Fußbodenheizung über Solar

  • Hallo Allerseits,


    wir haben in Andalusien eine kleine, von den Grundmauern her über 300 Jahre alte Finca und planen im nächsten Jahr die alten, ziemlich geschmacklosen Fliesen durch einen hellen Marmorfußboden zu ersetzen. Dabei kam uns die Idee, möglicherweise eine Fußbodenheizung vorher zu installieren.


    In Andalusien scheint die Sonne ohne Ende und auch im Winter haben wir dort bis zu 8 Stunden Sonnenschein und das obwohl es draußen nur 10 - 14 Grad hat. Innen hat es im Winter höchstens 14 Grad, es ist also derzeit eher kühl innen. Die Wände im Untergeschoß (ca. 40 - 45 qm) sind teilweise 80 cm dick und größtenteils aus Natursteinen. Es gibt keinen Keller und was unter den zwei Fließenschichten zu finden ist, weiß nur der Herrgott.


    Folgendes habe ich mir dabei gedacht: Ich hau die beiden Fließenschichten vom Boden im Untergeschoß raus und schau, was darunter liegt. Dann isoliere ich den Boden und verlege die Schläuche (vielleicht ist ein anderes System besser geeignet?). Danach den Marmorboden drauf. Außen, etwas unterhalb des Untergeschosses stelle ich 1 oder 2 Flachbettsonnenkollektoren in den Garten und verbinde diese mittels isolierter und in der Erde laufender Schläuche mit den Schläuchen im Untergeschoß. Die Sonne heitzt das Wasser in den Kollektoren auf, das Wasser steigt automatisch nach oben in das Untergschoß und erhitzt die Schläuche im Boden. Im Winter würde das Untergeschoß den ganzen Tag geheitzt werden - zumindest wenn die Sonne scheint - und jedes 1/2 Grad, welches ich tagsüber gewinnen könnte ist schon super. Tagsüber ist es wegen der dicken Natursteinmauern innen das ganze Jahr um einiges kühler als außen; im Winter manchmal auch richtig eklig kalt. Für den Sommer bzw. ab Frühjahr müsste ich die Zufuhr von den Sonnenkollektoren in den Fußboden abstellen, da sonst die Temperatur zu hoch sein würde. Vielleicht kann man das auch über ein Thermostat besser steuern?


    Unsere Finca ist zwar mit einer Zentralheizung nachgerüstet worden, allerdings funktiniert diese mit Gas und das ist richtig teuer. Im übrigen ist es wegen der offenen Bauweise sehr teuer, das Haus warm zu bekommen. Und da wir Sonne ohne Ende in Andalusien haben, kam mir der Gedanke, es über eine einfach Sache zu machen.


    Sicherlich geht das am Ende nicht so einfach, wir oben geschrieben, aber ich habe 6 Monate, das alles vorzubereiten und mir in Deutschland die notwendigen Materialien zu besorgen. Von daher fände ich es toll, wenn ihr mir meine Gedankenfehler aufzeigt und mithelft, möglichst einfach Lösungen aufzeigen könntet.


    Schon mal herzlichen Dank

  • Moin,


    in Deinem Fall würde ich PV plus 'ne Nuos WP (ca 700 €) plus Pufferspeicher nehmen. Da reichen ein paar kWp generator, da die nur 300 W zieht. Evtl. auch nur 'ne kleine Inselanlage mit um die 1 kWp Generator.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Im Sommer musst du dann aber auf dem schönen Marmor rennen.


    LLWP oder Split Klima zum heizen.


    Bei höherem Wärmebedarf einen Kamin rein setzen.


    Gesendet mit Tapatalk

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW


    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

  • Man sollte zu erst den tatsächlichen Wärmebedarf bzw. Heizlast feststellen. Auch eine Fußbodenheizung muss korrekt aufgebaut sein, damit diese funktioniert wie sie soll. Mit "einfach ein paar Schläuche rein und Marmor drüber" ist es nicht getan.
    Eine Nuos wird es nicht schaffen um den Marmor fußwarm aufzuheizen. Bei 14Grad Außentemperatur ist eine LWWP denkbar, besser noch ein oberflächiger Solarabsorber oder Energiezaun in Verbindung mit einer Wasser/Wasser Wärmepumpe . Man kann auch einer Regenwasserzisterne dem Wasser die Wärme entziehen. Dann kommt man auf COP>6. Wärme im Winter, Kühle im Sommer.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Erste einmal vielen Dank für die Antworten. Da ich ein absoluter Laie bin, musste ich all eure Abkürzungen googeln und verstehe daher leider nicht all eure Antworten.


    Wenn ich die Antworten aber richtig verstanden habe, seid ihr alle der Meinung, dass die Sonne alleine nicht ausreicht, um den Fußboden ausreichend zu wärmen, da alle eine zusätzliche Heizquelle vorschlagen.


    Ich habe mich aber offensichtlich völlig falsch ausgedrückt - sorry dafür. Mir geht es primär darum, was ich für mein Projekt an Materialien verwenden soll, denn ich bin fest davon überzeugt, dass da jede Menge Temperatur an sonnigen Tagen in das Haus geleitet werden kann. Oder ist bei meinem Plan ein Gedankenfehler drin, den ich nicht sehe?


    Dass die Sonne in Andalusien eine gewaltige Kraft entwickelt, haben wir schon getestet. Wir haben z.B. schon eine Art Vorheizung eingebaut, in dem eine Solarthermie Wasser in einem 100 Liter Boiler erhitzt. Dieses auch im Winter mehr als 80 Grad heiße Wasser wird mittels einer Zeitschaltuhr in den Heizkreislauf der Zeztalheizung über eine Pumpe (solargesteuert) eingespeist. Wenn nur ein Heizkörper aufgedreht wird, so steigt die Temperatur an diesem Heizkörper bis zu 2 1/2 Stunden lang um ca. 15 Grad. Der Unterschied ist deutlich zu spüren. Zusätzlich werden die Wände geheitzt, da die Leitungen natürlich das heiße Wasser durchs ganze Haus transportieren. Das Ganze kostet während des Betriebes keinen Cent.


    Und so etwas ähnliches habe ich auch vor, zumal der Boden im Untergeschoß eh erneuert werden soll.


    Die Warmwasseraufbereitung erfolgt ebenfalls über eine Solarthermie und eine kleine Inselanlage mit einigen LKW-Batterien sorgt für zumindest teilweise kostenlosen Strom (derzeit aber nur ca. 500 kw/h im Jahr).



    Zitat

    Man sollte zu erst den tatsächlichen Wärmebedarf bzw. Heizlast feststellen.

    - Jede positive Veränderung ist schon ein großer Gewinn, aber wie stelle ich den Wärmebedarf am sinnvollsten fest?


    Zitat

    Im Sommer musst du dann aber auf dem schönen Marmor rennen.

    - Deswegen sperre ich den Zulauf und den Rüklauf im Sommer ;-)