AC-gekoppelter Batteriewechselrichter gesucht

  • Hallo, mir hat jemand günstigen 10kwh 48v liion Speicher besorgt, den ich gerne an meine vorhandene 6,24 kw Anlage mit Kostal Piko 5.5 WR als Speichersystem dranhängen würde. Ich habe schon eine VDE-gerechte Einspeiseleitung 1-phasig liegen. Mein Budget ist auf 2000€ begrenzt, damit sich die Sache einigermassen rechnet.


    Ich benötige also einen WR, der 48 volt Akkus bei Solarüberschuss laden kann und diesen Strom Nachts wieder genau mit der Menge abgibt, dass ich keinen Bezug habe.


    Durch mein begrenztes Budget fallen die namhaften WR wie SMA, Nedap usw. komplett raus. Ich bin gerne bereit zu basteln und mir dadurch Geld zu sparen, allerdings ist die Masse an WR, die auf dem Markt sind unüberschaubar.
    Der eine kann nur mit Bleiakkus, der andere ist in Deutschland nicht zugelassen usw.


    Ich hoffe mir kann hier jemand helfen, Diskussionen über den Sinn und die wirtschaftlichkeit von Speichersystemen bitte nicht hier, ich brauche eine Lösung, keine Grundsatzdiskussion ;)


    Gruss
    BuBu

  • Hallo BuBu01,
    ich versuch mich mal an die Sachlage heranzutasten.
    Du hast eine Einspeiseanlage mit 6,24 kW. Der Kostal Piko5.5 schafft den Ertrag der Pv-Module ins Netz, wo kommt der "Solarüberschuß" her? Wie hoch ist der Überschuß, wenn er denn entsteht?


    Mit dem "Solarüberschuß" willst Du eine Batterie laden. Dazu braucht es einen Laderegler! Woher will der Laderegler wissen, was jetzt eben "Solarüberschuß" ist? Der macht doch (in erster Instanz) die Batterie voll und nimmt sich von der PV-Anlage alles was er bekommen kann. Das müßte zu Lasten der Einspeiseanlage gehen, sehe ich das richtig? Jedenfalls so lange, bis die Batterie wieder voll ist.


    Nachts möchtest Du nur so viel Energie aus der Batterie entnehmen, dass Dein Verbrauch (Haus) gedeckelt ist, also keine Einspeisung ins Netz aber auch kein Bezug aus diesem stattfindet.


    Da gab es mal hier im Forum einen Beitrag:
    http://www.photovoltaikforum.c…wtopic.php?f=137&t=104791
    Schau doch mal da rein, das könnte vielleicht passen. Zu den Kosten kann ich jetzt nichts sagen, vielleicht findest Du was in diesem Thread.


    Konnte ich Dir damit ein wenig helfen?
    Gruß Claus!

  • Warum nicht umgekehrt?
    Du betreibst eine Inselanlage mit Speicher, die überschüssigen Strom ins Netz einspeist?


    Das kann etwa der Studer Xtender oder auch der Hybridwechselrichter, den Einstein0 betreibt.

  • Kleiner Irrtum:

    Zitat von Tatra603

    Das kann etwa der Studer Xtender


    Der kann das nur, wenn ein Installateur das Gerät in Betrieb nimmt. (Installateur-Code muß bekannt sein). Außerdem ist der Xtender nicht AR4105-konform, d.h. um Einspeisen zu dürfen muß ein Netzüberwachungsgerät (ENS) und eine kleine "Schaltanlage" mit 2 Schützen mit verschweissicheren Kontakten, zwangsgeführt(?) installiert werden. Abnahme durch Netzbetreiber! Das ganze kostet schon ca. 2500€ mit allem drum und dran! Der Xtender schlägt dann auch noch mit ca. 2000....2400€ auf!
    Zu dem Gerät von Einstein kann ich nichts sagen, vielleicht geht es damit einfacher? Ohne AR4105-konform kommen noch erhebliche Nebenkosten ins Spiel, wenn alles legal sein soll.
    Gruß Claus

  • Hi, Einstein0 betreibt einen Infini Hybrid Wechselrichter


    es gibt eine Menge Beiträge von ihm über den Infini, mußt halt die Suchfunktion bemühen.

  • Ja, die Infinis können das -und sind auch inselfähig. Doch wenn du keinen MPP-Tracker brauchst, langt auch dieser:
    https://solarinvert.de/produkt…iewechselrichter-188.html
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Erstmal danke für die Antworten!!


    Es wird allerdings immer verwirrender und aufwendiger, wenn man als Laie alles Beachten muss, da gibt es VDE ARN4105 usw.usw


    Ich habe mir die Geräte angeschaut und irgendwo hakt es bei allen irgendwo. Entweder am Preis, an der Zulassung, am Standbyverbrauch, manche können nur mit Blei, dann gibts da noch die Phasenschieflast ..........


    Folgendes Gerät erfüllt, wie ich meine, alle meine Voraussetzungen und Anforderungen. Ist nicht billig, passt grad noch so in mein Budget und ich muss bei meiner Installation nichts ändern, was ebenfalls die Kosten drückt ;)


    https://greenakku.de/Wechselri…0b0oenfuce9thu8ljl4al8hj7


    Es wäre nett, wenn sich das jemand mit Fachwissen anschauen könnte und mir eine hoffentlich positive Empfehlung geben könnte, dann wäre das Thema für mich vom Tisch.


    Nochmals danke für die Hilfe!!

  • Hallo BuBu01,
    ja, dieser WR passt in Dein Konzept. Den würde ich mir auch kaufen.
    Außerdem hat er die Zertifizierung nach AR4105, es muß also keine extra Schaltanlage installiert werden!
    Viel Erfolg und berichte doch mal über Deine Erfahrungen mit dem Gerät.
    Gruß Claus

  • Es handelt sich um zwei Tesla-Module aus einem Schlachtfahrzeug, 1Jahr alt mit internem BMS. Es gibt aus amerikanischen Foren gute Erfahrungen damit bzgl. Zyklenfestigkeit usw. Es müssen nur die Ladeschlussspannung und die untere Entladegrenze angepasst werden, dann sind ein paar tausend Zyklen drin....hoffe ich ;)