Kompensation Treibstoffe durch PV und EV

  • Überlegung:
    Wieviel PV müsste man in Deutschland installieren und den vorhandenen Kraftstoffbedarf (Mobilität Benzin + Diesel) mit
    Elektroautos und Strom aus Photovoltaik zu kompensieren?


    Ich komme auf die Größenordnung von 55 bis 60 bei Annahme ausgeglichener Jahresbilanz.


    Würde heissen das Ausbauziel müsste von 52 GW auf ca. 100 bis 120 GW in Deutschland angehoben werden.
    Ebenso das jeder Stromspeicher super ist wenn er auf 4 Rädern rollt
    Wir hätten dann rund >100 GW auf Rädern stehen.


    Voll daneben oder passt?

  • Habe die 20.5 Mio t Ottok. und 31.3 Mio t Diesel ind Durchschnittliche km Leistung umgerechnet
    ca. 40.4 x 10^9 km
    Dann wieder mit 15 bis 20 kWh/100 km zurück in Strombedarf :juggle:

  • 1l Diesel oder Benzin verbraucht wohl bei der Herstellung ca.1,5kwh Strom (Raffinerien etc.), die werden dann ja auch nicht mehr in Zukunft benötigt und müssen noch von der Bilanz abgezogen werden.


    Gruß
    Markus

  • Hallo


    Zitat von shot

    Habe die 20.5 Mio t Ottok. und 31.3 Mio t Diesel ind Durchschnittliche km Leistung umgerechnet
    ca. 40.4 x 10^9 km
    Dann wieder mit 15 bis 20 kWh/100 km zurück in Strombedarf :juggle:


    Damit kommt man recht genau auf die 600TWh von Ulenspiegel

    Zitat

    Endenergiebedarf (Treibstoffe) für Transport in Deutschland rund 600 TWh, die 25% mechanische Nutzarbeit (150 TWh) müßten elektrisch bereitgestellt werden. Nur PKW/LKW wären etwas weniger.


    Mit den 25% bin ich nicht ganz einverstanden.
    Aktuelle Diesel haben 40% und Benziner neuester Bauart ca. 37%
    Würde eher mit 33% rechnen. -> sind dann 200 TWh
    Da diese 200TWh nicht ohne Verluste in den Akku kommen und die Akkus zudem eine gewisse Selbstentladung haben, sollte man 200TWh als 80% des Bedarfs ansehen.
    Damit liegen wir bei 250TWh
    160TWh EE sind derzeit im Netz, reicht noch nicht ganz.


    Gruß
    Manfred

  • Sehe ich nicht so Manfred,
    man sollte in der Rechnung von der durchschnittlichen Effizienz über alle Benzin- oder Dieselmotoren über den kompletten Betriebsbereich ausgehen und nicht von der punktuell erreichbaren Effizienz der besten Motoren in besonderen Betriebsbereichen.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Zitat von Boelckmoeller3

    Sehe ich nicht so Manfred,
    man sollte in der Rechnung von der durchschnittlichen Effizienz über alle Benzin- oder Dieselmotoren über den kompletten Betriebsbereich ausgehen und nicht von der punktuell erreichbaren Effizienz der besten Motoren in besonderen Betriebsbereichen.


    Viele Grüße:


    Klaus


    editiert:
    Wie ist es aber mit den Speicherverlusten, da werden doch noch Zwischenspeicher benötigt, außer den E-Fahrzeugen direkt ?

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Hi Manfred, ich glaub auch dass man beim Verpenner (und sonst auch!) nicht mit den max. Wirkungsgrad rechnen darf.
    Es geht um den realen Verbrauch/km weil dieser ja auch tatsächlich stattfindet !
    Nach diesem Paper hier ist der Wirkungsgrad im Verpenner-Auto nur ca 18% !
    Und ob da vorne ein moderner Direkteinspritzer werkelt oder nicht kann daran nur max. ein paar Prozent ändern : https://www.google.de/url?sa=t…vE7b3QMJlxbRnPzrVTCl_jCaQ
    lg,
    Philip

  • Zitat von Boelckmoeller3

    Sehe ich nicht so Manfred,
    man sollte in der Rechnung von der durchschnittlichen Effizienz über alle Benzin- oder Dieselmotoren über den kompletten Betriebsbereich ausgehen und nicht von der punktuell erreichbaren Effizienz der besten Motoren in besonderen Betriebsbereichen.


    Viele Grüße:


    Klaus


    Hallo Klaus,
    da hast Du schon Recht, von dem höchsten Wirkungsgrad kann man nicht ausgehen.
    Da in der Betrachtung auch LKW einbezogen sind, welche inzwischen zum größten Teil sehr Wirkungsgrad starke Motoren haben, zudem meist auf langen Strecken unterwegs sind, habe ich den mittleren Wirkungsgrad auf 33% gesetzt ( von 40% max möglich )
    Wie auch immer, selbst wenn man nur 28% annimmt ( halte ich für zu tief angesetzt ), kommt man auf 168 TWh.
    Diese 168 TWh sind ab Einspeisezähler, 20% Verluste, Einspeisepunkt bis Hinterachse E Mobil, sind sicher nicht zu hoch gegriffen. Damit kommt man auf 210TWh Bedarf.


    Verbrenner gegen BEV tauschen und Alles wird gut, auch wenn es sich mega bequem anhört, scheint so nicht zu funktionieren. Da muss deutlich mehr getan werden und das Umdenken muss wesentlich weiter gehen.


    Z.B. Nahverkehr kann auf Dauer kein Individualverkehr bleiben. Waren kreuz und quer durch die EU fahren, um was auch immer für Vorteile zu erlangen, ist auch nicht der richtige Weg zur Energiewende.
    Ist aber alles viel zu anstrengend, da statten wir alles mit E Antrieb aus und sind emissionsfrei.
    Dazu müssen wir allerdings noch kräftig EE zubauen, ohne weiteren kräftigen Zubau, ist es lediglich, linke Tasche / rechte Tasche


    Gruß
    Manfred

  • Benzin ist etwas einfacher als Diesel.
    Beispiel:
    In 2010 Verbrauch in DE:
    Otto 20.5 Mio T =15'375'000'000 Liter
    8/L100Km = 1'921'875'000 (100 km)
    15 kWh/100 km = 28'828'125'000 kWha = 3.3 GW = 28.8 GWp PV


    Die Substitution von Diesel müsste in ähnlicher Grössenordnung evt. bis 8 GW liegen.