Einsatz von Formgedächtnispolymere

  • Kurze Erklärung: Formgedächtnispolymere sind Materialien, die durch Umformung in einer neuen Form stabilisiert werden können. Sie behalten diese Form so lange bei, bis durch Erwärmen der Formgedächtniseffekt ausgelöst wird, was zu einer Rückverformung in die Ursprungsform führt.
    Das Verfahren kann durch den Zweiweg-Effekt erweitert werden, indem man quasi zwei Temperaturen (z.B. -14 Grad und plus 25 Grad) in das Material einprogrammiert und die Oberfläche sich somit zweifach "erinnern" und verändern kann. Diese Schalttemperaturen kann man heutzutage beliebig einstellen.


    Die Frage hierbei ist: Glaubt ihr, dass in dem Bereich von Energiesparen aber auch Heiz/Dämmungsmaterialen mit solchen Funktionen von Vorteil sein könnte? Kennt ihr vielleicht sogar Bereiche, wo bisherige Formgedächtnispolymere bereits genutzt wird?


    Ich hab kürzlich von der Technologie gehört und bin der Meinung, dass sie eigentlich vielseitig einsetzbar sein müsste - entweder hier oder auch auf anderen Gebieten. Was meint ihr dazu? (Etwas freierer Ansatz mal zur Diskussion! :D )


    Ich bin gespannt auf eure Ideen!

  • Hallo,
    solche Materialien gs auch im Metallbereich nur sind die vermutlich noch viel zu teuer.
    Solaange niemand ein Massenprodukt entwickelt wo dies Materialien die Mehrkosten einspielen und somit an den Produktionsweisen geforscht wird um die Materialien billiger herzustellen, bleibt es bei exotischen Einsätzen.



    django