Weitere Anlage zum (Eigen-)IT Betrieb

  • Hallo zusammen,


    Seid 2009 bin ich Anlagenbetreiber mit Forumsunterstützung. Und das finnische Sprichwort ‚it runs like a train toilette‘ (und nein ich gucke kein Voice of Germany) gilt auch für meine Anlage, daher überlege ich eine ‚Anlageerweiterung‘ aber mit dem Ziel der Eigenversorgung. Folgende Idee habe ich, die Werte sind aus der bisher bestehenden Anlage abgelesen:


    - Anlage mit 4 KWp Sunpower 225 SPR Modulen
    - Bei 1000 KWp pro Jahr, und 6,9 Kwh pro KWp maximale Tagesleistung an sonnigen Tagen im April und September / Oktober (etwas steilere Dachneigung)
    - 100% Eigennutzung für Router (10 W), NAS Server (220 W), weitere IT (1,4 kW), Gesamtleistung Dauerbetrieb 2 KW
    - Im Falle des Ausfalls des Eigenstroms soll das Netz einspringen, Einspeisung im Umkehrschluss ist nicht geplant
    - Platz im Keller ist reichlich, Verkabelung der Altanlage (Gleichstromkabel in den Keller) kann ergänzt werden.
    - Blei-Akkus können entsprechen platziert werden.


    Folgende Fragen ergeben sich dann:
    Welche Akku Größe erscheint sinnvoll, damit zumindest in Spitzenmonaten kein Netz einspringen muss?
    Welche weiteren Komponenten (WR/ Laderegler usw.) muss ich einplanen,
    Muss ich ggf. noch weitere Abnehmer einplanen für die richtig tollen Tage und wie steuere ich die aus?


    Schon jetzt vielen Dank für eure Diskussionsbeiträge.
    Viele Grüße
    Kuwait

    13,05 KWp - 58x Sunpower 225 WHT-I mit 1x SPR 3300, 1x SPR8000 - seit 07/2009

  • Jetzt habe ich die ersten Anfragen gestellt und alle wollen mich davon überzeugen, dass ich die alte Anlage auf Selbstnutzung umstelle. Habe aber das Gefühl, dass dies nur geschieht, um mir einen teuren Speicher zu verkaufen. Oder kann das tatsächlich wirtschaftlich werden? Ich speise für 43 ct. ein.

    13,05 KWp - 58x Sunpower 225 WHT-I mit 1x SPR 3300, 1x SPR8000 - seit 07/2009

  • Bei 43 Cent, da würde ich nichts dran umstellen.
    Höchstens über Retrofit die Leistung erhöhen.


    Ehr einen zweite neue Anlage dazusetzen. Die kann dann den Eigenverbrauch machen.
    Speichergröße wäre mindestens der Nachtverbrauch. Wenn man es größer haben will 1,2 Tage Überbrückung.
    Mehr wird zu teuer.


    Gruß
    Markus

  • Danke für die Antworten, mittlerweile habe ich sogar schon ein Angebot, allerdings erscheint mir das sehr teuer und müsste direkt in der Rundablage abgelegt werden.


    Sunpowermodule E20-327 13 Stück
    Fronius Symo 4.5-3-M


    Absturzsicherung ist erforderlich und ein paar alte Module müssten umgebaut werden, allerdings sind die restlichen Installationen schon vorhanden / einfach zu ersetzen und ergänzen. Das soll dann 8.998 € netto oder 2117 € pro KWp kosten. Alternativ wird dann ein LG AIO 6.4 Speichersystem für 5.367 € netto zus. angeboten.


    Zum einen ist mir das zu teuer, selbst die Solaranlage ohne Speicher hätte dann eine negative Rendite von 0,5% und das schon bei 1000 KWh/KWp und 30% Eigenverbrauch; Fällt also schon mal aus.


    Ich habe mir den Speicher mal angesehen und da steht immer geschrieben Hybridwechselrichter und Speicherung von Gleichstrom. Heißt das dann, dass ich den Fronius Wechselrichter nicht mehr benötige? Dann ließe sich vielleicht noch etwas aus der Kombinationsrechnung machen.


    Ich sehe schon, meinen Traum vom hohen Eigenverbrauch muss ich noch lange träumen.
    Viele Grüße

    13,05 KWp - 58x Sunpower 225 WHT-I mit 1x SPR 3300, 1x SPR8000 - seit 07/2009

  • Hallo zusammen,


    mittlerweile habe ich zwei Angebote inklusive Speicher. Aber keine kann überzeugen.


    Die zweite Alternative basiert auf individuell geregelten Modulen und ~50% Norddachbelegung, Dazu gibt es einen Speicher von Senec. Aber egal wie ich die Erträge rechne und den Stromersatz bewerte. Ich benötigte 0% inflation die nächsten dreißig Jahre und einen Rabatt auf das aktuelle Angebot von ca. 30% damit ich nach 20 Jahre anfange Geld zu sparen...


    Damit werde ich das Thema wohl mit einem Dankesschreiben an die Anbieter begraben.


    Grüße
    Kuwait

    13,05 KWp - 58x Sunpower 225 WHT-I mit 1x SPR 3300, 1x SPR8000 - seit 07/2009

  • Na, na, ein bisschen hartnäckiger solltest du schon bohren. Zunächst zu deiner Altanlage: Die würde ich so lassen und nur ab und zu mit dem Staubpüschel drüber gehen. Falls da was kaputt geht so tauschen, dass der alte Rechtsstatus erhalten bleibt.


    Was die Batterien angeht, so kann man davon ausgehen, dass über 80% der Solateure keine Schafe sind und auch kein weißes Fell haben. Für deine IT solltest du dir eine Hybridanlage aufbauen (such mal nach dem Thread "Taiwan rules"; es geht dort um den PIP, der recht preiswert ist und für das Geld, was er kostet, eine ganze Menge kann; nicht umfallen! der Thread hat mittlerweile, glaube ich, deutlich über 1.000 Posts, ich war aber lange nicht mehr drin). Mit so einem Teil kannst du dynamisch Netzstrom zum PV-Strom hinzu mischen (oder anders herum), wobei auch noch eine Batterie unterstützt wird.


    Was Batterien anbelangt, solltest du dich mal hier schlau machen: http://wiki.polz.info/doku.php
    In einer PV, die man wirklich nutzt, sollte man PzS oder OPzS verbauen (Staplerbatterie und ortsfeste Variante), denn die sind mit großem Abstand die preisgünstigsten Speicher. Wenn man die auf 80% der Nennkappa runter nutzt, dann kostet einen die durchgeleitete kWh rund 15 Cent. Wenn man weiß, was man tut, dann kann man die Batterie auch auf 60% runter knechten oder weniger; dann kostet das Durchleiten nur 6-8 Cent und dann erwirtschaftet die Batterie tatsächlich Geld (ähh, Ersparnisse).


    Blei ist in letzter Zeit wieder etwas teurer geworden, aber wenn du mit 250 Euro brutto pro kWh nutzbar rechnest, hast du die richtige Daumenpeilung (da bekommt man natürlich keine Hoppecke für).

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)