Nachrüsten eines Speichers

  • Hallo miteinander,


    Ich spiele mit dem Gedanken einen Speicher nachzu rüsten.Hab schon ein paar angebote dazu eingeholt von hiesigen Solateuren.
    Hab im gegensatz dazu ein bisken im Internet gestöbert und bin auf die PYLONTECH LiFePO4 Speicher 48V - 9,6 kWh von der Firma Greenakku.de gestossen!
    Hat jemand schon Erfahrung damit gemacht?


    Mfg


    :danke:

  • Hallo Gipserkeili,
    super Frage da dieser Speicher von den Daten und seinem Preis wirklich einmalig zu sein scheint. Besonders die maximale Leistungsabgabe von 5kw beeindruckt. Bin ebenfalls neugierig auf Erfahrungen.
    LG

  • Hi, es könnte schwierig werden in den >10? Jahren kalendarischer Lebensdauer 6000 Zyklen abzureiten :)
    Und ob der Akku mit 80% DOD > 20Jahre alt werden kann wage ich zu bezweifeln. Ist verdammt lang !
    Die Garantie-Bedingungen dazu wären interessant.
    Bei realistischen 250Zyklen/a, 12 Jahren kalend.Lebenddauer und 80% DOD käme man hier auf 15MWh= 0,24€/kWh
    Eine gute OPzS wird bei 50%DOD auch ziemlich sicher 3000 reale Zyklen (12 Jahre) schaffen =15MWh= 0,18€/kWh
    Allerdings muss man halt jedes Jahr 2* Wasserwartung machen (real 1* nachfüllen)
    Jedenfalls kann man diese Gedanken in die Kaufentscheidung mit einfließen lassen :mrgreen:
    lg,
    Philip

  • Zitat von e-zepp

    ...Bei realistischen 250Zyklen/a, 12 Jahren kalend.Lebenddauer und 80% DOD käme man hier auf 15MWh= 0,24€/kWh
    Eine gute OPzS wird bei 50%DOD auch ziemlich sicher 3000 reale Zyklen (12 Jahre) schaffen =15MWh= 0,18€/kWh


    Na ja, wenn man den schlechteren Ladewirkungsgrad von Blei Akkus mitberücksichtigt, dann schaut die Rechnung nicht mehr so gut aus…
    Quelle



    Mir ist klar, dass Eigenbau nicht jedermanns Sache ist, aber zum Vergleich interessant:
    Bei Annahme von 15MWh meines Eigenbau LiIon – Speichers komme ich auf 0,12€/kWh
    (Zellen + BMS + Gehäuse + Kleinteile).
    Geht man rein vom Zellenpreis aus, dann kommt man auf < 0,11€/kWh.


    Gruß
    Alfred

  • Zitat von pvfred

    Na ja, wenn man den schlechteren Ladewirkungsgrad von Blei Akkus mitberücksichtigt, dann schaut die Rechnung nicht mehr so gut aus…
    Quelle


    Hi Alfred, die Quelle kommt mir so bekannt vor :wink:
    Falls jemand dem Link nicht folgt : der dunkelblaue Balken geht von min. bis max. Ladewirkungsgrad!
    Aber du hast schon recht, den Ladewirkungsgrad muss man zumindest bei Ongrid-Anlagen mit einberechnen.
    Bei Inseln ist es in der Praxis nicht so relevant da durch notwendige Überbelegung des PV-Generators
    normalerweise eh abgeregelt wird.
    lg,
    Philip
    p.s: was mich meine "Selbstbau"-Blei-kWh kostet wollt ihr gar nicht wissen :mrgreen:


  • Hallo Alfred,
    also einen selbstbau traue ich mir auf gar keine Fall selber zu da ich von dieser Materie eigeintlich gar keine Ahnung habe :oops:
    aber danke für den Hinweis! :):danke:

  • Zitat von e-zepp


    Bei realistischen 250Zyklen/a, 12 Jahren kalend.Lebenddauer und 80% DOD käme man hier auf 15MWh= 0,24€/kWh
    Eine gute OPzS wird bei 50%DOD auch ziemlich sicher 3000 reale Zyklen (12 Jahre) schaffen =15MWh= 0,18€/kWh


    Ihr rechnet hier aber nur die reinen Kosten für den Speicher :idea:
    Der TS hat eine 6 kWp Einspeiseanlage auf dem Dach
    http://www.photovoltaikforum.c…t102792-s20.html#p1161071
    , da gehen für jede selbstverbrauchte kWh ausserdem noch rund 12 -13 ct (je nach Inbetriebnahmedatum) Einspeisevergütung flöten :roll:
    Ausserdem wird vermutlich ein neuer Wechselrichter fällig, so ohne weiteres kann man den Pylontech-Akku sicher nicht an einen normalen Fronius-Symo hängen. :wink:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von smoker59

    Ihr rechnet hier aber nur die reinen Kosten für den Speicher


    Stimmt, wobei ich für meinen Teil nicht mal das wirklich.
    Mir ging es nur darum den von Greenakku/Pylontech allzusehr geschönten Preis/kWh zu relativieren.
    Das "schönen" kann mit Blei nämlich genauso :mrgreen:
    lg,
    Philip

  • Zitat von smoker59


    Ihr rechnet hier aber nur die reinen Kosten für den Speicher :idea:
    Der TS hat eine 6 kWp Einspeiseanlage auf dem Dach
    http://www.photovoltaikforum.c…t102792-s20.html#p1161071
    , da gehen für jede selbstverbrauchte kWh ausserdem noch rund 12 -13 ct (je nach Inbetriebnahmedatum) Einspeisevergütung flöten :roll:
    Ausserdem wird vermutlich ein neuer Wechselrichter fällig, so ohne weiteres kann man den Pylontech-Akku sicher nicht an einen normalen Fronius-Symo hängen. :wink:


    Dieser Rechenschritt hier 12- 13 Cent in Abzug zu bringen ist aus meiner Sicht Falsch, oder wenn er doch Richtig ist muss das bei JEDEM Eigenverbrauch erfolgen, was zur Konsequenz einer Volleinspeisung führt. Denn rechne ich das auch für den Eigen oder Direktverbrauch rechnet sich ein PV ob mit oder ohen Speicher so gut wie nicht.
    Wird aber immer mal gern verwendet um einen Speicher schlecht zu rechnen, aber leider nur bei dem Strom der gespeichert wird, das Michmädchen läst grüßen. Wenn überhaupt ist das nicht realisierte Verlust, und der kann nicht berechnet werden.

  • Du hast ja für jede selbst verbrauchte KWh nicht nur die entgangene Einspeisevergütung zu rechnen, sondern Du sparst ja auch die eingekaufte KWh beim Stromanbieter.

    24 IBC Polysol MS 235, 5,64 KWp
    WR SB5000TL-20
    Ausrichtung +61°
    DN 25°