ISE - Studie zu steckerfertigen Mini-PV-Anlagen

  • Es tut sich gerade Einiges zur Normung und vereinfachten Anmeldung / Zulassung von steckerfertigen, netzparallelen Kleinst-PV-Anlagen ("Guerilla-PV").


    Da kommt die jetzt veröffentliche Studie von Fraunhofer ISE für die österreichische Netzregulierungsbehörde E-Control gerade zur rechten Zeit. Die umfangreiche Studie belegt auf 113 Seiten u.a.:


    - (steckerfertige) Kleinst-PV-Anlagen sind sicher im Betrieb
    - Kleinst-PV-Anlagen führen zu einer Entlastung des Stromnetzes, nicht zu einer Belastung
    - führen (für Österreich) zu einer Reduktion des Strombezugs von über 30 GWh / a


    Dies wird den Bemühungen, auch in Deutschland vereinfachte Zulassungsbedingungen zu erreichen, einen gehörigen Rückenwind geben. Unter dem Dach der DGS und mit der Webseite http://www.pvplug.de, hat sich ein Arbeitskreis von Herstellern und Interessierten gebildet, der aktiv am Normungs- und Zulassungsprozess teilnimmt.


    Jeder kann durch einen Einspruch den vorliegenden, restriktiven Normentwurf beeinflussen. Dazu bietet die pvplug.de-Seite Informationen und Möglichkeiten.


    Die Studie findet ihr hier, ISE-Studie-MiniPV-Anlagen oder E-Control zum Download.


    Los geht's,


    Paul Wieland

    Paul Wieland | CarpeDiem Energy | Energiemanager ecoControl, Speicher ecoStore | Wir sind Service- und Vertriebspartner von LetrikaSol, Enphase, Envertech und SOLIS-Ginlong | Wir kämpfen für eine nachhaltige, dezentrale Energieversorgung

  • Hallo,


    ich habe die Studie komplett durchgelesen. Mein Resumé daraus:


    In Deutschland sollte wirklich die Mini-PV-Anlage an den Haus/Wohnungsverteiler angeschlossen werden, da zum Kabelquerschnitt und der eingebauten Sicherung keinerlei Spiel gibt.
    Da das nur Elektriker dürfen, muss man das wohl so machen.
    Bei 1,5 mm² ist 16A das Maximum welches in Deutschland vorgesehen ist.
    Wenn in Österreich nur 10A auf 1,5 mm² erlaubt sind, hat man die Different für 500-600 Watt noch mit drin.


    Also wird das in Deutschland einfach so teuer, das man seinen Spaß daran verliert :(
    Zudem muss der Zähler ausgetauscht werden, da kommen zusätzlich 200 -300 EUR on Top.
    Also hat man Mehrkosten von ca. 400 - 500 EUR.


    Endrechnung:


    500 Wp Solarpanele: 400 EUR (gebraucht)
    500 W/h Wechselrichter: 250 EUR
    Kabel: 50 EUR
    Aufständerung: 100 EUR
    Elektriker: 200 EUR
    Netzbetreiber: 200 EUR für Zählertausch


    Zusammen 1200 EUR / 500 Wh/a oder zum besseren Vergleich 2400 EUR/ 1KWh/a -> 10 Jahre bei komplettem Eigenverbrauch ... was aber nicht passiert ... also eher 15 - 20 Jahre :-(

    Anlage ohne EEG: 2 * EVT500, 4 * 240 Watt

    Anlage ohne EEG: AEconversion INV350-60EU, 300 Watt


    Inselanlage Hytte 12V:
    Tracer 30A mit 2 * 190 Watt,
    Tracer 10A mit 1 * 150 Watt,
    1 * 50 Watt direkt,
    3 * 120 AH Solarbatterie


  • Meinst du nicht - 1.200 EUR / 500 Wp?
    Jetzt kannst du den Betrag aber nicht einfach verdoppeln für 1 kWp oder werden da zwei Zähler getauscht? :?
    Genauso bei Elektriker - oder ist da die Installation mit einbezogen?

