SolarEdge - unterschiedliche Dachausrichtung

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine kurze Frage zur String-Bildung an einem SolarEdge WR. Es hat ja jedes Modul einen eigenen MPP-Tracker, so dass Module mit unterschiedlichen Dachausrichtungen in einem String verbunden werden.


    Kann ich das so weit ins Extrem treiben, dass ich zwei Module mit Südausrichtung in einen String lege mit 15 Modulen Nordausrichtung? Oder gibt es auch beim SE Grenzen, z. B. Mindestanzahl an Modulen je Ausrichtung o. ä.?


    Wolfgang

  • Moin Wolfgang,


    genau, das ist ja der Vorteil von SE. Du musst eben die min/max Anzahl von Modulen pro String beachten. Je nachdem, welche Optimierer Du einsetzt, gibt es da auch grenzen. Ausrichtungen und Dachneigungen hingegen spielen absolut keine Rolle!


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Standardoptimierer P300 350 500 bei Einphasigen Geräten min. 8 max 25 Optimizer bzw. max 5250Watt im Strang!
    Bei 3Phasigen Geräten bis SE12.5K min. 16 max 50Optimizer oder nicht mehr als 11250Watt im Strang!


    Prinzipiell funktioniert Dein Vorhaben...!

  • Danke Surfer, das klingt sehr gut.
    Ich war mir halt nicht sicher, ob es auch bei SE eine Art "Minimalspannung im String" gibt, ab der das System überhaupt läuft - z. B. wenn der Norden noch "schläft" und sich im Süden bereits zwei Module "sonnen".


    Noch eine Zusatzfrage an die Experten:
    Wenn ich den SE-Wechselrichter ausreichend groß dimensioniere (z. B. 3kW "Reserve"), kann ich dann zukünftig ein paar Module nachträglich in den String anschließen (vorausgesetzt die max. Stringlänge wird nicht überschritten)?
    Wie kann ich das jetzt schon vorhalten, sollte ich das DC-Kabel in einer entsprechenden Schleife an den Anschlusspunkt der zukünftigen Module führen und dann später dort auftrennen? Hintergrund ist die EEG-Abgabe, die ich mit 10kWp in diesem Jahr und ggf. weiteren 3kWp nach 12 Monaten vermeiden möchte.

  • Zitat von Lumo

    Standardoptimierer P300 350 500 bei Einphasigen Geräten min. 8 max 25 Optimizer bzw. max 5250Watt im Strang!
    Bei 3Phasigen Geräten bis SE12.5K min. 16 max 50Optimizer oder nicht mehr als 11250Watt im Strang!


    Prinzipiell funktioniert Dein Vorhaben...!


    Danke Lumo.
    Die 3phasigen Geräte, haben ja die Anschlussmöglichkeit für 2 Stränge. Jeder mit min. 16 und max. 50 und max. 11250 Watt (und dabei die Maximalleistung des WR einhalten), korrekt?

  • Ja, es gibt hier eine Limitierung, denn die maximale Ausgangsspannung jedes Optimizers ist begrenzt (genau wie sein Strom). Bei Deinem Beispiel könntest Du also in das Problem laufen, dass gerade bei einem steilen Dach oder schwachem Licht die Nordseite nicht genügend Strom zur Verfügung stellt, damit die Summe aller Module ausreichend Spannung für den Wechselrichter zur Verfügung stellt. Denn die zwei "beschienenen" Moduloptimizer können ja max. 60 V ausgeben... Bei 300 W Modulen (unter STC-Bedingungen) würden also 5 A fließen. Folglich müssten die anderen Optimizer jetzt auch 5 A liefern, nur wenn hier z.B. nur 50 W heraus kommen (z.B. aufgrund der Neigung), würden das nur 10 V pro Optimizer entsprechen. Würde in Deinem Beispiel also 120 V Süd + 150 V Nord machen und ob die 270 V in Summe reichen, darf getrost bezweifelt werden (da bei einem effizienten, einphasigen und einstufigen Wechselrichter ja 350 V nötig wären). Ob mein Beispiel so Realität würde, darf natürlich bezweifelt werden und hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab... Um die Situation zu umschiffen würden die Optimizer mit ziemlicher Sicherheit die Spannung von 20 V auf der Nordseite ausgeben, dabei den Stringstrom auf 2,5 A drücken. Somit würden dann statt 300 W auf der Südseite aber nur 150 W eingesammelt...


    Ciao


    Retrerni

  • Also ich habe da andere Erfahrungen.
    Die Optimizer geben zusammen immer 750V ab, egal wie die beschienen werden. Ich hatte 13 Module nach SO, 3 Module nach NO u. 7 nach NW. NAch einschalten des SE kommen sofort die geforderten 750V von den Panelen. Wenn jetzt die Sonne vormittags die 13 + 3 anscheint wird ja die Leistung perfekt ausgegeben, heisst der strom erhöht. z.b. 200W = 50V*4A, je nachdem was die anderen für die gesamtsumme von 750V beisteuern. Bei den Modulen auf der NW Seite wird der strom nur drübergeschickt, also nicht gedrosselt. Warum auch? aus 50W macht der DC/DC wandler (optimizier) halt 8V*6A. Das ist ja der Vorteil der SE Philosophie.

    13x Yingli 265-30b 135° 3x Yingli 265-30b 45° 7x Yingli 265-30b 315° 5x Sunowe 185WP 225°

    5x Eging 245P60-C 225°
    Solarlog 300Meter
    Xtender XTM 4000/48, Xcom232i-LAN,Xcom232-i serial,Xcom-Can

    6x PylonTech 2000

    FHEM Hausautomatisierung

    BMW i3 60Ah

    BMW i3s 94Ah

  • Zitat von Sonne74

    Noch eine Zusatzfrage an die Experten:
    Wenn ich den SE-Wechselrichter ausreichend groß dimensioniere (z. B. 3kW "Reserve"), kann ich dann zukünftig ein paar Module nachträglich in den String anschließen (vorausgesetzt die max. Stringlänge wird nicht überschritten)?
    Wie kann ich das jetzt schon vorhalten, sollte ich das DC-Kabel in einer entsprechenden Schleife an den Anschlusspunkt der zukünftigen Module führen und dann später dort auftrennen? Hintergrund ist die EEG-Abgabe, die ich mit 10kWp in diesem Jahr und ggf. weiteren 3kWp nach 12 Monaten vermeiden möchte.


    Klar, hab ich auch so gemacht. Module am Dach hab ich montieren lassen, auf Pergola u. Carport selbst dazugebaut.
    Max. Anzahl der Optimierer ist die Grenze. Wobei ein 500er 2 Module aufnimmt, wenn du gleiche Bestrahlung hast z.B.
    Grundsätzlich genügen die 300er.

    13x Yingli 265-30b 135° 3x Yingli 265-30b 45° 7x Yingli 265-30b 315° 5x Sunowe 185WP 225°

    5x Eging 245P60-C 225°
    Solarlog 300Meter
    Xtender XTM 4000/48, Xcom232i-LAN,Xcom232-i serial,Xcom-Can

    6x PylonTech 2000

    FHEM Hausautomatisierung

    BMW i3 60Ah

    BMW i3s 94Ah