Anlage selbst aufbauen. Lohnt es sich?

  • Hallo Zusammen,
    ich bin mir momentan Angebote über eine PV-Anlange am einholen. Bei mir handelt es sich um ein Flachdach.


    Mein Plan wäre nun folgender:
    - Ich kaufe die Hardware bei einem Großhändler (Module, WR, Kabel, Montage Halterung)
    - Das alles trage ich mit Freunden aufs Dach und baue es schon einmal auf. Nur die Module aufs Dach in die Halterung. Die Verkabelung soll im nächsten Schritt gemacht werden.
    - Jetzt suche ich mir ein Solateur der die ganze Anlage anschließt und Anmeldet.


    Die oben Beschrieben Arbeiten traue ich mir zu und ich denke auch das dies kein Problem darstellen wird. Lohnt sich die Vorgehensweise oder ist es besser alles aus einer Hand zu nehmen?

  • Hi.


    Angenommen Du findest einen der das macht, wird er (wenn er nicht völlig kappes ist...) die Gewärleistung für die verbauten Teile ausschliessen. Das bedeutet für Dich das Du sämtliche Ansprüche an die jew. Verkäufer der Komponenten stellen musst. Viel spass dabei...
    Das war der Hauptgrund weshalb keiner meiner bisherigen Chefs das jemals in Betracht gezogen hatte (z.b. Dachfenster im Zimmererbetrieb oder Steuerungen als Elektriker ) . Auch meine ganzen Handwerkerkumpels lehnen sowas grundsätzlich ab, da es gerade in Bezug auf Gewärleistung sehr tricky ist. Ausserdem wird ein richtig kalkulierender Betrieb in dem Fall den entgangenen Materialgewinn eben auf den Stundensatz draufpacken müssen...


    Und btw.


    Auch wenns ein Flachdach ist, gerade mit "Freunden" wäre ich da ganz vorsichtig, im Falle :mrgreen: eines Falles kann das mit der Haftung ganz blöde laufen...

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symo 7.0.3M O/W 39°

    4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symo Hybrid 4.0-3 s O 39°
    12,58 kWp 37xIBC Monosol 340, Symo 10.0.3M O/W 39° Selbstbau - Dach voll rulez!

    14m² ST auf Verschattungsrestdachzipfel O 39°, Heizung Panasonic Aquarea J WP 5kW

    Elektrischer Zimmerer, und Haustechniknexialist :mrgreen:

    Einmal editiert, zuletzt von KKB68 ()

  • Die Frage ist eher, ob Du jemanden findest, der Dir die Anlage anschließt und anmeldet. Zudem solltest Du Dir die Frage stellen, was Du im Fehlerfall machst; wer ist verantwortlich, wer tritt in Gewährleistung, etc.

  • Moin,


    natürlich - Flachdach ist 'easy'. Aber für den Fachbetrieb eben auch. Daher bekommst dafür dann auch bessere Angebote.
    Ehrlich gesagt: Das lohnt einfach nicht. Denn den Preis den Du beim GH bekommst, der ist lausig. Apropos GH: Wer kauft denn überhaupt noch über GH??
    Und dann finde mal 'nen Elektriker, der Dir das für 'lau' anschliesst und die Anträge unterschreibt!


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Wir hatten seinerzeit mal durchgerechnet was der Spaß kostet mit Elektriker der nur abnimmt (in Berlin nicht sooooo leicht, das Gewerk ist hier gut beschäftigt) zzgl. Hebebühne leihen & Sicherung (etc.). Der Eletriker bürgt übeigens für die fachgemäße Ausführung. Daher findet man webige Firmen, die einfach ihren Otto druntersetzen und dafür nen Stundensatz nehmen. Korrekterweise müsste der Elektriker alle Anschlüsse inspizieren etc. = je Anlagengrösse schnell 500,-


    Am Ende des Tages kam die Fachfirma nicht wirklich teurer und da haben wir nichtmal mit eingerechnet, dass wir eventuell Fehler basteln / ein Modul beschädigen, die Folgekosten verursachen. Wir haben uns schlussendlich entschieden, dass 2-3 Wochenenden, Stuergefahr und andere fachliche Defizite die paar Kröten nicht wert sind.


    Wenn man natürlich ein Dach hat bei dem es keine Sicherung benötigt (Hebebühne bei uns war auch wegen Wandmontage spezieller) mag das anders aussehen.

    5,04 kwp / 16xLG315er Neon2 m.SolarEdgeSE4000, 2 Himmelsrichtungen (-25/65) & 3 Neigungen (60, 42, 20) bei teilw. Wandmontage.


    Soll PVGIS Clim.SAF = 912 kwh/kwp
    Soll SE Prognose = 992 kwh/kwp

  • Wenn ein Elektriker sich unter den Kumpels befindet, kann er das anschließen vielleicht übernehmen, dass brauch kein Solarteur zu sein. Und wenn der die Module auch verdrahtet, wo soll dann das Gewährleistungsproblem sein. Defekte Module werden beim GH reklamiert, defekte Verkabelung beim Elektriker, der dafür ja auch sein Geld kriegt. Und wenn die Module gleich am ersten Tag korrekt funktionieren, wie groß ist die Chance, dass dann noch eines kurzfristig defekt geht.
    Wenn Also ein Elektriker vorhanden ist, spricht nicht viel dagegen... Der Elektriker muss natürlich auch beim Versorger gemeldet sein, um die Anmeldung überhaupt durchführen zu können. Genaugenommen ist dann wohl ein Elektrikerbetrieb, den Du brauchst...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, XCOM CAN, 6 Pylontech US2000, 14,4 kwh Kapa, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    Kia E-Soul und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter... :)