Tesla-Autopilot gefährdet angeblich den Verkehr

  • Was hier schon mehrfach angesprochen wurde, scheint sich zu bestätigen.


    Zitat

    Tesla-Autopilot gefährdet angeblich den Verkehr


    Mehrere Unfälle mit Tesla-Autos in der jüngeren Vergangenheit machen die Meldung brisant: Ein internes Ministeriums-Gutachten soll dem Autopiloten des „Model S“ eine „erhebliche Verkehrsgefährdung“ bescheinigen.


    Quelle FAZ
    http://www.faz.net/aktuell/wir…hrassistent-14470368.html

  • Was ist bestätigt worden?


    Das einige Leute keine Anleitung lesen können?
    :ironie:

    22 kW Anlage
    2x STP 9000TL-20
    1x SB 4000TL-21
    1x SI 6.0h-11
    Mit ecoBATT47 Speicher von ecopowerprofi (47 kWh nutzbar)
    Seit 13.03.17 mit einem BlueGEN BHKW

  • Zitat


    Dobrindt (CSU) sei über die Inhalte des Gutachtens informiert, wolle den Wagen aber dennoch nicht stlllegen lassen, heißt es in dem Bericht weiter. Es liege noch keine „abschließende Bewertung“ zur Autopilotfunktion vor, erklärte das Ministerium gegenüber dem „Spiegel“.


    Echt schade, dann müsste der Blödmann Tesla finanzieren, denn im Gegensatz zu China kann Tesla die Bundesrepublik verklagen.


    Wer mit welchen Prüfverfahren hat was getestet? Und welche Rechtsgrundlage hat die Überprüfung? Schon das öffentlichen machen der Zwischenergebnisse ist u.U. ein teuere Fehler. Wenn Tesla mein Laden wäre, dann würde ich eine Großkanzlei von der Leine lassen.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Verschwörungstheorie:


    Musk wußte über Insider vorher schon dass das passieren würde und hat SolarCity nur deswegen gekauft, weil er wußte dass er er genug Kohle via Schadenersatz von Dobrindts Ministerium bekommt um den Kauf zu stemmen.


    Verschwörungstheorie 2:


    Er hat aber nicht bedacht, dass das mit dem Schadensersatz in DE etwas anders läuft als in US, die Kohle wird nicht reichen und Tesla pleite gehen.



    :ironie::ironie::ironie::ironie::ironie::ironie::ironie:

  • Ich bin vom Autopilot auch kein großer Freund. Ich bin auch der Meinung dass man diese Funktion hätte mal aussetzen können um zumindest den Auffahrassistenten zu prüfen bei dem es zu mehreren Auffahrunfällen kam.


    Prinzipiell ist das Ding auf der Autobahn schon sehr geil! Aber ein Spurwechsel bekomme ich auch noch selber hin. Sicher ist, das System funktioniert sehr gut und ist sicherer als OHNE Autopilot, es hat aber den Anschein dass das System doch von manchen überfordert wird.


    Auf der anderen Seite soll der Panamera die schnellste Limo sein auf der Nordschleife, was passiert wenn der erste Mensch wegen überhöhter Geschwindigkeit sein oder noch schlimmer auch noch ein anderes Leben verletzt oder auslöscht?

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von open source energy

    Sicher ist, das System funktioniert sehr gut und ist sicherer als OHNE Autopilot,


    Ist das nicht die entscheidende Aussage?

    Zitat

    es hat aber den Anschein dass das System doch von manchen überfordert wird.


    Und dass das Problem?
    :danke:

    22 kW Anlage
    2x STP 9000TL-20
    1x SB 4000TL-21
    1x SI 6.0h-11
    Mit ecoBATT47 Speicher von ecopowerprofi (47 kWh nutzbar)
    Seit 13.03.17 mit einem BlueGEN BHKW

  • Zitat von open source energy

    Auf der anderen Seite soll der Panamera die schnellste Limo sein auf der Nordschleife, was passiert wenn der erste Mensch wegen überhöhter Geschwindigkeit sein oder noch schlimmer auch noch ein anderes Leben verletzt oder auslöscht?


    Sowas nennt man Ablenkungsmanöver. Hier geht es um ein Problem, das aktuell definitiv TESLA hat. Das müsst Ihr auch als 'TESLA for ever' Fahrer einfach auch mal akzeptieren.


