komplette Neubauplanung

  • Schönen Sonntag an alle,


    meine bessere Hälfte und meine Wenigkeit planen momentan an einem EFH. Wir würden gerne KfW 55 mit einer Solaranlage und einer LWWP bauen. Erdwärme geht leider nicht da Wasserschutzgebiet Klasse 2.
    - geplant sind 2,5 Geschosse mit FBH (aufgrund Gelände ist eine Breitwand auf 2m Höhe im Erdreich. Hanglage)
    - Ytong Massivhaus mit Massivdach
    - Grundfläche (Tiefe x Breite) 8m x 10,30m plus Flachdachgarage 6,5m x 4,70m
    - keine Verschattung im Umkreis
    - das Dach hat eine Neigung von 30Grad (Bauvorschrift)
    - Ausrichtung Süd-Süd-Ost, minus 30Grad ca
    - Flachdachgarage kann genutzt werden


    Die PV Schätzungs website sagt für diese Lage bei 10Kwp angenommenen Leistung


    Nominelle Leistung des FV-Systems: 10kWp
    Neigung den Modulen: 30Grad
    Orientierung (azimuth) der Modulen: -30Grad


    Fester Winkel
    Monat Ed Em Hd Hm
    1 2.52 78.1 0.43 13.4
    2 9.91 277 1.33 37.2
    3 22.10 686 2.96 91.8
    4 32.10 962 4.46 134
    5 34.70 1080 4.83 150
    6 36.70 1100 5.21 156
    7 35.40 1100 5.01 155
    8 32.10 995 4.51 140
    9 24.10 723 3.33 99.9
    10 14.30 445 1.97 60.9
    11 4.81 144 0.68 20.5
    12 1.83 56.9 0.34 10.5



    Durchschnitt im Jahr Ed: 20.90
    Em: 637
    Hd: 2.93
    Hm: 89.1


    Total für Jahr Em:7640 und Hm: 1070


    Ed: Durchschnittliche tägliche Energieproduktion des Systems (kWh)
    Em: Durchschnittliche monatliche Elektrizitätsproduktion mit diesem System (kWh)
    Hd: Durchschnittliche Tagessumme globaler Einstrahlung pro Quadratmeter auf den Modulen des gewähltes System (kWh/m2)
    Hm: Durchschnittliche globale Einstrahlungssumme pro Quadratmeter auf den Modulen des Systems (kWh/m2)


    Meine Fragen dazu:
    - welche Module machen Sinn bzw welcher Anlagenbau
    - ist eine In-Dachanlage sinnvoll, Solte-Q http://www.solteq.eu/index.html oder Tesla Dachschindeln https://www.tesla.com/de_DE/solar
    - mit welchen Kosten ist ca zu rechnen je nach Anlage
    - macht ein Kombimodul Sinn http://www.nelskamp.de/planer/…d048b3afdac82cf77e3e58c0a
    - sind Anbieter wie Lichtblick.de oder sonnen.de oder ähnliche zu empfehlen


    Momentan ist das wichtigste aber erst mal die Entscheidung welche Anlagenform die beste ist.


    Vielen Dank fürs lesen und Eure Meinung

  • Was bedeutet denn Massivdach genau?


    Die beste Anlagenform ist eine normale Aufdachanlage auf einem Pfannendach ohne irgendwelche anderen Schnörkel und natürlich ohne Speicher.


    Gesendet mit Tapatalk

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • In-Dach oder Kombimodule nicht machen, zu teuer auf Kosten der Rendite und diverse Problemen in den späteren Jahren zu erwarten (Dichtigkeit, Ersatzteile).
    Außer du hast reichlich Geld, dann könnte ich mir ein KOMPLETTES Solardach mit Solrif vorstellen. Sieht toll aus.
    http://elevali.ee/wp-content/uploads/2014/11/solrif.jpg


    Am günstigsten kommt immer noch eine "klassische" Aufdachanlage, ist seit Jahren Stand der Technik und Tausendfach erprobt. Lieber günstige Dachsteine drunter. Dann hast du auch eine saubere Systemtrennung, d.h. als Grundlage ein jahrzehntelang dichtes Dach und darauf eine PV aus Standardkomponenten, die jederzeit gewechselt bzw. erneuert werden können.
    Das gsehe ich auch so bei den Kombimodulen, nie Systeme ohne Not mischen. Ist ein Teil defekt, musst du alles tauschen.

  • Hallo und willkommen im PV-Forum :D

    Zitat von reeneex


    Meine Fragen dazu:
    - welche Module machen Sinn bzw welcher Anlagenbau


    Aufdachanlage mit kristalinen Modulen, ob Mono oder Poly ist Geschmackssache und ggf. abhängig von den optischen Ansprüchen.


    Zitat von reeneex

    - ist eine In-Dachanlage sinnvoll, Solte-Q http://www.solteq.eu/index.html oder Tesla Dachschindeln https://www.tesla.com/de_DE/solar


    Nein, zu teuer.

