Planung kleine Neuanlage in Dominikanischen Republik

  • Hallo,
    Wir haben folgende Ausgangssituation:
    In der Dominikanischen Republik haben wir
    ein Inverter, der zwei Batterien (2x6=12Volt, 225 AH) läd, bzw den Strom im Fall des täglichen Stromausfalls wieder Bereitstellt.
    Kann Ich dazu parallel ein Solarladeregler schalten, der die Batterien mit aufläd?
    Gedacht habe ich an ein 40A Laderegler und an einer oder auch zwei ca 200 - 250 Watt Solarzellen. Ich denke hierbei vor allem an einem MPPT Laderegler, da die größeren Module eine höhere Ausgangsspannung haben.
    Wir haben ca. 6 - 8 Sonnenstunden am Tag.
    Temperatur nicht unter 10 Grad Tagestemperatur 25 - 35 Grad.

  • Im Prinziep ja. Es sollte auf jeden Fall ein MPPT Regler sein. Der Teufel steckt aber wie immer im Detail. Was ist, wenn der Inverter über Nacht schon die Batterie randvoll aufgeladen hat? Dann nützt die schönste Sonne nichts mehr. Außerdem wird der Inverter und der Solarregler jeweils die Absorptionsladung einmal am Tage einschalten. Man müßte also den Wechselrichter mit dem Solarregler "koppeln" dass die beiden sich "absprechen". Ich gehe aber davon aus, dass es eine preiswerte Lösung sein soll.
    Da fällt mir als einfache Lösung nur ein, die Ladung des Inverters während der Sonnenstunden abzuschalten, oder das mit einem Relais zu steuern, falls es mit Eurem Inverter geht.

  • Die Frage die ich mir bei solchen Anfragen, immer Stelle,(wovon ich allein die woche 2 Stück hatte) wie lang und wie oft soll der Wechselrichter das Brücken können, und welchen Sinnhaftigkeit erwartet man sich davon eine USV dann per PV zu laden.. Weil wenn mit 225Ah nur kurz überbrückt werden sollen macht es recht wenig Sinn die Anlage permanent mit 8 Stunden Einstrahlung mit Pv zu laden. Schade um die PV Anlage und die vergeudetet Energie. Die Sinnhaftigkeit eine USVanlage über PV zu laden wo man 99% der Energeie verschwendet macht recht wenig Sinn weil die Kosten in keiner Relation zur Ersparnis stehen.
    Auf der anderen Seite macht es 0 Sinn eine USV anlage auch Stromtechnisch zu nutzen da die USV ja den Stromausfall brücken soll und eine bereits belastete Batterie die USV Funktion nicht mehr erfüllen kann, außer sie wurde wirklich sehr groß mit bewußtem ZyklenPuffer + Notfallsreserve versehen.

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Zitat von kaiv

    Hallo,


    Kann Ich dazu parallel ein Solarladeregler schalten, der die Batterien mit aufläd?


    Kann man machen, ob das Sinn macht oder nicht sei erstmal dahingestellt.


    Zitat von kaiv

    Gedacht habe ich an ein 40A Laderegler


    Reicht völlig aus ;). Die Module am besten vor Ort erwerben, 60 Zeller oder mehr-"Standardeinspeisemodule".


    MfG

  • Ich muss dazu sagen, das wir am Tag ca 12 Stunden Stromsperre haben, d.h. wir bekommen meistens von 6:30 bis 13:00 und von 19:00 - 3:00 Uhr Strom. Wenn wir pech haben, ist wegen ein defekt mal für 3 Tage der Strom weg.


    Der Inverter hat keine Steuerungsmöglichkeit, event. wäre zu prüfen ob man die integrierte Ladeschaltung über ein Relais schalten könnte.
    Zum anderen möchte ich gern, das der Inverter eher abschaltet, damit wir länger 12 Volt Notstrom (für LED Beleuchtung unt Internetrouter) haben.


    Der Inverter ist eine UVS und die kwH kostet ca 10 cent für uns (Staffelpreis)


    Backo: ist der Tracker 4210A MPPT zu empfehlen, oder ist das minderwertiger "China Kram?

  • Moin kaiv, mal so über den groben Daumen kalkuliert, kostet einen in Deutschland eine über PV erzeugte kWh rund 10 Cent (nicht selber aufgebaut). Die Bezugspreise für Komponenten dürften in der DR höher sein als hier, dafür gibt es mehr Einstrahlung; das dürfte sich ungefähr ausgleichen. Die kWh aus der PV wird also keinen (großen) finanziellen Gewinn bringen.


    Für die Unterbrechung von 13:00 bis 19:00 Uhr wäre PV gut geeignet, denn das ist die Zeit guter Einstrahlung. Wenn es nicht wirklich notwendig ist, in der Zeit zwischen 3:00 und 6:30 eine wirklich zuverlässige Stromversorgung zu haben, die auch echt Leistung bringen kann, dann solltest du folgendes machen: Solarpanele in der Größenordnung des Verbrauchs mal 1,5 (Beispiel: Tagesverbrauch 400 Watt => 600 Wp). Wenn du nicht mit komplizierten Verschattungsproblemen zu kämpfen hast, dann brauchst du keinen MPPT-Controller. Ein guter PWM reicht völlig.


    Für dich wird fast sicher eine 12V-Anlage passen, folglich benötigst du dann Panele, die Vmp oder Voc 18-24 Volt liefern. In Deutschland wäre die Empfehlung Staplerbatterien zu kaufen, aber in deinem Fall würde ich zu LKW-Batterien raten, eventuell auch gebraucht (aber dann musst du viel lernen, etwa hier: http://wiki.polz.info/doku.php).


    Eins kann ich dir ganz sicher sagen: Eine fertige und kaufbare Lösung für dein Problem gibt es nicht! Was hilfreich für dich sein könnte wäre eine Suche hier im Forum nach Batteriewächter. Du bist nicht der Erste, der entsprechende Probleme hat.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Mit der LKW Batterie hätten wir das Problem, das wir alles neu kaufen müssten, da wir schon die 12Volt 225 Ah Batterie (3 Jahre alt, Blei flüssig ) , und den Wechselrichter schon haben. An MPPT hatte ich gedacht, weil es schwierig ist, passende Module zu bekommen, und wenn, dann kleine Leistung zum erhöhtem Preis.
    Welcher MPPT Laderegler mit 40A auf 12 Volt ist empfehlenswert?
    Er sollte auch möglichst preisgünstig sein, und ein 12 Volt 10 Amp reichen Lastenausgang haben.
    Ist der Tracer 4012A zu empfehlen, oder gibt es bessere Alternativen?

  • User backo hat einen Tracer im Einsatz, benutze mal die SuFu und suche Tracer und dann nach Beiträgen. Er hat mehrmals was zu dem Teil geschrieben


    Gesendet von meinem Redmi Note 2 mit Tapatalk

  • Zitat von kaiv

    Welcher MPPT Laderegler mit 40A auf 12 Volt ist empfehlenswert?
    Er sollte auch möglichst preisgünstig sein, und ein 12 Volt 10 Amp reichen Lastenausgang haben.


    Mit das beste PL Verhältnis haben wohl die Victron MPPT.
    Über die Billig C.. MPPT hört man doch zu viel negatives.


    Wie sieht es eigentlich aus, deine wichtigen Verbraucher komplett auf OG umzustellen, also eine Inselanlage zu bauen.
    Wenn du alles zusammen rechnest, wie viel Wattstunden pro Tag (24 h) benötigen die denn?