15+12 besser als 25?

  • Hallo allerseits,


    Es geht um ein Satteldach mit 38° Neigung und Ausrichtung 245° und 65°. Auf die Nord-Ost-Seite passen 48 Module (etwa 13kWp), auf die Süd-West-Seite 60 Module (etwa 16.5kWp).


    Nun habe ich ein Angebot erhalten mit zwei Wechselrichtern:


    ein SMA Sunny Tripower 15000TL-10 für 16.5kWp der Süd-West-Seite
    ein SMA Sunny Tripower 12000TL-20 für die 13kWp auf der Nord-Ost-Seite


    Auf Nachfrage behauptet der Anbieter:
    a.) ABB (27kW, 2 Tracker) verbaue man nicht, da erhebliche Qualitätsprobleme (stimmt das?!?)
    b.) von SMA gäbe es keinen 27kW-WR. Und der 25kW von SMA hätte eine deutlich schlechtere Ausbeute, da 12+15 > 25


    Argument a.) sehe ich im Moment einfach nur als "eigene Meinung des Anbieters" an.


    Argument b.) hingegen kann ich so gar nicht nachvollziehen.
    Da es sich sozusagen um ein Ost-West-Dach handelt, ist doch ausgeschlossen, dass beide Seiten gleichzeitig Maximalleistung liefern können. Der Fall 16.5+13 wird also nie eintreten. Auch 15+12 halte ich für enorm unwahrscheinlich. Bei 13+12 (Vormittag) oder bei 15+10 (Nachmittag) hätte der 25kW-WR keinerlei Nachteil mehr gegenüber der 15+12-Kombination.


    Denke ich hier zu einfach? Oder will man mir hier einen Bären aufbinden? Was habe ich übersehen?

  • Bei 2 Ausrichtungen mit DN38 und auch noch Nordanteil dabei brauchst du vor allem keinen WR auf Generatorleistung.


    Das muss 70-hart gebaut werden und 3*20 auf einen Tracker und 2*23 oder 3*16 auf den Anderen.
    Wird das mit 275Wp Modulen gebaut?


    Bei 106*275 könnte sogar knapp ein SMA STP20000 reichen.


    Ansonsten ABB oder Fronius...


    PS.: Auf jeden Fall gehört da genau ein WR hin und nicht zwei!


    Gesendet mit Tapatalk

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

    Einmal editiert, zuletzt von seppelpeter ()

  • Hi,


    Zitat von svdtwe

    Es geht um ein Satteldach mit 38° Neigung und Ausrichtung 245° und 65°. Auf die Nord-Ost-Seite passen 48 Module (etwa 13kWp), auf die Süd-West-Seite 60 Module (etwa 16.5kWp).


    Nun habe ich ein Angebot erhalten mit zwei Wechselrichtern:


    ein SMA Sunny Tripower 15000TL-10 für 16.5kWp der Süd-West-Seite
    ein SMA Sunny Tripower 12000TL-20 für die 13kWp auf der Nord-Ost-Seite


    völliger Bullshit, so eine Auslegung. :evil:


    Klar ist, dass man die Süd-Westseite in 3 Strings à 20 Module aufteilt und die Nord-Ostseite in zwei Strings à 23 Module.
    2 Module würde ich entweder tot liegen lassen oder per Modul-WR einbinden.


    Gebraucht wird dann ein WR, der je einen String jeder Seite aufnimmt und ein weiterer WR, der einen Nord-Ost und zwei Süd-Weststrings nimmt.
    Dann kann man bei der Dachneigung schonmal 70% hart auslegen, ohne etwas zu verlieren.
    Mit einem WR zu 9 kVa und einem zu 15 kVa bist Du genau passend bedient, dazu ggfls. einen Modul-WR für die übrigen Module.
    SMA hat die passenden Geräte im Programm, evtl. auch andere Hersteller.

  • 24 Module im String gehen nicht? Oder 3*16==48?


    Welchen Vorteil hätte denn die Aufteilung auf zwei WR?


    AFAICS ist die EInhaltung der 70% mit einem einzelnen WR einfacher. Leider zeigt PVGIS nicht die Leistung/kWp über den Tagesverlauf. Aber bei der Ausrichtung dürften die Peaks der beiden Dächer um einige Stunden auseinanderliegen. Damit würde der WR (sofern beide Dächer über einen WR laufen) wohl kaum jemals in die Verlegenheit kommen, mehr als 70% umsetzen zu müssen.


    Verwendet man zwei WR, dann muss doch (AFAIR) jeder für sich auf 70% begrenzt werden. Da ist die Gefahr höher, die 70% zu überschreiten.


    Der Anbieter rät zu einem Rundsteuerempfänger, denn:


    4% * 2500eur/Jahr * 20 Jahre == 2000 Euro


    Meinen Einwand, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass die 70% bei einer nordost/südwest-Anlage 4% Einbussen ergeben, lässt er nicht gelten.

