NRW-Förderprogramm Speicher ab 30 kw PV

  • Guten Morgen!
    Eigentlich wollte ich mich mit dem Thema Speicher erst in ein paar Jahren bescäftigen. Aber: In NRW werden jetzt Speicher für PV-Anlagen über 30 kw mit 50 % Zuschuss gefördert. Deshalb stellt sich mir die Frage, ob ich einen Speicher für meine landwirtschaftlichen Stallgebäude im Außenbereich anschaffen sollte.
    Hier habe ich nach und nach seit 2009 mehrere Anlagen in Betrieb genommen mit insgesamt 210 kw in Volleinspeisung und 50 kw für Eigenverbrauch aus Anfang 2014, also ohne EEG-Umlage.mit einer Einspeisevergütung von 12,46 cent.
    Im Einkauf kostet der fehlende Strom 2017 ca. 20 cent netto.
    .
    Da der Hausanschluß voll ist, habe ich 2014 nur 50 kw gebaut, auf einem 15° Nordostdach wäre noch Platz für weitere gut 30 kw.


    Beim Eigenverbrauch hatte ich 2015 folgende Werte:
    48000 kwh Ertrag, 31000 kwh Verbr., 15000 EV, 16000 Kauf. Der Verbrauch entsteht durch die Fütterung, die zwischen 6 Uhr morgens und 8 Uhr abends läuft und vor allem die Lüftung. Hier ist der Verbrauch auch nachts im Sommer 50 % höher als im Winter. Im Winter beträgt die Grundlast ca. 2,5 kw, im Sommer entsprechend bis 4 kw.
    Die PV besteht aus 196 Modulen REC 255 PE an drei Danfoss FLX.


    Platz für einen Speicher hätte ich sowohl draußen als auch im Geäbude.


    Mich würde zunächst interessieren, ob die Förderung einen wirtschaflichen Betrieb möglich machen kann.
    Hierzu steht mir ja nur die Differenz zwischen Kauf und Verkauf von etwa 7,5 cent zur verfügung, bei max. 16000 kwh geht es also um Jahreskosten von ca. 1200,00 €.


    Grüße, Stefan

  • Hallo Stefan,


    mal eine einfache Rechnung:
    die 16MWh Zukauf pro jahr, sind pro tag ~48kWh.
    Das wären 2 Powerwall2.0 (28kWh) oder 3 Stück davon.
    Eine kostet ~7.100 butto inkl. Installation/Zusatzhardware (laut Tesla Page).


    Das wären dann max 21.300.- für drei Stück.
    Davon die hälfte retour (wobei ich die Förderrichtlinien nicht kenne).
    macht also ~10.650.-€ nach Förderung.
    Damit schaffst dann vielleicht 80% des Zukaufs zu ersetzen.
    Für den Nicht-zukauf sparst die 20Ct netto, dafür kost es dich die nicht-Einspeisung.
    macht dann rd. 12,5Ct plus pro kWh.
    Das wären dann 0,8*16000*0,125=1600€ p.a.
    Damit hast Break Even in 7 Jahren.
    Falls Du es bei Deinem Gewerbe noch schaffst die USt auf den Speicher wiederzubekommen, dann noch früher.
    Die EEG Umlage ist bei Deiner Größenordnung auch zu zahlen (nur die zahlst auch auf den Zukaufsstrom, somit neutral in Deinem Fall).


    Würde sagen, das ganze rechnet sich bei Dir.
    Und bei Deiner Anlagengröße solltest wohl einen Rabatt bekommen auf die Speicher...


    LG

  • im Nachgang:
    die 48kWh ist ja ein ganzer Tag.
    Am Tag hast ja die PV Leistung direkt, brauchst also nur maximal 2 Powerwalls um die Nacht abzudecken.
    Das rechnet sich dann noch schneller.


    oder?

  • Nur wirst du einen dreiphasigen Speicher brauchen...

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Danke für eure Antworten.
    Jetzt habe ich auch die Förderrichtlinien gefunden.
    Danach muß die Überschusseinspeisung auf 50% der Anlagenleistung begrenzt werden.
    Die 9 Strings der Anlage sind folgendermaßen aufgeteilt:
    6* 15° südwest, 2* 20° aufgeständert -südost + 1*plan nordost. Daher komme ich fast nie über 40 kw , dennoch ist die Spanne bis auf 25 kw (50%) runter sehr groß. Ein Speicher für ca. 30 kwh wäre bei gutem Wetter von April bis September nach einem halben Tag voll.

  • Bei einem Nordost Dach solltest mit 50% Kappung leben können, wenn da dann 2 oder 3 Speicher dranhängen.
    Sofern Du Deinen Stromverbrauch kennst wie der übern tag verteilt ist, kannst das annähernd gut rechnen.


    @ dreiphasig: laut Tesla hat die Powerwall 2.0 einen AC drinnen. Mal abwarten ob der dreiphasig ist (glaube ich eher nicht).
    Andrerseits hast wegen der PV ja ohnehin einen Wechselrichter, der bei 30kWp wohl auch dreiphasig sein wird. Der wird dann halt mit DC von der Powerwall gespeist und alles paßt (meine Powerwall hängt auch DC seitig dran).


    Muß ja auch nicht Powerwall 2.0 sein, übrigens (habe die nur als Beispiel genommen weil ganz frisch vorgestellt).


    LG
    zehti

  • Die power Wall ist nichts für das Projekt !
    Verfügbare Strom Menge zu gering...Und zu teuer!
    Ansonsten geht das gut auf mit der Förderung!

    2010: 134 kwp CSI,SMA | 2011: 5,00 kwp CSI,SMA | 2012: 54,5 kwp Eging,SMA | 2012: 30,0 kwp CSI,SMA | 2014: 60,0 kwp Schott,Fronius | 2014: 7,65 kwp Eging,SMA | 2016: 88kwp Qcells,SMA | 2017: 12 kwp SW,SMA | 2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2 | 2019: 750 kwp JA Solar, Huawei | 2019: 29,9 kwp Longi,SMA | 2020: 750 kwp Longi Solar, Huawei 2021: 750kwp Longi Huawei

  • Ich würde mit dem VNB reden und die Einspeisung von der 50kW auf 35kW begrenzen und die 30kW auf N0 mit Speicher bauen und 50% Begrenzung bauen. Dh die neue Anlage darf nur max 15kW einspeisen den Rest bis 50kW steht der Altanlage zur Verfügung mit Abregelung auf 50kW weich. Eigenverbrauch ist ja da, also nur Überschuss + Nachtverbrauch in den Speicher laden.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Zitat von JschulzeP

    Die power Wall ist nichts für das Projekt !
    Verfügbare Strom Menge zu gering...Und zu teuer!
    Ansonsten geht das gut auf mit der Förderung!


    Powerwall war exemplarisch.


    Warum zu teuer?
    14kWh für 7,1kEUR brutto komplett inkl. Installation/Nebenmaterial ist ein sehr fairer Preis (meine Meinung). Nochdazu unverhandelt, also wird da noch was gehen.
    Wo bekommst das günstiger?


    Was meinst mit zu wenig Strom?
    Das Teil hat glaube ich 5kW Leistung. Macht bei zwei Stück dann schon mal 10kW, oder 15kW bei 3 Stück..
    Das langt für die hier benötigte Leistung doch allemal.
    Der Threadersteller hat rund 48kWh p.d., braucht also bei Gleichverteilung rd. 2kW Leistung.
    Das kann wohl fast jeder Speicher locker.


    VG
    Zehti