    Zitat von reeneex


    - mit welchen Kosten ist ca zu rechnen je nach Anlage


    Bei guten Komponenten und bei 10 kWp musst du schlüsselfertig um 1200,-€/kWp NETTO rechnen. Anbieter bei denen du sowas bekommst findest du z.B. hier:
    http://www.photovoltaikforum.c…-beteiligungen-gewer-f19/


    Zitat von reeneex


    Nein. Das ist wie bei Ganzjahresreifen, die können zwar Beides aber nichts richtig.
    Solarthermie würde ich sowieso weglassen, dafür mehr PV bauen.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hallo reeneex,


    willkommen im Forum :D


    Bei deiner Dachfläche kommst du auch ohne die Garage an die 10 kWp heran.
    Mach keine Experimente, bau dir eine schöne Aufdach Anlage mit guten mono Modulen.


    Entweder Eigenstrom ohne Speicher oder Volleinspeisung.
    Wegen deiner PVGIS Rechnung - bei welcher PLZ bist du angesiedelt?

  • Vielen dank für die vielen Meinungen. Das hilft bei der Entscheidung. Gibt es bei den verwendeten dach Materialien vor und Nachteile betreff der späteren Solaranlage? Also eher Pfanne xy oder dachstein xy? Wo liegen da die vor und Nachteile betreff der späteren Installation.


    Danke für Eure Meinung.


    Gesendet von meinem Lenovo B8000-F mit Tapatalk

  • Zitat von reeneex

    Vielen dank für die vielen Meinungen. Das hilft bei der Entscheidung. Gibt es bei den verwendeten dach Materialien vor und Nachteile betreff der späteren Solaranlage? Also eher Pfanne xy oder dachstein xy? Wo liegen da die vor und Nachteile betreff der späteren Installation.


    Hauptsache es ist kein Beton Massivdach :!:


    Daher die Frage oben, also normale Sparren, Lattung und Pfannen drauf.
    Biberschwanz oder diese neumodischen Flachziegel machen es eher komplizierter.
    Spar Dir das, man sieht es nachher ja eh nicht.
    Normale z.B. Beton Doppel-S Pfanne und fertig.


    Aufdachdämmung auch besser vermeiden, wenn es möglich ist und beim Hausbau schon ausreichend Leerrohre für die DC Kabel einplanen. Das dürfen gerne 3*25mm Rohr sein.

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Zitat von reeneex

    Nicht Beton, ytong halt http://www.ytong-massivdach.de
    hab einen zentralen technikraum geplant. Für die WP, Wasser, Server, NAS, Sat usw Fa sollen alle leerrohre enden.


    Vielleicht gut, dass ich nachgebohrt habe.
    Genau so einen Scheiß würde ich mal sicher nicht machen.


    Dächer baut der Zimmerer und kein Maurer :!:

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Hi,


    Zitat von reeneex

    meine bessere Hälfte und meine Wenigkeit planen momentan an einem EFH. Wir würden gerne KfW 55 mit einer Solaranlage und einer LWWP bauen.


    sehr gut, dann habt Ihr ja noch alle Optionen offen für ein tolles und energieeffizientes Haus.


    Zuerst die Frage: Warum nur KfW 55 und nicht besser?
    Die LWWP kann man in Verbindung mit PV/ST-Hybridmodulen auch durch eine WWWP ersetzen, ist insbesondere im Winter effizienter.


    Zitat von reeneex

    - das Dach hat eine Neigung von 30Grad (Bauvorschrift)
    - Ausrichtung Süd-Süd-Ost, minus 30Grad ca


    Dachneigung ist o.k., wenn auch nicht optimal.
    30° SSO ist schon einiges. Weiter nach Süden drehen geht nicht?


    Zitat von reeneex

    - Flachdachgarage kann genutzt werden


    Wie groß ist die etwa? Verschattet?


    Zitat von reeneex

    Total für Jahr Em:7640


    764 kwh/kwp? Das ist aber ein mieser Wert, kann ich nicht wirklich glauben.Sollte über 900 sein.


    Zitat von reeneex

    - welche Module machen Sinn bzw welcher Anlagenbau


    Möglichst 2 Strings zu je etwa 20 Modulen planen, dann mit 250 bis 260 wattp.
    20 Module im String geben eine gute Spannungslage, das sorgt für einen nahezu optimalen Wirkungsgrad im Wechselrichter.
    Je weniger Module im String, um so schlechter.


    Zitat von reeneex

    - ist eine In-Dachanlage sinnvoll, Solte-Q http://www.solteq.eu/index.html oder Tesla Dachschindeln https://www.tesla.com/de_DE/solar


    Aus technischer Sicht nicht, optisch ist das schöner, leider meistens auch teurer.


    Zitat von reeneex

    - mit welchen Kosten ist ca zu rechnen je nach Anlage


    Bei 10 kwp im Neubau um oder unter 1.300 EUR/kwp.


    Zitat von reeneex

    - macht ein Kombimodul Sinn


    Im Gegensatz zu anderen hier bin ich sehr für PV-/ST-Kombimodule, insbesondere in Verbindung mit einer WW-WP.
    Die WP hält die Module kühl und steigern so die PV-Leistung locker um 15%, warmes Wasser fällt dabei für lau ab.
    Kostet natürlich `ne Ecke mehr, rechnet sich aber im Lauf der Zeit.
    Ich würde einen String mit Hybridmodulen machen.