  • 1. Das Nordostdach wird einen schlechten Ertrag (KWh/KWp) haben. Lege hier nur ca 30% Deiner Module. Sehe dieses Nordostdach als "Opferdach" für die 70% Einspeisebegrenzung.


    2. Damit Du für die 70% hart nicht zwangsweise einen Logger brauchst, der die 70% über beide WR ausgleicht (balancing) sollte nur ein WR Verwendung finden, der die 70% hart selbst intern ausregelt.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Zitat von svdtwe

    24 Module im String gehen nicht? Oder 3*16==48?


    24 geht nicht, deswegen habe ich 2*23 geschrieben.
    Aber 3*16 ginge auch noch.


    Was für Module sind es denn? 275Wp?


    Zitat

    Verwendet man zwei WR, dann muss doch (AFAIR) jeder für sich auf 70% begrenzt werden. Da ist die Gefahr höher, die 70% zu überschreiten.
    Der Anbieter rät zu einem Rundsteuerempfänger, denn:
    4% * 2500eur/Jahr * 20 Jahre == 2000 Euro
    Meinen Einwand, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass die 70% bei einer nordost/südwest-Anlage 4% Einbussen ergeben, lässt er nicht gelten.


    Bleib eisern :!:


    Ob man da jetzt 2 "kleine" WR clever verschaltet oder einen großen hin setzt, darüber kann man sicher länglich diskutieren.
    Mein Favorit steht oben, wobei der STP20000 noch mal nachgerechnet wohl etwas zu knapp ist.
    Ein ABB TRIO-20.0-TL sollte aber ausreichend sein bei knapp 30KWp auf dem Dach und Norddach dabei.


    Ganz sicher brauchst Du aber keine 27-28KVA WR Leistung und auch sicher keinen RSE.
    Was zum Teufel ist das für eine Planung?

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Zitat von svdtwe

    24 Module im String gehen nicht?


    Nein, nicht wenn es 60-Zeller-Module sind.


    Zitat von svdtwe

    Oder 3*16==48?


    16Stk. 60-Zeller-Module am dreiphasigen Wechselrichter ist grenzwertig was die Stringspannung angeht. Das kann man im Ausnahmefall machen wenn`s wirklich nicht anders geht.....


    Zitat von svdtwe

    Welchen Vorteil hätte denn die Aufteilung auf zwei WR?


    Klarer Fall, mehr Umsatz für den Solateur :wink:

    Zitat von svdtwe


    Meinen Einwand, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass die 70% bei einer nordost/südwest-Anlage 4% Einbussen ergeben, lässt er nicht gelten.


    Dann wirf ihn raus. Es gibt andere Solateure die sich sowas durchaus vorstellen können..... :roll:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von qualiman

    1. Das Nordostdach wird einen schlechten Ertrag (KWh/KWp) haben. Lege hier nur ca 30% Deiner Module. Sehe dieses Nordostdach als "Opferdach" für die 70% Einspeisebegrenzung.


    Das Südwestdach hat nur Platz für maximal 60 Module.
    Will ich möglichst nahe an die 30kWp heran, dann muss der Rest eben auf das Nord-West-Dach. Bei 300Wp-Moduklen wäre das dann 40% (40 von 100). Bei 275Wp-Modulen dann eben 45% (48 von 108).


    Zitat

    2. Damit Du für die 70% hart nicht zwangsweise einen Logger brauchst, der die 70% über beide WR ausgleicht (balancing) sollte nur ein WR Verwendung finden, der die 70% hart selbst intern ausregelt.


    Warum denn der Fokus auf 70%-hart? Wäre 70%-weich teurer/aufwendiger?


    Wie kann ich denn die maximale Leistung bei einem gegebenen Modul und gegebener Dachausrichtung im Hochsommer mittags ermitteln? Wenn man diese Zahl bestimmen könnte, dann könnte man auch recht einfach abschätzen, ob für die 70% irgendwelche Massnahmen notwendig sind.

  • Zitat von seppelpeter

    Was für Module sind es denn? 275Wp?


    Habe mich noch nicht entscheiden, siehe meinen zweiten Thread in diesem Forum.


    Zitat

    Bleib eisern :!:


    :-)


    Zitat

    Was zum Teufel ist das für eine Planung?


    Ist von einem Tochterunternehmen eines mittelgrossen Energieunternehmens in der Region. Eigentlich sollte man glauben, die kennen sich aus.


    Den habe ich eh weitestgehen abgehakt, da er deutlich teurer ist als die anderen.


    Interessieren tut es mich aber trotzdem...

  • Zitat von svdtwe


    Ist von einem Tochterunternehmen eines mittelgrossen Energieunternehmens in der Region. Eigentlich sollte man glauben, die kennen sich aus.


    :ironie: Natürlich kennen die sich aus, die wissen ganz genau wie "GELD VERDIENEN" funktioniert :mrgreen:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59