EV-Anlage mit Anlage zur Überschusseinspeisung kombinieren?

  • Hallo allerseits,


    ich würde gerne zwei getrennte Anlagen (im Abstand von 12 Monaten) realisieren.


    Anlage 1:
    - Grösse auf EV optimiert (WP, Klima, evtl E-auto). Auf jeden Fall deutlich kleiner als 10kWp.
    - Reine Eigenverbrauchsanlage
    - keine Abschreibung, da keine Einnahmen und somit Liebhaberei
    - keine Vorsteuerrückzahlung, da keine Einspeisung und somit keine Umsätze
    - Eigenverbrauch dieser Anlage bleibt steuerfrei, da Anlage nicht im Betriebsvermögen


    Anlage 2:
    - Was das Dach hergibt
    - Überschusseinspeisung
    - Vorsteuerrückzahlung, Investabzug, Sonderabschreibungen, das komplette Program
    - Diese Anlage liefert Eigenverbrauch genau dann, wenn Anlage 1 den EV nicht decken kann.


    Wie würde man sowas technisch realisieren? Irgendwie finde ich kein passendes Messkonzept hierzu. Allenfalls Messkonzept 6 könnte halbwegs passen. Aber wie verhindert man, dass der Strom aus Anlage 1 zum VNB fliesst?


    Oder ist Anlage 1 das, was als "Guerilla-Anlage" bezeichnet wird? Eine EEG-Anlage ist das ja nicht, denn sie speist ja nicht ein...

  • Hi
    Seltsame Ideen tummeln sich hier. Aber nun gut, muss jeder für sich selbst entscheiden.


    Erstmal ne Frage, warum willst du 12 Monate warten? Anlage Nr.1 hat nichts mit dem EEG zu tun, die gibts sozusagen gar nicht.


    Zur Anlage 1
    Diese müsste den aktuellen Verbrauch im Haus z.B. über einen Hutschienenzähler erfassen und dementsprechend den WR (WR-Leistung) steuern. Mehr nicht. Behaupte mal, relativ einfach zu realisieren. Für was ein Meßkonzept?


    Zur Anlage 2
    Normale EEG Anlage.


    Ach,
    Anlage 1 muss ebenfalls gemeldet und abgenommen werden, da sie Netzparallel betrieben wird.
    Welche Größe hattest du da im Auge?
    Welchen Sinn ergibt sich an solch einer Anlage, wenn sowieso eine EGG-Anlage nebst Überschußeinspeisung vorhanden ist und der ganze Finanzamtaufwand für EEG und Eigenverbrauch sowieso gemacht werden muss?


    Warum möchtest du unsinnigerweise mindestens 2 Wechselrichter kaufen? (2 Anlagen)


    Das ganze macht weder wirtschaftlich noch vom "Arbeitsaufwand Finanzamt" Sinn.

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Zitat von svdtwe

    EV-Anlage mit Anlage zur Überschusseinspeisung kombinieren?


    Da gibt`s nichts zu kombinieren, eine Anlage zur Überschusseinspeisung ist zwangsläufig auch eine Anlage zum EV (Eigenverbrauch), denn alles, was du nicht selbst verbrauchst wird eingespeisst (eben der Überschuss :idea: ).


    Du musst uns nur noch verraten warum du auf die Einspeisevergütung für den einen Anlagenteil (10 kWp) verzichten möchtest, den Grund dafür kann ich einfach nicht erkennen :roll:


    EDIT:
    Achso, und warum schon wieder ein neuer Thread wo es doch anscheinend immer noch um die gleiche Planung geht :?: :evil:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von PV-Express


    Seltsame Ideen tummeln sich hier. Aber nun gut, muss jeder für sich selbst entscheiden.


    Gar so abwegig scheint mir der Gedanke nicht zu sein...


    Zitat

    Erstmal ne Frage, warum willst du 12 Monate warten?


    Damit es -- ohne jeden Zweifel -- getrennte Anlagen sind


    Zitat

    Anlage Nr.1 hat nichts mit dem EEG zu tun, die gibts sozusagen gar nicht.


