Modernisierung des Steuerverfahrens

  • Gesetz ab dem 01.01.2017


    Die Belegvorlagepflicht wird in die Belegvorhaltepflicht gewandelt. Nicht mehr einreichen, sonder aufbewahren.


    Die Abgabefristen: von 31.05 des Folgejahres auf 31.07 (Ohne Berater) *aber dann wird es richtig teuer!!!
    Mit Berater: 28.02 des Zweitfolgejahres.


    Einführung der Risikomanagementsysteme :


    Besteht kein Anlass für eine personelle Prüfung des Sachverhalts, können Steuerfestsetzungen automatisch vorgenommen werden.


    *Ich gehe davon aus, dass diese Systeme extrem gut sind und auch Kleinigkeiten finden und entsprechend abarbeiten. Für ganz Schlaue brechen harte Zeiten an.

  • Von welchem "Steuerverfahren" schreibst du?
    Die Umsatzsteuererklärung ist jedenfalls weiterhin am 31.5. fällig und wenn ich dann schon dabei bin, schiebe ich den Rest auch gleich mit in den Umschlag und zahle nur einmal Porto.

  • Einkommenssteuer!


    Die Umsatzsteuer Erklärung 2016 ist bei uns spätestens am 10.02.217 fertig und wird elektronisch versendet.


    Postversand= Sonderfall? Und wie machst du das mit der Umsatzsteuervoranmeldung , Dauerfristverlängerung, Berechnung 1/11 (Vorauszahlung) ? per Hand ausrechnen und dann eintragen?

  • Die Erklärung (also deren Zusammenfassung die Elster ausspuckt) muß man unterscheiben, daher per Post - ich mache keine Voranmeldungen sondern KUR (geht nciht um PV). Elektronisches Dingens gibt es wohl, habe ich aber nicht, weil ich sowieso immer was zum einschicken habe, habe ich mich da auch nie drum gekümmert (außerdem habe ich kein Windoof, ist so schon imemr ein Zusatzaufwand extra wine zu installieren, nur für die Steuer, da die Onlineversion ja leider keine Umsatzsteuer kann)
    Frist war aber imo schon immer der 31.5. für die USt-Erklärung, 10.2. habe ich noch nie gehört. Den zehnten des Monats kenne ich nur für die Voranmeldungen.