Frage zum Wechselrichter

  • Hallo Forumsgemeinde,
    Ich habe mal eine Frage an Euch zum passenden Wechselrichter. Leider rät mir jede hier ansässige Solarfirma etwas anderes wo ich sehr große Verluste habe oder befürchte.
    Zur Solaranlage: momentan im Aufbau
    - 3 Reihen mit a` 9 bis 10 Modulen – noch variabel also 27 bis 30 Module
    - 30° Winkel auf Flachdach mit Aufständerung
    - Ausrichtung 100 % Süden
    - Zellentyp: Polykristallin
    - Leistung max.: 250 Watt
    - Leerlaufspannung max.: 30,76 V
    - Spannung max.: 37,75 Volt
    - Strom max.: 8,13 A
    - Kurzschlussstrom max.: 8,55 A
    - Modulwirkungsgrad: 15,27 %
    - Modulstecker: MC4
    - Max. Systemspannung: 1000 V
    - Nutzung Eigenverbrauch mit überschüssiger Netzeinspeisung
    Nun mein Problem: Am Nachmittag im Sommer, im Winter natürlich zeitiger werden die Module von Westen her verschattet.
    Das heißt, es werden Schritt für Schritt immer 3 Module (1 in jeder Reihe) verschattet was sich über Stunden hinzieht. (Zeichnung)
    Nun meine Frage:
    - zu welchen Wechselrichter oder Schaltung würdet Ihr mir raten
    - günstig für mich wäre ein Wechselrichter mit nur 750 oder 1500 Watt Eingang je String (3 oder 6 Module) oder?
    - Oder lieber mehrere kleine Wechselrichter


    Ich wäre über Anregungen sehr Dankbar, natürlich nehme ich auch Kritik hin.
    Nur zur Info: Natürlich werde ich den Wechselrichter nicht selber montieren, sondern von einen Fachmann. Ich möchte nur im Vorfeld den passenden finden.


    Gruß und Danke


    Thomas

    Dateien

    • Schatten.docx

      (12,42 kB, 101 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Stehen die aufgeständerten Module soweit hintereinander, dass die sich nicht gegenseitig verschatten? Und wenn es "nur" die 9 Module sind die verschattet werden, sollte bei ordentlicher Verstringung ein WR mit vernünftigem Schattenmanagement (SMA, Fronius SYMO) damit locker klar kommen. Ordentliche Verstringung heißt hier, dass man möglichst lange Strings bildet und Du damit eher 30 als 27 Module installieren solltest. Wenn noch mehr Module (unverschattet) aufs Dach passen, solltest Du diese auch installieren. Bei "nur" 30 Modulen würde ich nach leistungsstärkeren Modulen (bis ca. 300W) Ausschau halten und diese entweder bei 70% hart an einen 7 kVA, bzw. bei 70% weich an den Fronius SYMO 8.2-3-M mit je 2 x 15 anschließen, wobei die verschatteten Module auf die beiden Strings gleichmäßig aufgeteilt werden. Die 250W Module würde ich nur bei 70% hart an einem 6 kVA WR sehen, der aber mit 270W Modulen besser ausgelegt wäre.

  • Mal vorweg, die Modulanzahl mit Schatten ist nicht ideal.
    Die Strings sind relativ kurz, Du liegst knapp über 7KWp.
    Ist wohl nicht mehr zu ändern...


    Wie willst Du einspeisen 70-hart oder 70-weich?
    Welchen Stromverbrauch hast Du an dem Standort?


    Als WR würde ich 70-hart einen SMA STP6000 für 70-hart oder einen Fronius Symo mit 6KVA mit zusätzlichem S0-Zähler für 70-weich nehmen. Es entstehen 2 Strings, die idealerweise mit teilweise verschatteten und dauerhaft sonnigen Modulen gemischt werden. 2*15 Module im String. Je String sollten immer 5-6 Module Sonne haben.

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Hallo, und Danke für die Antwort.


    Die Module verschatten sich nicht gegenseitig und haben genug Abstand zu einander. Die Verschattung kommt von einem Nachbargebäude.


    Bei größeren Modulen ist der Aufbau in 3 Reihen nicht mehr möglich.


    Der Stromverbrauch ist hoch, liegt bei 11000 KWH pro Jahr. Der meiste Strom wird im Sommer Verbraucht durch einen großen Pool und die Filteranlage für einen 100m³ Fischteich.
    Gruß Thomas

  • Zitat von plauer-see

    Bei größeren Modulen ist der Aufbau in 3 Reihen nicht mehr möglich.


    Hier ist nicht die physische Größe gemeint :-)


    Sondern die Leistung, anstatt 270 Watt lieber 300+ Watt


    BTW, wie wäre Ost-West-Aufständerung?


    Knut

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10

    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10

    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20

    alle DN 22°


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen - self.Logger.solar

    API für Prognosedaten zur Solarproduktion - Forecast.Solar

    Einmal editiert, zuletzt von KKoPV ()

  • Zitat von plauer-see

    Bei größeren Modulen ist der Aufbau in 3 Reihen nicht mehr möglich.


    Ich sprach nicht von größeren, sondern von leistungsstärkeren Modulen. Auch 300W Module gibt es als 60-Zeller und haben damit die gleiche Größe wie die 250W Module. Und bei dem hohen Verbrauch schreit es geradezu nach starken Modulen und 70% weich.
    Wenn Du uns noch die Dachmaße mitteilst, könnten wir uns ein Bild machen, ob ggf. O/W keine Alternative ist.

  • Zitat von plauer-see

    Der Stromverbrauch ist hoch, liegt bei 11000 KWH pro Jahr. Der meiste Strom wird im Sommer Verbraucht durch einen großen Pool und die Filteranlage für einen 100m³ Fischteich.


    Ist die Frage, ob man da mit 30*300Wp mehr DV erzielen kann? :juggle:
    Da Du aber eh über 7KWP liegst hätte auch ich zu 280, 290 oder 300Wp Modulen geraten.
    Mit 30*300Wp wäre man gut am Fronius Symo mit 8,2KWp aufgehoben gewesen.


    Kann man da noch was ändern oder wird schon gebaut?


    Welche Maße hat das Flachdach?
    Ost/West wäre auch noch eine Option gewesen...

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Hallo,
    und Sorry.
    Ich habe Leistungsmäßig größere Module mit gleich maßlich größeren in Verbindung gebracht.


    Natürlich ist die Anlage noch zu ändern.


    Das Dach ist 11,70 x 7 Meter Flachdach 1% natürliches Gefälle.Mit Aufständerung wäre eine Ausrichtung nach Süden genau möglich.


    Gruß Thomas

  • Zitat von plauer-see

    Natürlich ist die Anlage noch zu ändern.
    Das Dach ist 11,70 x 7 Meter Flachdach 1% natürliches Gefälle.Mit Aufständerung were eine Ausrichtung nach Süden genau möglich.


    Wenn die 11,7m in der Breite voll nutzbar sind würde ich 3*11*300Wp bauen an einem Fronius Symo mit 8,2KVA in 70-weich.


    Ich würde nicht auf 30 Grad aufständern, das führt bei nur 1m Reihenabstand mMn zu zusätzlicher Eigenverschattung.
    Eine Aufständerung auf 10-15 Grad reicht bei hochkant Montage völlig aus und 15 Grad mehr bringen auch nicht die Welt an Mehrertrag.

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Hallo,
    aber wie geschrieben ist nicht zu vergessen das bei den drei Reihen:
    - erst 3 Panele
    - danach 6 Panele
    - danach 9 Panele


    usw. verschattet werden.


    Gruß Thomas