Rechnet pvcalc falsch?

  • moin zusammen,


    kann es sein das http://www.pvcalc.org/de/pvcalc bei einem eigenverbrauchsanteil falsch rechnet?


    beispiel:
    http://pvcalc.org/de/PVcalc?sc…e&ccy=EUR&index_linked=0&


    Erzeugte Energie (kWh) 9485 (im Jahr 1)
    Eigenverbrauch (kWh/Jahr) 1000
    Einspeisevergütung (€/kWh) 0.1231
    Strompreis (€/kWh) 0.25


    nun kommt unter "einkommen" bei pvcalc 1418€ raus!?


    scheinbar wird dort so gerechnet das man 9485kWh im Jahr für 0.1231€ verkauft und zusätzlich 1500kWh im jahr für 0.25€ einspart.


    9485kWh * 0.1231€ = 1168€ (verkauf)
    1000kWh * 0.25€ = 250€ (einspar)
    1168€ + 250€ = 1418€ (gesamt)


    tatsächlich ist es doch aber so das man von den 9485kWh die 1000kWh die man im Haus behalten möchte abzieht und die verbleibenden dann verkaufen kann, oder?


    meine rechnung:


    (9485kWh - 1000kWh) * 0.1231€ = 983€
    1000kWh * 0.25€ = 250€
    1168€ + 250€ = 1295€


    würden, wenn ich richtig liege, bei pvcalc (in diesem beispiel) 123€ pro jahr mehr angegeben als man tatsächlich einnimmt.


    oder hab ick einen denkfehler?


    gruß
    danny

  • Tja, ich sehe bei Eingabe meiner Projektdaten den gleichen Fehler. Das ist ja ein dicker Hund - ich hoffe, es verlässt sich bei der Entscheidung für/ gegen eine PV niemand auf diese einzelne Renditeberechnung...

  • Man kann den Fehler "grob" ausgleichen, indem man den EV-Anteil auf 0 belässt und die Einspeisevergütung entsprechend des EV-Anteils nach oben anpasst (gewichteter Durchschnitt aus "eingespartem" Strombezugspreis und Einspeisevergütung).
    z. B. Einspeisevergütung 0,1231 ct/kWh, Strombezugspreis 0,20 ct/kWh => gewichteter Durchschnitt ca. 0,15 ct/kWh

  • Zitat

    ich hoffe, es verlässt sich bei der Entscheidung für/ gegen eine PV niemand auf diese einzelne Renditeberechnung


    zum glück hab ick nochmal mit dem spitzen bleistift nachgerechnet. 8)