BMS Funktionen an Victron MultiPlus und BlueSolar mitteilen

  • Hallo zusammen,


    ich lese schon eine Ganze Zeit über die Victron Produkte. Und habe auch schon die ein oder andere nützliche Info gefunden.
    Allerdings hänge ich gerade noch an ein paar offenen Fragen.


    Ich habe ein System mit 2x BlueSolar MPPT 150/85 (FW v2.03), 2x MultiPlus 48/5kVA/70-100 (FW:405) und zukünftig einen LiFePo4 Batteriespeicher (48V, 200Ah).


    Dazu habe ich ein paar Fragen:


    1)
    Eine zwingend notwendige Funktion ist das Umschalten des MultiPlus von Batterie auf Netz-Betrieb im Fehlerfall - Fehler-Signal kommt vom BMS (z.B. Batterietemp. zu hoch oder Einzelzellspannung zu Gering)
    Im MultiPlus Manual in Kap4.4.6 wird von Programmierbaren analogen/digitalen Ein-/Ausgängen für BMS Anwendungen geschrieben. Doch leider finde ich keine Info wo (bzw. was genau) ich das Einstellen kann. Könnt ihr mir helfen?


    2)
    Ich möchte den Ladestrom der Batterie begrenzen können. Z.B. für den Fall dass die Batterie-Ladeschlussspannung noch nicht erreicht ist, aber eine Zellspannung bereits an der Ladeschlussspannung ist.
    Abschalten kann ich zwar über den Remote-Anschluss. Aber dann habe ich eben garkeinen Ladestrom mehr.
    Kann ich dem BlueSolar irgendwie die Drosselung mitteilen?


    Ich sag schon mal vielen Dank für eure Hilfe.


    Hier noch der Link zum MultiPlus (Kap4.4.6 auf Seite 86)


    Viele Grüße
    Matthias

  • Es sind nur wenige LiFePo4 Batterien in Victron integriert. Neben der Victron eigenen Batterie
    unterstützt und empfiehlt Victron bei all seinen 48 Volt Systemen jetzt die modularen PYLONTECH LiFePo4 Blöcke mit jeweils 48V/50A was 2,4 kwh entspricht.


    Die Pylontech Batterie ist im Victron Betriebssystem integriert und wird von den Victron Systemen automatisch erkannt,
    und optimal geladen/entladen, muß also nicht konfiguriert werden


    Das Besondere an Pylontech ist dass alle Blöcke jeweils völlig autonom mit eigenem BMS arbeiten und somit beliebig viele Blöcke zu einer Batteriebank beliebiger Größe zusammengesteckt werden können. Die Erweiterung kann auch später also jederzeit vorgenommen werden, ohne dass ältere Blöcke Schaden erleiden.


    Pylontech gibt für die Battery 6000Zyklen bei 80% DOD an.


    https://www.victronenergy.com/blog/2016 ... atibility/


    In Deutschland können die Batterien beim Victron Distributor Greenakku bezogen werden.


    https://greenakku.de/Batterien/Lithium- ... :7_56.html

  • Danke für deine Antwort. Allerdings gibt es diese Option nicht :)


    Es ist ein LiFePo4 Speicher mit eigenem BMS.
    Dem BMS kann ich auch noch beliebige analoge/digitale Ein-/Ausgäng hinzufügen. Je nachdem was ich für die Steuerung brauche.


  • Es gibt in der Assistenten Software programmierbare Schalter und Merker, damit kann man wohl K1 und K2 schalten lassen. Allerdings gibt es meines Wissens nach keine Möglichkeit externe Signale zu verarbeiten um dann einen Schaltzustand herbei zu führen.


    Sonnige Grüße :danke:

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • Ja da gebe ich dir Recht. In dem Assistenten kann man wohl etwas einstellen. Allerdings bin ich der gleichen Meinung, dass ich dort keine Eingänge verarbeiten kann. Ich habe den Assistenen nur in einem Video gesehen. Selbst kommte ich da leider nicht rein. Es wird ein Passwort verlangt.


    Es gibt allerdings das VE.Bus BMS von Victron, das auch je einen Ausgang für Charge-Disconnet und Load-Disconnet hat. Daher denke ich, es muss irgendwie funktionieren.

  • Doch kann man. Den Lynx Ion Support hernehmen.
    Der kann 1 oder 2 Eingange für Entlade- und Ladeschluss verwalten.
    Ist aber dann harte Abschaltung.
    Was aber kein Problem ist. Ich habe für mein Li-Ion 53.6 V als Schaltschwelle im BMS eingestellt. Die Absorbtionsspannung aber auf 53.5 V gesetzt. Damit wird gegen Ende auch der Strom reduziert.


    Frag den Victron Support nach dem Passwort für die Assistenten. Das bekommst du im Regelfall.
    Wenn du noch Lithium Support in der Ladeeinstellung anhackst, wird die Temperaturkompensations abgeschaltet.



    Gruß
    Markus

  • Ok dann versuche ich mal, dass ich das Passwort bekomme.


    Hat jemand noch eine Idee für die Ladestromregelung?
    Kann der BlueSolar das verarbeiten?

  • Über welche Ströme reden wir überhaupt?
    Wenn du die Stromabsenkung zu Ladeende meinst, dafür musst du nicht machen.


    Nen Lithium Akku mit 1C laden halten die ja auch gut aus.
    Aber die BlueSolar kommen nur auf 170A.
    Okay wenn du jetzt noch gleichzeitig über die zwei Multi zulädst, hast du nochmal 140A
    Und bei 300A hätte ich bedenken mit dem 200Ah Block.
    Aber es wird nicht vorkommen. Alternativ kannst du ja den Ladestrom in den Multis begrenzen. Falls du über den NT Tarif nachlädst, für den Winterbetrieb, würde ich da gar keinen Strom begrenzen.


    Zudem es gibt für die Bluesolar von Victron ein Consolentool mit dem die Ladeparameter einstellen kann.
    Da kann man auch den max. Ladestrom zurückdrehen. Aber wozu ;-)


    Wieviel kW Solar ist den überhaupt installiert?
    Die Bluesolar können etwa 8 kW verarbeiten.


    Gruß
    Markus

  • Ich meine eine Strombegrenzung auf Grund der Einzelzellspannungsüberwachung.
    Sollten die Zellen driften und das BMS schafft es nicht die Differenz auszugleichen würde ich ggf. eine Zelle überladen..
    Bsp. bei ausgeglichenen Zellen und einer Ladeschlussspannung von 56.8V hat jede Zelle 3,55V -> alles i.O
    Bsp. eine Zelle driftet.. 15Zellen haben 3,52V und eine somit 4V -> Hier würde ich den Strom begrenzen, sodass die maximale Zellspannung die Ladeschlussspannung nicht überschreitet.


    Natürlich ist das nur für einen unregelmäßigen Betrieb notwenig und sollte eigentlich nicht vorkommen..
    Wenn das nicht funktioniert, dass ist es nicht schlimm.. Dann deaktiviere ich den BlueSolar komplett -> wie gesagt, es sollte eigentlich nicht vorkommen..

  • Da ist es viel besser das Laden komplett abzuschalten und erst wieder einzuschalten wenn alle Zellen unter die Einschaltspannung der Zell-Balancer gesunken sind. Es ist schädlich die Zellen lange Zeit auf hoher Spannung zu halten und das passive Balancing ist an der Einschaltschwelle am wirksamsten.


    Für eine wirklich lange Lebensdauer von LiFePO4 verwendet man aktives Balancing und bleibt mit der Zellspannung immer unter 3,45 V.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III