Muss Zeitfenster orientiert sich nicht an PV Leistung

  • Hi *,


    mein erstes Thema, ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    PV Anlage mit 7,5 kwp vor zwei Monaten installiert, Südausrichtung, bei 70% abgeregelt, Strings alle eingetragen, wirtschaftlich gewählt. Zwei Funksteckdosen gekauft für Geschirr- und Waschmaschine (grün/blau).


    Steckdosen mit Muss-Zeitfenstern programmiert, weil beide Maschinen am Tag laufen müssen. (10-18Uhr)


    Meine (naive) Erwartungshaltung: Die Geräte werden entsprechend der PV Leistung am Tag geschaltet möglichst im optimalen PV Ertragsfenster. D.h. in der Ertragsspitze, am besten wenn über 70% generiert werden, sonst eben auch bei weniger.


    Ist Zustand nach 4 Wochen Lernphase:


    Trotz guter Ertragsprognose für den Nachmittag werden die Geräte praktisch angeschaltet, sobald nur halbwegs PV Leitung anliegt. Mögliche Überschüsse werden nicht berücksichtigt. Wofür ist dann eigentlich ein langes Zeitfenster da?


    Fazit: Kann-Zeitfenster ausprobiert. Erstmal 100 %PV 0 % Überschuss. Klingt super, das Ergebnis ist es aber, meiner Meinung nach, nicht :( :


    Gerät wird angeschaltet obwohl gerade ausreichend/zuwenig PV Leistung da ist. Man sieht das parallel Netzstrom bezogen werden muss. Nach 4 Wochen Lernphase würde ich erwarten, das hier genug Puffer eingeplant wird, das sollte mit einer simplen Ertragsprognose möglich sein. Erwartet hätte ich auch hier, das ein möglicher PV Überschuss eingeplant wird, aber meine Erwartungshaltung ist hier wohl zu hoch. Klar ich habe ja auch 0 % Überschuss angegeben.


    Nächste Möglichkeit ausprobiert: Kann-Zeitfenster 99% PV 1 % Überschuss. Haha, jetzt musste es klappen :) . Tja, dann laufen die Geräte überhaupt nicht, wenn eben nicht mehr als die 70% generiert werden:


    Das Gerät wurde an dem Tag manuell nachmittags gestartet. Das ist natürlich nicht zielführend. Es soll ja in der Ertragsspitze laufen.


    Vielleicht kann mir ja jemand helfen, welche Einstellungen ist vornehmen sollte. Achja, über 3-4 Zeitfenster am Tag (Muss/Kann_mit_Ueberschuss/Kann_ohne_Ueberschuss/Kann_mit_Netzstrom) pro Gerät habe ich zwar nachgedacht, aber ich halte das für unpraktisch. Ich erwarte irgendwie das das System das lernt und von selbst die Steuerung optimal übernimmt.


    LG und :danke:
    Martin

  • Hallo Martin
    Und willkommen im Forum.


    Hast du die Einspeisevergütung und deinen Stromtarif auch angegeben?


    "Muss" ist das richtig Zeitfenster. Und das klappt auch. Wie oft laufen die Geräte im Schnitt pro Woche?


    Schau doch mal in deine Privatnachrichten




    Gruß Matthias

  • Beides eingetragen.
    Im Schnitt laufen die einmal am Tag, höchstens zweimal.
    Meine Vermutung ist, es liegt an der Prognose.
    Diese fällt zu niedrig aus, selbst um 11 Uhr wird bei schon generierten 70% für 12 Uhr nur noch ein Wert von ca. 20% der Leistung prognostiziert. Und das bei angesagtem Sonnenschein den ganzen Tag.

  • Einfach laufen lassen mit muss Einstellung. Bei mir lagen die Prognosen auch immer falsch, durch erschwerte Bedingungen (SW Anlage und Ostverschattung). Die Anlage hat einige Wochen gebraucht das zu lernen. Nach knapp 3/4 Jahr läuft das zufriedenstellend.
    Wichtig ist, das die Strings mit der Ausrichtung korrekt eingetragen sind.

