Luftwärmepumpe mit Photovoltaik betreiben / Wer macht das?

  • Hallo Zusammen,


    seit paar Wochen habe ich eine Photovoltaikanlage mit 5,6kWp Leistung (Südausrichtung und 45° Dachneigung). Ich habe eine Luftwärmepumpe. Meine Überlegung war von Anfang an den Heizungszähler rauszuschmeißen. Nun will mein Solarteur das nicht verwirklichen, er meint ich soll erst schauen...
    Muss dazu sagen, dass mein Jahresverbrauch für die Heizung gerade mal bei 2519kWh liegt. Haushaltsstrom liegt zur Zeit bei 2700kWh. Habe bereits auch gerechnet, aber ich muss halt schätzen, wie der Eigenverbrauch der Heizung liegen wird.


    Nun meine Frage an die, die es schon getan haben:
    Wie hoch ist der Anteil der Heizung im Jahr? Ich schätze ca. 300kWh, ist das realistisch oder zu wenig?


    Hier meine Rechnungen:


    Photovoltaik mit zwei Zählern (Jahresertrag 5107kWh)

    Haushaltstrom Grundpreis Verbrauch Summe

    0,2549 144,72 € 2700kWh
    Photovoltaik Eigenverbrauch 1000kWh 578,05 €
    Photovoltaik Einspeisung 4107kWh -533,91 €

    Heizstrom
    0,2225 2519kWh 560,48 €

    Jahresrechnung : 604,62 €



    Photovoltaik mit einem Zähler

    Haushaltstrom Grundpreis Verbrauch Summe

    0,2549 144,72 € 2700kWh
    Photovoltaik Eigenverbrauch 1300kWh 501,58 €
    Photovoltaik Einspeisung 3807kWh -494,91 €

    Heizstrom
    0,2549 2519kWh 642,09 €

    Jahresrechnung: 648,76 €


    Somit würde ich 44,14€ mehr ohne zweiten Zähler bezahlen. Wenn die 300kWh richtig geschätzt sind... Ab 655kWh würde ich weniger bezahlen... Wer hat Erfahrungen?

  • Zitat von SteveBy_111


    Somit würde ich 44,14€ mehr ohne zweiten Zähler bezahlen.


    Zahlst du für den Heizstrom-Zähler keinen Grundpreis :?:
    Der würde mit Ausbau ja entfallen somit auch der Grundpreis für den Zähler...

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Moin SteveBy_111, dein Solateur scheint nicht der Dümmste zu sein. Geh´ einfach mal auf http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps4/pvest.php und lass dir ausrechnen, mit was für einer PV-Leistung du in den einzelnen Monaten rechnen kannst. Dann nimmst du den Energiebedarf für die Heizung in den einzelnen Monaten (sollte in den Unterlagen vom Heizungsbauer enthalten sein) und vergleichst das miteinander. Gebäudeheizung in Deutschland mit PV zu machen ist möglich, aber leider völlig unwirtschaftlich.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Also, ich berichte mal wie es bei mir ist.


    LWWP, 7,9 kWP PV fast Süd, ein Zähler (NT, HT und Lieferung)


    Daten 2015:
    Gesamtstromverbrauch: 4886 kWh
    Strombezug: 3305 kWh
    Stromverbrauch Heizung, incl. WW: 1825 kWh
    PV-Stromerzeugung: 9520 kWh
    Durchschnittlicher NT-Anteil des Bezugs: 41 %


    Es gab bei Installation der Anlage auch die Option mit separatem Heizungszähler für die LWWP.
    Das war 2012, noch ohne PV.
    Ich habe damals aber bewusst die Einzähler-Variante mit HT/NT gewählt.
    In dieser Zeit bis 5/2014 habe ich tatsächlich mehr bezahlt als wenn ich zwei Zähler gewählt hätte.


    Mit IBN der PV hat sich das aber deutlich gedreht.



    Aber um die Eingangsfrage nochmals aufzugreifen:
    Ich weiss nicht wieviel meines Hzg-Stroms tatsächlich von der PV kommt.
    Das Argument das diese im Winter eh nicht viel bringt ist ja richtig.
    Aber meine LWWP macht ja auch mein Warmwasser.....auch im Sommer ;-)


    Frage meinerseits: Wie machst Du Warmwasser ?

    Am Oberrhein.......etwas wärmer.
    7,9 kWP IBC / Fronius Symo 8.2

    Einmal editiert, zuletzt von Rhein-PV ()

  • Zitat von jdhenning

    Gebäudeheizung in Deutschland mit PV zu machen ist möglich, aber leider völlig unwirtschaftlich.