    Und es ist ja nicht so, dass solche Systeme nicht schon ab der 'Golf Klasse' zu finden sind!


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V10F

  • Als unterstützendes System finde ich diese sehr gut.


    Auffahrassistent (LKW) super, hat schon viele Menschen gerettet


    Spurwechsel (toter Winkel) mit Warnung etc.


    Rechtsabbieger vs Fahrradfahrer (gibt es noch nickt wirklich)


    ich halte das autonome Fahren innerhalb von Ortschaften für pure Utopie, nicht weil man es nicht lösen könnte.
    Sondern weil die Vielzahl der möglichen Lösungen und Ansätze die Praktikabilität derart einschränkt und auch nicht überall sichere Verbindungen zum Internet &/ Satelliten bestehen können werden.


    *Lösungen ohne Lenkrad.


    Auf Autobahnen und ähnlich stark überwachten und "gerechneten Fahrbahnen" mag das kommen.


    Vielleicht gibt es irgendwann Lösungen jeweils für einzelne Regionen etc. mit klarer Abgrenzung der Zonen, wo gar nix geht. Die dann aber permanent überwacht werden müssen und alle relevanten Daten (Baustelle, Sperrungen etc.) in Echtzeit eingespielt werden müssen.


    Alleine die Adressierung (eineindeutige Zuordnung der Orte) und die Zuordnung der Parkplätze und Ladeplätze übersteigt die Vorstellungskraft jedes Informatiker um Lichtjahre.


    *Was macht das System, wenn auf dem 'Platz' ein Kind spielt, eine Maus sitzt, ein Mülleimer steht oder nur Farbe ausgelaufen ist?


    Die Frage bei Tesla steht im Raum, wie verkaufen sie das System, was steht in der Betriebsanleitung, wie werden die Nutzer eingewiesen und was kann das System im realen Betrieb leisten.


    Die Stabilität eines System ist nur ein Punkt, aus Sicht der Risikobetrachtung ist es viel wichtiger, dass der Ausfall oder andere Störungen zu einer Abarbeitung von Funktionen führt, die die Sicherheit zu 100% wieder herstellen, in dem Falle die eineindeutige, rechtzeitige und unmissverständliche Rückübertragung der Funktionen des Automobil an den Fahrer.


    Das wäre zu überprüfen!!! UND zwar von Tesla und den US Behörden, die sicher einen weit tieferen Einblick in das System haben (bekommen haben) als duslige Beamte aus D., die nicht mal eine Abgasprüfung hinbekommen, was in ungefähr dem Unterschied zwischen Kernfusion und Lagerfeuer entspricht.


    Im Flugzeug ist das schwieriger und teurer gewesen und hat deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen, als die Funktion des Autopiloten einzuführen. Dazu kommt der erhebliche Aufwand der Vermittlung (Schulungen) und die Tatsache, das Piloten im Durchschnitt betrachtet, doch 'etwas' besser geeignet sein werden, um die Schnittstelle Mensch Maschine zu begreifen.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Sowas nennt man Ablenkungsmanöver. Hier geht es um ein Problem, das aktuell definitiv TESLA hat. Das müsst Ihr auch als 'TESLA for ever' Fahrer einfach auch mal akzeptieren.


    Und es ist ja nicht so, dass solche Systeme nicht schon ab der 'Golf Klasse' zu finden sind!


    Gruß
    MBiker_Surfer


    Tesla hat doch kein Problem. Die Frage ist wer macht aus einer Mücke einen Elefanten. Ich habe ja bereits beschrieben dass ich kein Freund des Autopiloten bin aber er ist NACHWEISLICH sicherer als OHNE! Also was soll das ganze, ja er ist nicht perfekt... Bei Tesla suchen nun eben die Gegner das Haar in der Suppe! Ich habe Videos gesehen von Leuten die längere Zeit die Hänge vom Lenkrad nehmen und das ist eben GEGEN die Anweisung des Herstellers...


    Dass ich sowohl den Begriff als auch das System nicht so überzeugend finde muss ich ja nicht in jedem Satz betonen.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von open source energy

    Tesla hat doch kein Problem.


    Hm - dass Du das sagst, wundert mich nicht. Denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.
    Natürlich hat TESLA ein Problem. Es war kein BMW, Daimler, VW usw. - denk mal drüber nach.
    Ob man da natürlich einen Elefanten draus machen muss, steht auf einem anderen Blatt.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V10F