  • wovon soll den das system lernen, bei dem bescheidenen herbstwetter? :-)

  • Das lernt er schon ;) Ich hatte meinen SHM im Januar installiert. Dauerte halt etwas.

  • Hi *,


    so aktueller Status: Den Azimut Wert hatte ich korrigiert (Danke an Mattias), trotzdem noch kein zufriedenstellendes Ergebnis.


    Die Prognose ist einfach unbrauchbar, zur Mittagszeit hin wird eine fallende Prognose eingerechnet.


    Kurz vor 11 Uhr folgende Prognose:


    Frage1: Wieso fällt die erwartete Leistung von 10 nach 11 Uhr ab?
    Frage2: Wieso fällt die erwartete Leistung von 11 nach 12 Uhr ab?
    Frage3: usw.
    Frage4: Wieso fällt die Leistung obwohl die Prognose selbst für den Zeitraum bis 13 Uhr "wolkig" anzeigt (also konstant bleibt)?
    Wohlgemerkt, Anlage mit Südausrichtung, d.h. über die Mittagszeit ist eine Gaußsche Glockenkurve zu erwarten, also ausgehend von der Leistung 10-11 Uhr MUSS die erwartete Leistung bei gleich bleibendem Wetter STEIGEN. Aus meiner Sicht ein klarer Softwarefehler. So schwer kann das doch nicht sein das in eine Prognose einzubauen!


    Mal zur Info einpaar Wetterdaten von zwei Anbietern um kurz vor 11 Uhr:




    Das sieht für mich nach gleichbleibendem Wetter aus.


    Dann eine weitere Prognose kurz vor 12 Uhr:



    Und auch hier stellen sich die gleichen Fragen wie oben:
    Zusätzlich:
    Wieso wird die Prognose nicht angepasst? Welcher Anbieter wird verwendet, wie oft wird die Prognose aktualisiert? Kann ich das selbst irgendwo einstellen?


    So bringt das mit dem MUSS-Zeitfenster überhaupt nix.
    Aktuell kann ich nur jedem vom Kauf dieser Funksteckdosen abraten, für eine plumpe Zeitsteuerung ok, aber mit Steuerung nach Prognose völlig unbrauchbar.


    Gruß
    Martin

  • Hi Martin
    Warum immer gleich so genervt.


    Wie lange hast du den sunny home manager jetzt?


    Welche Verbraucher soll er wann einschalten? Zeig mal die Konfiguration der einzelnen Verbraucher.





    Gruß Matthias

  • Hi Matthias,
    tja, angeblich soll ja alles von alleine laufen und "lernen", aber das tut es aus meiner Sicht nicht.
    Der SHM läuft seit 3,5 Monaten, die Funksteckdosen seit 2,5.


    Also Beispiel Waschmaschine (Geschirrmaschine analog, nur mit Anlauferkennung und etwas niedrigerer Prio)



    Zeitfenster dazu (Geschirrmaschine analog um 30 Minuten längerer Zeitraum):



    Da kommt als Ergebnis dieses regelmäßig raus:



    Mal als Beispiel einer der Strings, der andere ist leicht abweichend:



    Wie gesagt, ich glaube auch nicht das es an der Konfiguration der Verbraucher liegt, die steuert er korrekt anhand der Prognose. Die sagt eben, das morgens ab Beginn des Zeitfensters die aktuelle PV Leistung gemessen wird und er diese als Maximum ansieht. Danach fällt ja die Prognose und damit plant der die Verbraucher dort auch nicht ein. Er startet Sie damit sehr früh, weil er hier eben die beste Leistung erwartet.


    Viel mehr kann man ja auch nicht einstellen, Steckdosen einbinden und so ist ja im Prinzip Standard.