Wasserpumpen zur Bewässerung von Feldern in Indien

  • Hallo zusammen,


    ich arbeite für eine indische Nichtregierungsorganisation, die im Landwirtschaftsbereich tätig ist. Die Idee für ein neues Projekt ist Kleinbauern mit Photovoltaikanlagen auszustatten um sie unabhängig von der unregelmäßigen Stromversorgung zu machen. Damit sollen wiederum 2 Motoren mit einer Leistung von je 15 PS (beide Motoren zusammen 22 kW) betrieben werden. Die Motoren ermöglichen die Bewässerung der Felder in der Trockenzeit. Die Region befindet sich im süden Rajasthan in Indien unweit des nördlichen Wendekreises, die Sonneneinstrahlunng ist das ganze Jahr über hoch.


    Meine Fragen lauten daher: ist ein solches Projekt realistisch? Wieviele Photovoltaikanlagen würden benötigt werden um die Motoren für 16 Stunden am Tag laufen zu lassen? Welche Kosten würden in etwa entstehen? Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!


    :danke:

    2 Mal editiert, zuletzt von Banswara ()

  • 22000kW Motoren Leistung ist ordentlich, ich glaube du meinst 22kW. Weil 15 PS sind 11,03kW


    Zudem würde ich die Motoren über Frequenzumrichter betreiben. Erstens wegen Anlaufstrom und zweites könnte man die so auch Leistungsmässig an die PV anpassen, wenn mal nicht so viel vom Dach kommt.


    Du brauchst also 22kW je Stunde und das 16 Stunden. Entweder machst du die Anlage stationär und Größer oder du arbeitest mit einem Tracker. Jedoch ist die Durschnittliche Tageslänge in Indien max 14 Stunden

    19,8kWp - LG Mono 275 - STP20000TL-30 - Süd-West 40° - DN 30°
    5,7kWp - LG Mono 285 - STP5000TL-20 - Süd-Ost -30° - DN 11°
    Stiebel Eltron WWK300 electronic SOL
    Plugwise

    Einmal editiert, zuletzt von Shypo ()

  • Ok habe es geändert es sind 22KW insgesamt für beide Motoren. Die Motoren und das Bewässerungssystem stehen so schon. Das Problem ist lediglich die Stromversorgung die ist in der Region sehr unregelmäßig. Zudem übersteigen die Stromkosten zT das erwirtschaftete Einkommen.

  • Das Problem stellt die relativ große Leistung dar, da wir hier schlecht mit Standard Komponenten arbeiten können.


    Ich gebe Shypo schon mal soweit recht, ich würde versuchen einen Regelkreis zu bauen, der die Motoren über einen FU antreibt, so kann man die Motorleistung an die zur Verfügung stehende anpassen.


    Was soll denn mit der PV-Energie passieren wenn das Netz verfügbar ist?
    Und welche Maßnahmen werden aktuell betrieben wenn das Netz ausfällt?


    Grüße

    6,55kWp CanadianSolar an SolarMax S-Serie
    21 Module Chaori mit div. Akkus

    9,8kWp versch. Hersteller an SolarEdge

  • Besten Dank schonmal für die Antworten!
    Im Idealfall sollten die Pumpen unabhängig vom Netz nur mit PV-Energie laufen. Dadurch soll der Gewinn der Kleinbauern maximiert werden.
    Aktuell können die Pumpen nur betrieben werden wenn das Netz stabil ist.
    Die Pumpen sollen 8h in der Nacht und 8h am Tag laufen.
    Wie teuer eine kWh ist kann ich grade nicht sagen, der Preis dürfte jedoch deutlich unter 5INR=8€cent liegen, da der Strom für Kleinbauern subventioniert wird.

  • Zitat von Banswara

    Besten Dank schonmal für die Antworten!
    Im Idealfall sollten die Pumpen unabhängig vom Netz nur mit PV-Energie laufen. Dadurch soll der Gewinn der Kleinbauern maximiert werden.
    Aktuell können die Pumpen nur betrieben werden wenn das Netz stabil ist.
    Die Pumpen sollen 8h in der Nacht und 8h am Tag laufen.
    Wie teuer eine kWh ist kann ich grade nicht sagen, der Preis dürfte jedoch deutlich unter 5INR=8€cent liegen, da der Strom für Kleinbauern subventioniert wird.


    Eigentlich sollte man bei solchen Projekten bei A anfangen.
    Dh es muss untersucht werden, ob die Art, wie jetzt bewässert wird, die effektivste ist.
    Oder gibt es Möglichkeiten, Wasser einzusparen?


    Wenn du nur mit PV arbeiten willst, musst du dir über einige Dinge klar werden.
    Einmal geht das nicht 16 Stunden am Tag bei voller Leistung.
    So lange scheint nirgends die Sonne.
    Da es bei diesem Konzept keinen Speicher gibt, wird mit frequenzvariablen Invertern gearbeitet.
    Die drehen morgens langsam hoch und ab 10 h bis ca 16 h kommt die volle Wassermenge, davor und danach weniger.


    Ein richtiger Haken ist noch dass während der Trockenzeit der statische Wasserpegel sinkt.
    Das muss man vorher herausfinden und die Pumpe danach auslegen - wenn die Pumphöhe steigt geht die Fördermenge runter.


    Mit Batterien kann man das ganze auch realisieren, du schreibst (8 Stunden tags, 8 Stunden nachts) nur wenn PV jetzt schon als teuer angesehen wird, möchte niemand wirklich wissen, was das denn kostet. Zumal die Batterien in dem heißen Klima bestimmt nicht die normale Lebensdauer haben werden.

  • Zitat von Banswara

    Die Pumpen sollen 8h in der Nacht und 8h am Tag laufen.


    Jetzt kommt also der "Pferdefuß"


    Warum 8h in der Nacht?


    ´Gibt es einen bestimmten Grund warum die Pumpen in der Nadcht laufen müssen?
    Wäre es nicht sinnvoller auf weniger Wasseerverbrauchende Kulturen umzustellen?


    Wenn du Nachts PV Strom verwenden willst frisst das die Erträge noch schneller auf weil ein So großer Speicher ordentlich Geld kostet.


    Wie wäre es wenn man kleinere Pumpen anschließt und die den ganzen Tag über mit PV laufen lässt?


    Django