VW: Wir haben nicht manipuliert

  • Der Volkswagen-Konzern will in Europa plötzlich nichts mehr falsch gemacht haben.
    Die Abgas-Software entspreche EU-Recht.
    Aus VW-Sicht ist Stickoxid nicht einmal sonderlich gefährlich


    http://www.sueddeutsche.de/wir…cht-manipuliert-1.3233138


    Gehts noch :evil:
    Das wars, bei mir ist Schluß mit der Marke, (sorry "Dringi", dachte nicht das "DIE" so unverschämt sind.

    9,1kwp - 3x14 Schott Poly 217 - Fronius 100 IG+
    Azimut = -2° Süd, 35° Dachneigung


    Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist.

  • :lol::lol::lol:
    Na ja dann sollen sie in Zukunft ihre Autos den Dobrints, Ramsauers und anderen CSU Corifäen verkaufen. :juggle::mrgreen:


    Ich weine solchen selbstgefälligen "Eliten" keine Träne nach und die Arbeiter haben eben aufs falsche Pferd gesetzt. wer sich Gedanken um seine Zukunft bei VW macht sollte schleunigst einen Wechsel in Betracht ziehen jetzt gibt es eventuell noch Abfindungen. :?


    Mein VW hat gerade das Zeitliche gesegnet und wurde von einer anderen Marke abgelöst. Bisher nur VW Audi gefahren aber der letzte Passat hatte so viele Reparaturen und eine Durchrostende Heckscheibenrahmen aufgrund untauglichen Klebers was
    VW bekannt ist aber bei alten Autos ist man eh der Dumme.


    Mit mir nicht mehr. :)


    Django

    Luschenpraktikant L 2
    1000er Jäger
    JK 8 , D 1

  • Zitat von roox

    Aus VW-Sicht ist Stickoxid nicht einmal sonderlich gefährlich


    Es ist eine berechtigte Frage, wie schädlich welche Abgase sind. Zur Zeit scheint CO2 keine Rolle mehr zu spielen.

  • Die Jungs fliegen wohl zu oft in luftigen Höhen mit ihrer betriebseigenen Flotte von Airbus.


    Das erinnert mich verdammt an die "Rettung" der HRE, wo die Deutsche Bank voll im Boot saß und die UniCredit 100% in der Haftung. Erst den Steuerzahler bescheißen und sich dann noch lustig machen, wie doof er ist.


    Wenn ein hoher Anteil der Gesetze in guter Eintracht mit der Autoindustrie 'erarbeitet' wird, kommt so was raus. Entweder wir leisten und richtige Fachleute, die unabhängig sind uns auch das Budget haben, die Dinge zu machen, die sie machen müssen oder wir lassen uns weiter von den Großkonzernen verarschen. Dank CETA geht die Verarsche in eine neue Runde.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • VW-Chef Matthias Müller kritisiert Betroffene des Dieselskandals


    Den Kunden in Europa entsteht ja kein Nachteil, weder beim Verbrauch noch bei den Fahreigenschaften.
    Mit harschen Worten wehrt der Manager sich auch gegen Vorwürfe, die deutsche Autoindustrie habe die Elektromobilität verschlafen: Am Angebot mangelt es nicht, sondern an der Nachfrage.


    Wahrscheinlich liegt es am Angebot :wink:


    Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wir…selskandals-14535298.html

    9,1kwp - 3x14 Schott Poly 217 - Fronius 100 IG+
    Azimut = -2° Süd, 35° Dachneigung


    Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist.

  • Wenn VW ein eAuto ähnlich dem Model 3 in Angebot hätten, könnten schon eine halbe Million verkauft sein, wahrscheinlich noch sehr viel mehr.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Zitat von roox

    Am Angebot mangelt es nicht, sondern an der Nachfrage.


    Ein Blick in die Bafa-Liste der geförderten Elektrofahrzeuge spricht da Bände was das Angebot der deutschen Autohersteller angeht.

  • Hi,


    Zitat


    Den Kunden in Europa entsteht ja kein Nachteil


    Ironie:


    Habe das gleichmal als PDF gesichert... wenn mir meine AGR oder meine Injektoren oder mein Partikelfilter vollkommen unerwartet x km nach dem Update und lange vor dem normalen Ende der Lebensdauer kaputtgehen, dann berufe ich mich darauf.


    Aber vermutlich weiss dann niemand mehr, wer Herr Müller eigentlich war.


    So, wie aktuell mit Kunden umgegangen wird, brauchen sie sich nicht zu wundern, wenn sie noch viel mehr Leute entlassen müssen. Ich habe auf zwei sachliche technische Fragen zum Update bislang trotz mehrfacher Rückfrage nur eine nicht zur Frage passende Zusammenreihung von Textbausteinen bekommen. Beim letzten Mal haben sie sogar bedauert, dass das Update zur Verringerung von Leistung und/oder Höchstgeschwindigkeit geführt hat, was aber gar nicht sein kann usw. Dabei habe ich das Update noch nicht einmal einspielen lassen und auch keinerlei Beschwerde vorgebracht...


    Viele Grüße,


    Jan