Betrieb von Dünnschichtmodulen ohne WR

  • Hallo zusammen, ich schätze, jetzt gibt es nur noch Fragezeichen im Gesicht. Diese ganze Rum-Eierei mit Kosten und
    Abgaben geht mir so auf den Saxx (das böse Wort darf ich ja nicht sagen.). Deshalb habe ich folgendes vor: Ich würde
    gerne Dünnschichtmodule direkt an einem Heizstab im Pufferspeicher meiner Heizung betreiben. Wenn ich einen Drehstromheizstab nehme mit 3 X 2000W die Heizspiralen parallel schalte und daran parallel 17 Stück aSi 95-Module
    (102V Nominalspg, 1 A = 100 W / Platte) dann ist das so, als ob ich die Platten an einen 110V /1500 W Heizstab anschalte.
    Wenn ich die Minusseite der Module erde, muss ich dann noch was beachten (dass da geeignete Trenner eingebaut werden
    ist klar). Die Sache mit den Trafo-WR sollte ja damit vom Tisch sein.

  • Deine Module erfordern je nach Einstrahlung und Temperatur eine andere Last (Ohm). Bei einer festen Last laufen deine Module so gut wie nie im Mpp. Du beheizt also deine Module mehr als deinen Heizstab.

    Unser Strommix (4 Personen): ~57% Solarstrom, Rest regenerativer Strom

  • Und wenn du Pech hast, explodiert dein Speicher mitten im Sommer, oder brennt zumindest der Thermostat ab.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.