    ???


    Zitat

    Zur Anlage 1
    Diese müsste den aktuellen Verbrauch im Haus z.B. über einen Hutschienenzähler erfassen und dementsprechend den WR (WR-Leistung) steuern. Mehr nicht. Behaupte mal, relativ einfach zu realisieren. Für was ein Meßkonzept?


    Kann mir nicht vorstellen, dass ein VNB bei sowas mitmacht. Ich könnte ja diese Steuerung deaktivieren, und heimlich trotzdem einspeisen.


    Zitat

    Welche Größe hattest du da im Auge?


    EV-Anlage etwa 5kWp.
    Überschussanlage etwa 30 kWp.


    Zitat

    Welchen Sinn ergibt sich an solch einer Anlage, wenn sowieso eine EGG-Anlage nebst Überschußeinspeisung vorhanden ist und der ganze Finanzamtaufwand für EEG und Eigenverbrauch sowieso gemacht werden muss?


    Auf den Eigenverbrauch aus Anlage 1 würde weder Einkommensteuer noch Umsatzsteuer anfallen. Ich könnte also den Apfel aus dem eigenen Garten selbst essen, ohne dabei Steuern zu zahlen.


    Das sind derzeit -- je nach Grenzsteuersatz -- bis zu 10ct/kWh. Und das wird noch mehr, wenn man den Bezugstrom ordentlich drückt, denn dann bekommt man nur noch Strom-Tarife mit hohem kWh-Preis. Was sich natürlich auch auf die zu entrichtende MwSt auf den EV auswirkt.

  • Zitat von smoker59

    Achso, und warum schon wieder ein neuer Thread wo es doch anscheinend immer noch um die gleiche Planung geht :?: :evil:


    Weil der andere Thread eigentlich ein anderes Thema hatte und sich nur unbeabsichtigt in diese Richtung entwickelt hat. Ich hielt es für angebracht, dem Thema auch den korrektem Betreff zu verleihen.

  • Zitat von svdtwe


    Ich könnte also den Apfel aus dem eigenen Garten selbst essen, ohne dabei Steuern zu zahlen.


    .........du verschenkst dabei die Einspeisevergütung und reichlich Ertrag, denn wenn die Anlage nicht einspeisen soll wird ja auch bei strahlendem Sonnenschein abgeregelt wenn du nicht alles abnehmen kannst was vom Dach kommen könnte :roll:
    Ein verdammt kostspieliger Apfel aus dem eigenen Garten.......... :juggle:



    :ironie: Soll ich dir meine Kontodaten zukommen lassen, bei mir ist dein "überschüssiges Geld" ganz sicher besser aufgehoben :mrgreen:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von svdtwe

    Damit es -- ohne jeden Zweifel -- getrennte Anlagen sind


    Anlage 1 IST KEINE EEG-ANLAGE. Welche Zweifel hast du denn da noch?



    Zitat von svdtwe

    Kann mir nicht vorstellen, dass ein VNB bei sowas mitmacht. Ich könnte ja diese Steuerung deaktivieren, und heimlich trotzdem einspeisen.


    Deshalb wird diese ja auch vom Elektiker nebst Protokoll inbetriebgenommen. Im Übrigen kannst du mit entsprechende Kenntnis auch deine EEG-Anlage manipulieren. Wer hindert dich daran?



    Zitat von svdtwe

    Auf den Eigenverbrauch aus Anlage 1 würde weder Einkommensteuer noch Umsatzsteuer anfallen. Ich könnte also den Apfel aus dem eigenen Garten selbst essen, ohne dabei Steuern zu zahlen.


    Natürlich, aber dass du 2 Bäume kaufst scheint in der wirtschaftlichen Betrachtungsweise keine Rolle zu spielen?


