Seminararbeit: Speicher kaufen! Was sind eure Gründe?

  • Hallo zusammen,


    im Rahmen meiner Seminararbeit möchte ich unter anderem untersuchen, welche Motive hinter dem Kauf eines Stromspeichers stecken. Warum möchtet ihr / habt ihr euch einen Speicher gekauft? Für welchen Speichertechnologie (Blei / Li-Ion o.a.) habt ihr euch entschieden?


    Ich würde mich freuen, wenn sich ein paar Leute finden, mit denen ich kurz darüber sprechen könnte! :):danke:


    Viele Grüße
    Lukas

  • bei mir:
    -Technisches Interesse, sich mit dem ganzen zu befassen und es selbst zum laufen zu bringen.
    -Die Kette aus Energieerzeugung und Speicherung für sich selbst zu schließen.
    -Ökologische Gründe


    -Blei (des Preises wegen, 25kWh in Li hätte ich nicht bezahlen können)

  • - Technisches Interesse und Freude am Basteln
    - Weil ich nichts ins Netz einspeisen, und den erzeugten Strom zur Gänze selbst verbrauchen will
    - Ökologische Gründe (denke auch über E-Auto nach)
    - LiIon (Eigenbau) weil es günstig, und der letzte Stand der Technik ist, sehr leicht, platzsparend und laaanglebig
    - Weil man auch bei Stromausfall nicht auf den gemütlichen Nachmittagskaffee verzichten muss :wink:

  • Hallo bei mir:


    - Für das Gefühl, die Energie selber zu erzeugen und unabhängig zu sein (klappt ja auch im Sommer).
    - Es ist Technik, da denke ich immer "muss ich haben".
    - Ich habe einige kWp die nicht über EEG laufen, und genau diese Energie wollte ich zwischenspeichern.
    - Der Hauptgrund mich mit einer Speicherlösung zu beschäftigen ist allerdings mein relativ hoher Energie Verbrauch.
    Ja man könnte jetzt einfach sagen, Energieverbrauch senken -> aber das bedeutet Verzicht auch gewissen Luxus.
    - Haussteuerung und Haustechnik ist mein Hobby, darunter zählt dann auch die PV / Speicher Lösung.
    - In 10 Jahren laufen meine EEG Anlagen aus, bis dahin möchte ich fit in der Materie sein.
    - Blei, auch nur wegen dem Preis. Ich habe Brutto 60 kWh.

  • Grund für einen Speicher ist die Grundversorgung ( Beleuchtung, Radio, Torantriebe, Telefon, Heizung etc.) bei Netzausfall während der Dunkelheit sicherzustellen.
    Tagsüber wenn die PV Anlage Energie liefert, wird der Akku als Pufferspeicher gebraucht.
    Das Schöne an guten Speicherlösungen ist die Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnnetz.
    Dafür genügt schon ein kleiner Speicher von 1-2 Kwh Kapazität.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Wow! Herzlichen Dank für eure Antworten. Es ist super spannend zu sehen, das viele Motive von euch genannt werden, die in keinem Buch stehen ...


    Ich freue mich natürlich auch über weitere Meinungen der Community :danke:


    Euch einen schönen Start in die Woche!

  • Hi,


    ich will einen Speicher betreiben, weil die vollständige Stromautarkie geplant ist.
    Zum Erfahrung sammeln baue ich gerade einen Speicher mit NiCd-Zellen (der Langlebigkeit wegen) in einer Größe von 5 kwh.
    Dieser Speicher dient erstmal dazu, den Netzbezug in der Nacht zu verringern.


    Im Endausbau will ich ein dreiphasiges Speichersystem haben mit mindestens 20 kwh nutzbarer Speichertiefe und einer Entladefähigkeit von mindestens 4 kwh pro Phase. Das Ganze dann natürlich inselfähig.

  • Zitat von Bento

    Ich könnte dir sagen, warum ich keinen Speicher habe. :wink:


    Ich auch! Und es ist simpel: Weil sich Kleinspeicher nicht rechnen und vor allem nicht netzdienlich betrieben werden!
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von einstein0

    Weil sich Kleinspeicher nicht rechnen und vor allem nicht netzdienlich betrieben werden!
    einstein0


    ich würde mal sagen, das die meisten Speicher den Strom in den Abendstunden wieder abgeben und dadurch auch in der Spitzenlastzeit das Öffentliche Netz automatisch entlasten. Soweit zur Netzdienlichkeit. Nun mit Speicher allein ist es nicht getan, Entscheidend dafür ist ein passendes und vom Speicherbetreiber einstellbares Speichermanagement.
    Ganz wichtig ist die Notstromfähigkeit von Speichern, denn wer möchte schon mit einer teuren Speicheranlage bei Netzausfall im Dunkeln stehen ???

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!