Blitzschutz nachgerüstet. Steuerliche Absetzbarkeit?

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich habe im Januar 2016 mein EFH mit einem Komplett-Blitzschutzsystem nachgerüstet. Geschützt wird dadurch natürlich auch die PV-Anlage auf dem Dach aus 2005. Die Investition betrug rd. € 3700 netto.
    Fragen an die Steuerexperten unter Euch: Wieviel % der Rechnung kann ich steuerlich geltend machen? Kann ich die Mwst. (oder einen Teil) wieder bekommen? Ist das eine einmalige Sonderausgabe ohne Abschreibung? Hat da jemand Erfahrung?


    Vorab schon mal :danke: für die Antworten.
    Schöne Grüße
    Klaus

  • 20 % der Lohnkosten, höchstens 1.200 € pro Jahr, kannst du direkt von deiner tariflichen Einkommensteuer abziehen...

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Wenn der Blitzschutz der PV Anlage zuzuordnen ist, dann kann man sich die MwSt. zurückholen. Alles was mit der PV Anlage zu tun hat, kann man sich immer zurückholen (MwSt.). Jetzt muss man nur noch einen beim Finanzamt finden, der dies zu 100% anrechnet. Kann sein, dass nur 50% genehmigt werden. Einfach dort anrufen und verklickern, dass der Blitzschutz für die PV Anlage errichtet wurde und wie die das bei der Umsatzsteuerjahresmeldung geltend machen kannst. Dann wird er ja sagen wie und was und wieviel. Aber nicht den Fehler machen, zu sagen, dass es privat zum spaß ist, denn dann bekommst evtl nix. Die Handwerkerrechnung kannst wie schon gesagt wurde zu 20% geltend machen bis zur Höchstgrenze.

    9,975 kWP (35 x LG285S1C-B3)
    Fronius Symo 10.0-3-m
    30 Grad DN
    39 Grad SW

  • Hi,


    ich bin kein Steuerprofi, aber wenn Du zeigen könntest, dass die PV-Versicherung günstiger wird (oder dass die Versicherung einen Blitzschutz gefordert hat), dann könnte das bei der Argumentation beim Finanzamt helfen :)

  • Auch wenn Du schon einen Blitzeinschlag mit PV-Schaden hattest, sollte sich dies der PV-Anlage zu 100% zurechnen lassen, da diese mehr gefährdet ist als die restliche Elektroinstallation mit ihren Geräten.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Achso, nochmal zur Klarstellung: Wir reden über Blitzschutz (Stangen und Drähte auf dem Dach), nicht "nur" über Überspannungsschutz (Bauteile innen)? Und die Module liegen im Schutzbereich, sind also nicht direkt an diese Drähte/Stangen angeschlossen sondern liegen ca. nen halben Meter davon entfernt?

  • Ich vergas noch eins zu erwähnen. Jede Anschaffung, die man für die PV Anlage braucht und anerkannt bekommt, kann man bei der EÜR-Rechnung bei der ESt Erklärung als Verlust ansetzen. Z.B. wennst einen Rundsteuerempfänger gekaufst hast weilst keine 70% Regel haben willst, dann ist dies als Verlust anzurechnen. Kaufst dir nen Gerüst, um deine Module jährlich zu putzen und bekommst dies anerkannt, dann kannst die voll als Verlust anrechnen. Du brauchst ja nicht erwähnen dass du die evtl zum Hausstreichen nutzen kannst ;)

    9,975 kWP (35 x LG285S1C-B3)
    Fronius Symo 10.0-3-m
    30 Grad DN
    39 Grad SW