CDU erwägt Stopp der Ökostromförderung

  • Die Kommentare sind interessant: Neben dem Gebashe richtig viel "dann aber auch Subvention von Kohle & Atom streichen" und "das nächste mal Grün".
    Wird witzig wenn die sich bei der nächsten Wahl selber zerlegen.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat

    einem Entwurf für ein Diskussionspapier des Bundesfachausschusses Finanzen, Wirtschaft und Energie



    Ohne feste Vergütung (Ungleich Förderung) kann man kaum erwarten, dass irgendjemand relevante Beträge in die EE investieren wird. Da sind sich die EE mit der Kernkraft insoweit ähnlich, nur mit dem glas klaren Unterschied, dass sie sehr pünktlich, sehr zuverlässig und sehr günstig Strom auch tatsächlich liefern.


    Dr. Pfeifer ist das sicherlich sonnenklar und genau deshalb veranstaltet er diese Aufführung. Sein Ziel ist es selbstverständlich mittelfristig, den Ausstieg aus dem Ausstieg anzugehen und seinen Kumpels in der 'freien Wirtschaft' den Rücken frei zu halten, damit die wieder Planungssicherheit bekommen. *e-on. RWE & Co.


    ganz feiner Bursche!

  • Ob die Strategie aufgeht, so Wähler von der AfD zurück zu erhalten? Oder verliert man nicht eher CDU-Wähler an die Grünen? Diejenigen, denen der Klimawandel ein wichtiges Thema ist, und diejenigen, die in PV/Wind/… investiert haben und das weiterhin tun möchten. :mrgreen:


    Etwas schockiert bin ich aber schon über die Meldung. Was kommt als nächstes aus dem Afd-Parteiprogramm?

  • Zunächst mal: Die CDU ist eine Volkspartei. Nur weil das einige Teile so sehen, heißt das nicht, dass es tatsächlich so kommt, es gibt nämlich auch in der CDU andere Strömungen.


    Erst müsste es also in das Parteiprogramm aufgenommen werden. Danach müsste die CDU gewählt und in Koalitionsverhandlungen das ganze so beschlossen werden.


    Das kommt so also nicht.

  • Zitat von Kaefermicha

    Zunächst mal: Die CDU ist eine Volkspartei. Nur weil das einige Teile so sehen, heißt das nicht, dass es tatsächlich so kommt, es gibt nämlich auch in der CDU andere Strömungen.


    Erst müsste es also in das Parteiprogramm aufgenommen werden. Danach müsste die CDU gewählt und in Koalitionsverhandlungen das ganze so beschlossen werden.


    Die SPD hält sich mit 21% auch noch als Volkspartei. Heisst also nichts.
    Grundsätzlich gebe ich Dir Recht, dass das erst noch durchgebracht werden muss, aber ein Grundstein ist gelegt.
    Das Ideale wäre, dass die Leute von der AfD abgeholt werden die darauf anspringen und der Teil der das absolut krank findet zu Grün oder ganz Links abwandert. Das wäre dann Win-Win.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zum 1.1.2017 die implizite Haftpflichtversicherung für AKWs kündigen. Dann den Wassercent und eine angemessene CO2 Abgabe für Nutzung der Atmosphäre erheben. Dann klappt das.


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Logisch!


    wenn ich die "falschen" Fragen stelle, kommt logisch der Unsinn raus, den sich der Michel in seinem Spatzenhirn zusammenreimt.


    Nicht die Vergütungshöhe ist der Punkt, sondern das Grund-Korsett des EEG. Das ja insoweit schon drastisch ausgehebelt wurde, da EV und Bezug von EE über das Netz (Bilanzkreise) mit der EEG Umlage belastet wird.


    Die EE benötigen systembedingt eine Vergütung, die für Investoren und für die Finanzindustrie sicher und nachvollziehbar ist. Kredit (Zinsen + Tilgung) sind die Brennstoff.- UND die Investitionskosten (Anlagevermögen Aktiva) der EE.


    Dr. Pfeifer kann ja eine nationales Preisniveau definieren, an der sich die Vergütung orientieren kann. Mich würde es sehr wundern, wenn da für den Zeitraum 2017 bis 2027 nicht eine Zahl rauskommt, die heute in etwas einem Betrag von 5 bis 7 Cent je kWh entspräche. Meinetwegen auch mit Abschlag. * Kaufkraft


    die momentanen Strompreise an der Börse, können nicht für eine Strategie herhalten, die für die nächsten 2 Dekaden bestehen kann.


    Ob die Industrie es so lustig findet, dass der Druck auf die Strompreise schwindet? kein Zubau der EE, wird wahrscheinlich zu einem sprunghaften Anstieg der Strompreise führen, denn fast alle KKW in Europa werden so oder so abgeschaltet und Neubauten von Fossilien Kraftwerken, wird sich kein Investor bei klarem Verstand antun, selbst wenn er Kredite bekommt, was ich persönlich als unwahrscheinlich erachte.


    Wer als Ökonom von : Ausufernden Kosten schwadroniert ohne selbst eine Idee zu haben (Vergleiche, Ziele etc.) , hat sich in Fachkreisen selbst disqualifiziert , aber so kennt man ihn ja. den harten Kern des "Wirtschaftsflügel" der CDU aus dem Lummerland.