  • Hallo kalle bond,


    die Vergleichbarkeit war nur auf EUR/Wp bezogen gegenüber großen Anlagen.
    Dort ist der Bezugspunkt immer bei 1KWp.


    Wenn man sich wirklich 1 KWp auf das Dach / an den Balkon installiert, sollte man schon sehr hohe Standby Verbräuche produzieren. :-)
    Auf der anderen Seite scheint es in den Nachbarländern die Regel von max. 600 Wp geben ... ist ja auch eine Steckdosenanlage.


    Da wir in Deutschland ja wirklich an den Verteiler rangehen müssen, könnte man sich wirklich überlegen, eine 1KWp Anlage aufzubauen.
    Dann wären es rund 2000 EUR/1KWp.

    Anlage ohne EEG: 2 * EVT500, 4 * 240 Watt

    Anlage ohne EEG: AEconversion INV350-60EU, 300 Watt


    Inselanlage Hytte 12V:
    Tracer 30A mit 2 * 190 Watt,
    Tracer 10A mit 1 * 150 Watt,
    1 * 50 Watt direkt,
    3 * 120 AH Solarbatterie


  • Deine Meinung, dass Stecker-PV-Anlagen mit kleiner Leistung aus Sicherheitsgründen direkt an die Hausverteilung angeschlossen werden sollten, wird durch die Studie nicht untermauert.


    Der Einfachheit halber zitiere ich das zusammenfassende Fazit auf S. 98:
    "Zur Vermeidung von Brandgefahren im Fehlerfall wird eine Leistungsbegrenzung für die Einspeisung auf einer Leitung empfohlen, die sich nach den vorhandenen Kapazitätsreserven der Leitung richtet. Die so motivierte Leistungsbegrenzung liegt im Bereich von 400 W bis 800 W Nennleistung."
    Ergo: Mit einer Leistungsgrenze von 600 Wp Nennleistung werden Brandgefahren im Fehlerfall vermieden.



    Ich weiß ja auch nicht, aus welcher Apotheke du die obigen Preise hast. Oder geht's dir darum, das ganze einfach "runterzurechnen", um deiner Grundhaltung Nachdruck zu verleihen?
    Objektive Leute können ja einfach mal Google (oder gerne auch andere Suchmaschinen) bemühen.


    Bei uns jedenfalls bekommst du eine komplette 550 Wp-Anlage ohne Unterkonstruktion - aber bitte alles hochwertige Neuteile mit voller Garantie - für 640 EUR. Unsere Wettbewerber liegen da im ähnlichen Bereich.
    Der Zählertausch ist meist sogar umsonst und teilweise zahlen Kunden ab 80 - 120 EUR für den Elektriker (je nach Eigenleistung)

    Paul Wieland | CarpeDiem Energy | Energiemanager ecoControl, Speicher ecoStore | Wir sind Service- und Vertriebspartner von LetrikaSol, Enphase, Envertech und SOLIS-Ginlong | Wir kämpfen für eine nachhaltige, dezentrale Energieversorgung

  • Hallo CarpeDiem,


    Wechselrichter bei euch kostet 240 EUR - woanders zahlt man auch gerne 300 EUR,
    Kabel -> Outdoorkabel 30 - 50 EUR
    2 * Solarmodul 250 Watt -> ok sind 350 EUR + Versand
    Zählertausch kostet 250 EUR in meiner Stadt
    Anschluss an den Hausverteiler ?


    Nehmen wir jetzt deine Kalkulation:


    550 Wp - Solar-Minikraftwerk ab 640 EUR , wobei in der Excel-Aufstellung 650 EUR drin stehen.
    Kommt Versand dazu - 40 - 50 EUR sind wir bei ca. 700 EUR
    Fehlt das Kabel weil 2 Meter reichen wirklich nicht aus, die Aufständerung und die 400 EUR für Elektriker + Zähler, sind wir bei 1100 - 1200 EUR


    Kommen wir doch auf den gleichen Preis +- 100 EUR


    :mrgreen:


    Aber wir machen das ja nicht, um "Gewinn" zu machen,
    sondern um die Umwelt zu schützen und die Energieunternehmen zu ärgern

