längeren Strang ein Modul verschattet ist, ist es wieder symmetrisch.


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Zitat von Unentschieden

    Ginge auch 2x19 auf Süd und 2x19 auf Nord, indem ich ein Südmodul an einen Nordstring lege?


    Kann dieses Szenario mit einem Fronius WR und ohne Optimizer umgesetzt werden?
    Oder was spricht dagegen, ein Südmodul an einen Nordstring zu legen bzw. einen Nordstring mit 18 Modulen um ein Südmodul auf dann 19 Module zu erweitern?

  • Untentschieden,


    Ich denke es dürfte gehen, mit einem Fronius 2 x 19 Module auf dem Süddach und 2 x 19 Module auf dem Norddach, in dem Du ein Modul, das auf dem Süddach sitzt, zum String auf dem Norddach anschliesst. Du brachst nur ein bisschen mehr Solarkabel um es an den Norddachstrang anzuschliessen.


    Dies da das Süddachmodul immer mehr Bestrahlung erhält als ein Norddach-Modul. Seine drei By-Pass-Dioden sollten also nicht den Strom vorbeilassen. Bei bewölkt, erhalten alle Module, d.h. Süd- und Norddachmodule etwa die gleiche Bestrahlung. (umgekehrt, ein Modul sitzend auf Norddach, an einen String am Süddach anzuschliessen wäre nicht gescheit, da es fast immer von dem Stringstrom vorbeigefahren wäre. Und nichts zur Stringspannung beitragen würde)


    Aber, die 2 Norddachstränge sind parallelgeschaltet, und vielleicht bring das Zuschalten von einem Süddachmodul nichts zusätzliches deswegen, da dann dieser Strang immer höhere Spannung erzeugt als der andere. Das Süddachmodul in der Norddachstrang wird so zu sagen reduziert zu einem Norddachmodul, aber ist nicht so tragisch. Die Leistung was das Süddachmodul kann verglichen mit einem Norddachmodul, geht verloren, aber ist nicht so viel.
    Beim Parallelschalten von Strängen sollen sie ja gleich sein, d.h. gleiche Anzahl Module, gleiche Ausrichtung, gleiche Neigung, gleiche Modulleistung.


    Hat jemand eine andere Meinung?


    Grüsse
    Haralt