    Hast du dir schonmal überlegt, das deine 5kWp Eigenverbauchsanlage nur dann mit einer "normalen" EEG-Anlage im zu erwarteten Ertrag vergleichen kannst, wenn du den kompletten Strom auch nutzen tust? Wenn du nicht gerade Herd und Backofen + Grundlast im Haus von 11-14 Uhr laufen lässt, die Anlage abregelt? So frei Schnauze, würde ich von einem Ertrag von 250kWh pro kWp ausgehen. Macht also 1250kWh Ertrag. Selbst bei 30ct ersparnis je kWh reden wir also von 375€ Ersparnis p.a. Kosten für eine 5kWp Anlage @inkl. wird bei rund 8.000€ Brutto liegen. Amortisation in 21 Jahre! Ach halt nee, du wirst bestimmt nochmal einen Wechselrichter kaufen müssen (Brutto)


    Somit macht dies:

    Zitat von svdtwe

    Ich könnte also den Apfel aus dem eigenen Garten selbst essen, ohne dabei Steuern zu zahlen.


    Null wirtschaftlichen Sinn

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Zitat von PV-Express


    Anlage 1 IST KEINE EEG-ANLAGE. Welche Zweifel hast du denn da noch?


    Auf jede erzeugte kWh ist doch EEG-Umlage zu zahlen (vom Letztverbraucher). Von dieser Regel gibt es nur einige wenige eng umrissene Ausnahmen (zB De-Minimis). Insofern wird doch jede Anlage vom EEG tangiert, auch wenn sie keine Einspeisevergütung erhält.


    Zitat

    Im Übrigen kannst du mit entsprechende Kenntnis auch deine EEG-Anlage manipulieren. Wer hindert dich daran?


    Eine Plombe, dachte ich?


    Zitat

    Natürlich, aber dass du 2 Bäume kaufst scheint in der wirtschaftlichen Betrachtungsweise keine Rolle zu spielen?


    Bei nur einem Baum will das FA mitessen :-/


    Zitat

    Hast du dir schonmal überlegt, das deine 5kWp Eigenverbauchsanlage nur dann mit einer "normalen" EEG-Anlage im zu erwarteten Ertrag vergleichen kannst, wenn du den kompletten Strom auch nutzen tust?


    Wir haben derzeit mehr als 10MWh/a Verbrauch. Ein beträchtlicher Anteil davon im Sommer. Demnächst würde Klimaanlage (Sommer), Kühlraum(Sommer), WW-Erzeugung mit WP (Sommer) und E-Auto zum jetzigen Verbrauch dazukommen. Ob 5kWp die richtige Grösse ist, wäre freilich noch zu überlegen. Die Grösse der EV-Anlage muss natürlich so gewählt werden, dass möglichst die Grundlast sowie der Verbrauch, den man im Sommer bewusst auf Mittagszeit legen kann, abgedeckt werden. IMHO ist das bei Klima/Kühlraum/WW-Erzeugung ohne grossen Aufwand machbar.


    Zitat

    Kosten für eine 5kWp Anlage @inkl. wird bei rund 8.000€ Brutto liegen.


    Preise sind verhandelbar. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass eine 5kWp-Anlage günstiger zu bekommen ist, wenn man beim gleichen Solarteur auch eine 30kWp-Anlage ordert. Zumal er nur einmal anrücken muss, um beide Anlagen zu installieren. Ob das viel ausmacht? keine Ahnung...

  • Ahh Ok, du hast hier Parallelthreads.


    Sorry wenn ich das so jetzt sage, aber ich lese hier bestimmt nicht quer im Forum rum um mir Infos über deine Planung einzuholen. Stelle hier alle nötigen Fakten ein dann kann man evt. kompetente Antworten geben. Erahnen kann ich leider noch nicht, Glaskugel defekt :wink:


    Grüße

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Hi,


    Zitat von svdtwe

    Ich könnte also den Apfel aus dem eigenen Garten selbst essen, ohne dabei Steuern zu zahlen.


    Aber alle Äpfel die Du nicht zeitgleich essen kannst, musst Du dabei wegschmeissen, weil Du sie ja weder lagern, noch verkaufen noch verschenken willst/kannst :-(

    Knut

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10

    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10

    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20

    alle DN 22°


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen - self.Logger.solar

    API für Prognosedaten zur Solarproduktion - Forecast.Solar