    Anlage ohne EEG: 2 * EVT500, 4 * 240 Watt

    Anlage ohne EEG: AEconversion INV350-60EU, 300 Watt


    Inselanlage Hytte 12V:
    Tracer 30A mit 2 * 190 Watt,
    Tracer 10A mit 1 * 150 Watt,
    1 * 50 Watt direkt,
    3 * 120 AH Solarbatterie

  • Naja - es geht schon auch anders.
    Ich hab hier ein System: 420 Wp Yingli mit einem AEconversion INV 350, Gestell incl (Aufdachmontage), Anschlußbox, Kabelsatz incl. für 630 € brutto. Alles natürlich als Bausatz.


    Sowas hat dann doch eine schöne Rendite....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Zitat von letsdoit

    Naja - es geht schon auch anders.
    Ich hab hier ein System: 420 Wp Yingli mit einem AEconversion INV 350, Gestell incl (Aufdachmontage), Anschlußbox, Kabelsatz incl. für 630 € brutto. Alles natürlich als Bausatz.


    Sowas hat dann doch eine schöne Rendite....



    Gut dass du Elektriker bist,
    das du alles ohne zusätzliche Schrauben, Kabel, Versandkosten und ohne Zählerwechsel rechnest.
    Könnte ja doch mehr werden als 630 EUR brutto :roll:
    Aber dann hättest du das Angebot von Carpe Diem nehmen sollen :-)


    Es geht um die komplette rechtssichere und versicherungssichere Ausführung.
    Da muss man am Ende mehr bezahlen. Das werden dann schnell insgesamt mehr als 1000 EUR.
    Und die Rendite geht in den Keller.
    Ich finde das ja auch doof.


    PS.: E-Control-Studie-KleinstPV - Seite 8, Tabelle 6:
    In Deutschland hat man keine Reserve in der Belastung, deshalb die Anforderung, die KleinstPV direkt an den Verteiler anzuschließen.

    Anlage ohne EEG: 2 * EVT500, 4 * 240 Watt

    Anlage ohne EEG: AEconversion INV350-60EU, 300 Watt


    Inselanlage Hytte 12V:
    Tracer 30A mit 2 * 190 Watt,
    Tracer 10A mit 1 * 150 Watt,
    1 * 50 Watt direkt,
    3 * 120 AH Solarbatterie

  • Bei uns braucht man nicht unbedingt einen Zählerwechsel....


    Die Schrauben werden es nicht rausreißen. Schick doch deine PLZ dann bekommst du ein schlüsselfertiges Angebot :lol:
    Vorrausgesetzt, du möchtest überhaupt eine Microanlage.... Aber Vorsicht - das ist ein Bausatz - da muss man sicher auch noch selbst montieren......

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Hallo letsdoit,


    danke, Anlage ist bereits zusammengestellt (gebrauchte PV) und wird in den nächsten Tagen aufgebaut.


    Ich finde es gut, wenn alle aktiv mitmachen und das sich evtl. die Gesetzgebung in D ändern könnte.
    Nur wollte ich auch auf die "richtigen" Kosten, die hier in D anfallen, verweisen.
    Es hört sich toll an, 500 Wp-Anlage für 650 EUR (ohne Versand) - ROI dann bei ca. 5 Jahren,
    aber es fehlen zumeist die anderen Kosten und dann ist man schnell mit allem bei über 1000 EUR.


    Zudem sind auch die 5 Jahre nicht richtig, da man es nicht unbedingt schafft, den gesamten Strom selbst zu verbrauchen.


    Diese Informationen fehlten hier im Forum.


    :danke:


    Trotzdem sollte man es machen, es ist eine Investition für die Zukunft:

    Anlage ohne EEG: 2 * EVT500, 4 * 240 Watt

    Anlage ohne EEG: AEconversion INV350-60EU, 300 Watt


    Inselanlage Hytte 12V:
    Tracer 30A mit 2 * 190 Watt,
    Tracer 10A mit 1 * 150 Watt,
    1 * 50 Watt direkt,
    3 * 120 AH Solarbatterie