Regelleistungsmodell von Fenecon: Ohne EEG, mit Freistrom

  • Teil 2 der Serie über Regelleistungsmodelle: Der bayerische Speicherhersteller Fenecon hat sich für ein Konzept mit drei weiteren Unternehmen zusammengetan. Die Betreiber einer Solarstromanlage mitsamt Speicher gehen dabei aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz heraus und erhalten somit keine Erlöse aus der Stromeinspeisung ins Stromnetz mehr. Dafür bekommen sie mindestens fünf Jahre 1.000 Kilowattstunden Freistrom. Noch dieses Jahr soll die Vermarktung von Primärregelleistung starten.


    Um Regelleistung aus Batteriespeichern in Deutschland anzubieten, haben sich der Energieversorger Jurastrom GmbH, der Speicherhersteller Fenecon GmbH & Co. KG und das IT-Unternehmen Ampard AG aus der Schweiz zusammengeschlossen. Ampard hat die Schwarmtechologie entwickelt. Zur Vernetzung der Batteriespeicher baut Fenecon das Managementsystem direkt in die Geräte ein. Die Software von Ampard bewirtschaftet die Speicher dann so, dass sie für den Einsatz am Regelleistungsmarkt jederzeit gewappnet sind. Primärregelleistung muss innerhalb von 30 Sekunden für das Netz bereitstehen. Entsprechend sind die Speicher zu pflegen: Sie werden auch mal entladen, wenn sie zu voll mit Solarstrom sind, und geladen, wenn sie nicht mehr genügend Strom gespeichert haben. Jurastrom übernimmt die Bilanzierung und Lieferung der Energiemengen. Am Regelleistungsmarkt selbst tritt ein viertes Unternehmen auf, das auf das Anbieten von Systemdienstleistungen spezialisiert ist. Sein Name soll nicht genannt werden.

    Weiterlesen...

  • Verstehe ich das richtig, das man sich erst Speicher und pv Anlage selbst kaufen muss, dann kann man da teilnehmen und kriegt lediglich 5k kWh in 5 Jahren?


    Bin grade unterwegs und habe mir das vorlesen lassen
    Drum bitte ich etwaige Missverständnisse zu entschuldigen

  • Leider lese ich das genauso,


    "Anlagenbetreiber beziehen keine EEG-Vergütung mehr"
    "Aus dem EEG herauszugehen, strebt Fenecon an, um eine unbürokratische Lösung anzubieten, die dem Kunden dennoch einen Mehrwert bietet."


    Verstehe ich nicht

    6,55kWp CanadianSolar an SolarMax S-Serie
    21 Module Chaori mit div. Akkus

    9,8kWp versch. Hersteller an SolarEdge

  • wenn ich das richtig verstanden habe, soll der Kunde erstmal 500€ für die Box bezahlen, verzichtet auf die Einspeisevergütung, ebenso giebs keine Mwst. zurück, und überlässt seinen Speicher Dritten, ohne Einfluß auf die Betriebsweise seines Speichers. Da kein zusätzlicher Zähler erforderlich ist, übernimmt der Kunde die Verluste beim Speichern und Entladen sowie den Stromverbrauch der Steuerung.
    Als Dankeschön giebs dann 1000Kwh /a gratis?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Hallo,


    einfache Rechnung.


    Ich habe eine 6kWp-Anlage auf dem Dach und einen Speicher mit 6kWh im Keller.
    Habe einen jährlichen Gesamtstromverbrauch von 5000kWh.
    70% aus der PV+Speicher kann ich selbst nutzen, entspricht 4.200kWh. Ich benötige also aus dem Netz noch 800kWh im Jahr.


    Nun kaufe ich mir die Box (500€) und beteilige mich an dem System. Bekomme dafür 1.000kWh im Jahr kostenfreien Strom geliefert, was ausreichend ist, da ich nur noch 800kWh Strombezug habe.


    Für die 1.800kWh die ich sonst ins Netz speise bekomme ich keine EEG-Vergütung mehr! Dafür spare ich mir aber 800kWh Bezugsstrom x 26Cent.


    Gruß Elektron

  • Elektron
    Bei deiner (Eigen-)Verbrauchsberechnung machst du einen kleinen Fehler. Du wirst ohne deinen Speicher keine 70% Verbrauch mehr haben. Den musst du ja für die Regelleistung "abgeben".


    Grüße

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Hallo PV-Express,


    Verstehe Dich nicht ganz! Vielleicht nochmals ein bisschen deutlicher.
    Dass ich mir einen Speicher zulege, ist Fakt in der Rechnung.
    Sehen wir auch aktuell im Zubau wie viel mit Speicher bauen und auch dass das KFW Programm erschöpft ist.


    Möchte jetzt hier auch keine Diskussion ob Speicher sich lohnt oder nicht. Ich denke viele sind über den Punkt schon längst hinweg und wollen einfach einen Speicher haben, auch wenn er sich nicht lohnt, wenn man es nur auf die wirtschafltiche Sicht begrenzt.


    Gruß Elektron

  • Hallo,


    da stellt sich mir erst einmal die Frage, ob ich meinen 'Freistrom' auch dann bekomme, wenn ich diesen brauche. Oder macht man mir nur dann den Akku voll, wenn's kein anderer mehr an der Strombörse kaufen will?


    Außerdem schränke ich den Nutzen meines eigenen Speichers ein. Ich kann einfach nicht mehr die volle Kapazität nutzen. Somit wird meine Autarkie auch leiden.


    Wie soll das denn überhaupt mit den Zählern funktionieren? Wenn ich Regelleistung spende oder Freistrom erhalte wird das ja letztendlich auf irgendeinem Zähler erscheinen...


    Thomas

  • Zitat von Elektron

    Habe einen jährlichen Gesamtstromverbrauch von 5000kWh.
    70% aus der PV+Speicher kann ich selbst nutzen, entspricht 4.200kWh. Ich benötige also aus dem Netz noch 800kWh im Jahr.


    Vielleicht verstehe ich deine 70% auch nicht, da ich die im Artikel niergends finde. Ich starte auch keine Rentabilitätsdiskusion von Speichern.


    Ich meinte lediglich, dass du keine 70% Eigenverbrauch mehr mit deiner Anlage hinbekommst, da du den Speicher für die Regelenergie bereitsstellst. Also hast du nur noch deinen normalen Tagesverbrauch aus der PV. Oder gestattet dir die o.g. Firma diesen einfach so kostenfrei weiterzuentleeren, wie wenn nichts wäre?

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012