    Das mag ja häufig stimmen, aber die PV trotzdem dafür einzusetzen und einen kompletten Zähler/Grundpreis zu sparen macht die Sache unter Umständen doch wirtschaftlich.


    Es kommt halt immer auf viele Faktoren an.

    Am Oberrhein.......etwas wärmer.
    7,9 kWP IBC / Fronius Symo 8.2

  • Zitat von Rhein-PV

    Das mag ja häufig stimmen, aber die PV trotzdem dafür einzusetzen und einen kompletten Zähler/Grundpreis zu sparen macht die Sache unter Umständen doch wirtschaftlich.
    .


    Als 'Mitnahmeeffekt' geht das ja völlig in Ordnung. Es geht eben darum, dem 'Irrglauben' zu begegnen, WP plus PV = niedriger Verbrauch. Ich mache mein WW auch mit WP - aber die WP macht nur das und nur von April bis Oktober.
    Kosten WW = 0 - ausser die steuerliche Seite.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • bei dem geringen Stromverbrauch der Heizungsanlage lohnt sich eigentlich kein separater Zähler / Tarif.
    der Heizstromtarif ohne Grundgebühr wären 560€,
    bei Betrieb der WP über Haushalttarif wären es 642€, das sind zwar 82€ mehr, dafür sparst du die Grundgebühr für den zweiten Zähler die in ähnlicher Höhe sein wird. Also zweiten Zähler / Heiztarif wieder abmelden.
    Läuft alles über einen Zähler kann die WP den EIgenverbrauch der PV Anlage steigern und das ist gut so.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Dieses Thema wurde hier im Forum schon mehrfach behandelt.Es gibt immer wieder die Alteingesessenen, die sagen, das mach keinen Sinn, und Leute, die aus der Praxis mit teilweise recht überzeugenden Werten berichten. Zu letzteren gehöre auch ich.
    Wie immer kommt es auf die Rahmenbedingungen an:
    - Wie gut ist das Haus gedämmt?
    - wie hoch ist damit der Heizenergiebedarf?
    - Wie groß ist die PV?
    - welche el. Leistung hat die WP?
    - ...


    Ich möchte nur zwei Aspekte dazu sagen:
    1. Ich komme bei mir auf ca. 30% Eigendeckung des WP-Stroms durch die PV, über das gesamte Jahr gemittelt. Meine konkreten Daten findest Du hier: http://www.photovoltaikforum.c…t109759-s20.html#p1338970. In diesem und anderen Threads gibt es noch mehr Erfahrungen.
    2. Gerade bei einer LWWP mit Fussbodenheizung ist es attraktiv, tags den Estrich als Puffer moderat aufzuladen. So schlägt man 2 Fliegen mit einer Klappe: Man nutzt PV-Strom und man profitiert vom besseren COP der Anlage wegen der höheren Lufttemperaturen.


    Patrick

  • Zitat von smoker59


    Zahlst du für den Heizstrom-Zähler keinen Grundpreis :?:
    Der würde mit Ausbau ja entfallen somit auch der Grundpreis für den Zähler...


    Das habe ich vergessen zu erwähnen, ich habe zur Zeit einen Heiztarif ohne Grundgebühr.


    @All
    vielen Dank für die vielen Infos, die ich mir spätestens morgen reinziehen werde um dann nochmal eine Entscheidung zu fällen. Zur Zeit tendiere ich trotzdem dazu, den Heizzähler rauszuschmeißen, da ich einen neuen Stromanbieter habe, der mir Haushaltsstrom für 0,2171 liefert. Somit hätte ich dann tatsächlich den gewünschten effekt nur einen Zähler zu zahlen und gleichzeitig einen sehr niedrigen Strompreis zu beziehen. Je mehr dann vom Dach kommt, desto mehr entlaste ich die Umwelt (und etwas den Geldbeutel).

  • Zitat von Rhein-PV


    Frage meinerseits: Wie machst Du Warmwasser ?


    Für Sommer habe ich eine Solaranlage und einen 360l Wasserspeicher. Wenn die Solaranlage es nicht schafft, übernimmt die Luftwärmepumpe das warmmachen. Für Sommer sehe ich fast keine Verwendung für die Photovoltaikanlage, vielleicht nur um die Umwälzpumpe der Solaranlage zu betrieben (ca. 100W) und für Tage wo eben keine Sonne zu sehen ist.


    Deine Werte helfen aber mir schon mal weiter. Meine 300kWh für die Luftwärmepumpe scheinen schon richtig zu sein, mehr wird es wohl nicht sein.


    Gruß