Dimensionierung Batterie mit Wechselrichtee

  • Liebe Community,


    Ich beschäftige mich schon länger mit der Dimensionierung meiner Batterien.
    Die PV Module, die Batterien sowie der Wechselrichter (Studer) sollen mit 24V betrieben werden.


    In meinem kleinen Ferienhaus ist alles bislang über ein Bezinaggregat gelaufenen und daher alles für 230V ausgelegt.


    Nun find ich aber nirgends eine klare Antwort zur Dimensionierung der Batterie.
    Die eine Seite berechnet die Kapazität über die Spannung des Verbrauchers, andere wiederum über die Spannung der Batterie.


    Wenn ich nun mit meinen 24V Batterien über den Studer ins 230V Hausnetz einspeise, muss ich dann zur Dimensionierung:
    Die Gesamtwattzahl x Betriebsstunden / 230V machen um die Tagesmenge an Ah zu berechnen


    Oder


    Die Gesamtwattzahl x Betriebsstunden / 24V ?


    Überall steht was anderes...


    Ich möchte dort gern:
    1 Fernseher mit Receiver,
    1 Handyladegät,
    LED Beleuchtung ( 4 Lampen à 18W)
    1 Radio
    und andere kleine Verbraucher benutzen können. Alles wie gesagt 230V über den Wechselrichter und autark für +- 3 Tage.


    Kann mir jemand von euch dabei weiter helfen?
    Also wie gesagt, die Frage ist:
    Da alles 230V Geräte über Wechselrichter:
    Gesamtleistung / 230V x h
    Oder
    Gesamtleistung / 24V x h


    Vielen Dank im Voraus.


    Liebe Grüße,
    Lou

  • Täglicher Verbrauch der Geräte in Wattstunden geteilt durch die Batteriespannung 24V
    ergibt Amperestunden der Batterie.


    Da der Wechselrichter keinen 100% Wirkungsgrad hat, und je nach Modell im Leerlauf auch bis zu 50 Watt
    verbrauchen kann muß ein größerer Sicherheitszuschlag gemacht werden.


    Weiterhin sollte eine Bleibatterie nie mehr als zu 50 % entladen und schnell wieder geladen werden.


    Also nicht ganz einfach........

  • Die Seite habe ich mir schon öfter angesehen, danke :-)


    Im Anhang ein Bild, wie auf manch anderen Seiten, eine Batterie dimensioniert wird, daher meine Zweifel, duerch wieiviel Volt ich meine Leistung dividieren muss (Ich hoffe das ist ok, wenn nicht, einfach löschen).


    In dem Bild im Anhang ist es also schlicht falsch gerechnet und alles müsste durch 24V geteilt werden, auch wenn es ein 230V Gerät ist.


    Danke für eure Hilfe.
    Gruß,
    Lou

  • Hallo, du musst alle Wh der Verbraucher addieren.
    Als Beispiel:
    TV 12V/50W x 3h =150Wh
    Kühlschrank 12V/50W x 12h = 1800Wh


    das wäre eine Verbrauch von 1800+150= 1950Wh, wenn du 1950Wh aus einer 24V Batterie entnehmen willst musst du 1950/24V rechnen = 81,25Ah ohne Umwandlungsverluste. Mit Umwandlungsverlusten schätze ich wirst du bei diesem Beispiel 100Ah brauchen, wenn du die Batterie nur zu 50% entladen möchtest dann brauchst du für dieses Beispiel eine 200Ah Batterie.
    Nach diesem Beispiel kannst du deine Anlage berechnen. Ich würde die Batterie auf 2-3 Tage Reserve bei einer Entladung von rund 50% rechnen und dimensionieren. Da ja ein Aggregat vorhanden ist kannst du etwas kleiner dimensionieren wenn das Aggregat zur Nachladung genutzt wird. Bei der Batterie muss man auch die max. Ladeströme/Entladeströme bedenken, als Faustformel sollte 1/10 der Kapazität ein guter Wert sein. Ich würde daher einen Wechselrichter mit AC Aggregateingang und eingebautem Ladegerät empfehlen, z.B. einen Victron.
    Grüße Toni.