Erste Umsatzsteuer Voranmeldung für Sep.

  • Hallo,


    jetzt ist es soweit und Ich muss für September die erste Umst Voranmeldung abgeben.
    Vom Versorger bekomme ich Monatlich Abschläge für die Einspeisevergütung. Diese muss ich im Feld "81" angeben. Richtig?
    Nun die Frage,?? Wo gebe Ich den abzuführenden Eigenverbrauch an? Muss ich das dann zusammen rechnen und mit der Einspeisevergütung zusammen ins Feld 81 eintragen?


    Und die Kosten für die Anlage mache ich ins Feld "66" Abziehbare Vorsteuer, oder?


    Habe Ich dann noch was vergessen? Alles andere kommt doch dann Jahresende mit der Überschussrechnung oder wie das heißt.....


    Danke

  • Du musst deine steuerpflichtigen Umsätze angeben. Die Zahlungen deines Kunden sind "Steuerpflichtige Umsätze zum Steuersatz von 19 %".


    Zitat von Helge007

    Wo gebe Ich den abzuführenden Eigenverbrauch an?


    Da wo "(Lieferungen und sonstige Leistungen einschl. unentgeltlicher Wertabgaben)" steht. Ich würde die uWA erst in der Dez. UStVA angeben.


    Zitat von Helge007

    Und die Kosten für die Anlage mache ich ins Feld "66" Abziehbare Vorsteuer, oder?


    Nein. Die Kosten der Anlage machst du über die Abschreibung in der EÜR steuerlich geltend. Das hat nichts mit Umsatzsteuer zu tun.


    Was du wohl meinst ist, ist die von dir gezahlte Umsatzsteuer an den Errichter der Anlage. Die ist für dich Vorsteuer. Diesen Betrag trägst du bei "Abziehbare Vorsteuerbeträge, Vorsteuerbeträge aus Rechnungen von anderen Unternehmern" ein.

  • Zitat von Helge007

    ...
    Vom Versorger bekomme ich Monatlich Abschläge für die Einspeisevergütung. Diese muss ich im Feld "81" angeben. Richtig?


    Weil mir hier nicht klar ist, was du unter den monatlichen Abschlägen meinst, hier ganz deutlich:
    Du musst in Feld 81 den monatlichen Abschlag ohne Umsatzsteuer eintragen. Den berechnet man mit "Bruttobetrag : 119 % mal 100 %".
    [Sorry, wenn das ziemlich "oberlehrerhaft" klingt - aber ich habe da schon einiges :cry: gesehen.]


    Der EV kommt bei den USt-VAen als unentgeltliche Wertabgabe zusammen mit den Nettozahlungen in Feld 81 - aber wie schon donnermeister1 schreibt, kann man ihn auch für das gesamte Jahr in der Dezember-VA berücksichtigen.


    mfg
    Paulchen

    Excel-Tools mit VBA-Makros zu Buchführung und Steuer für PV-Anlagen:
    Einspeise- und Direktverbrauchs-Anlagen für Windows [und Mac-OS nicht mehr bei M1-Prozessor]
    Informationen unter https://www.pv-steuer.com

    :!: Bei Anfragen bitte unbedingt den Programmnamen und die Programmversion angeben :!:

  • Ok, Danke euch.


    Ja, Ich meinte natürlich die 19% der Anlage für die Errichter.
    Habe gerade von meinem Nachbarn erfahren, das er das mit dem Eigenverbrauch auch nur einmal im Dezember mit der kompletten Jahresabrechnung macht. Dann spart man sich das Monatliche rumrechnen. Sorry, aber wenn man so was zum ersten mal macht......... Ziemlich viele Zahlen und Papierkrieg wegen ein Paar Euros.
    Und mit Abschläge meine Ich die Einspeisevergütung Ich/man ja bekommt. Das wurde grob errechnet. Finde Ich auch besser als das jedes mal Monatlich in Rechnung zu stellen. Auch das hat beim Nachbarn bestens geklappt. Am Jahresende wurde dann einmal genau berechnet und fertig. Gab nie Probleme und erspart E-Mails und Papier.


    Ich habe jetzt schon keine Lust auch die komplette Steuerklärung. Hoffe da gibt es Muster für. Und wie das mit der kompletten Abschreibung der Anlage funktioniert.

  • Zitat von Helge007

    Ich habe jetzt schon keine Lust auch die komplette Steuerklärung.


    Da sehe ich zwei mögliche Lösungen.


    1. Anlage abbauen und verkaufen
    2. Du bezahlst jemanden, der die Steuererklärungen für dich macht.

  • Hallo,
    ich stehe auch gerade vor der ersten Umsatzsteuervoranmeldung für September.
    Soweit habe ich alles verstanden, bin allerdings gerade etwas unsicher geworden, da ich bisher noch keine Rechnung des Anlagenbauers habe, nur eine Auftragsbestätigung.


    Kann ich die Vorsteuer der Rechnung problemlos auch im nächsten Monat angeben oder kann man das generell nur in der ersten Voranmeldung?


    Ich nehme mal zweiteres an, aber zur Sicherheit frage ich lieber nochmal nach, man weiß ja nie :?
    Vielen Dank
    BlaXXuN

    4,42kWp - 17x SolarWorld SW 260 poly Protect - Kostal Piko 4.2

  • Zitat von donnermeister1

    Da sehe ich zwei mögliche Lösungen.


    1. Anlage abbauen und verkaufen
    2. Du bezahlst jemanden, der die Steuererklärungen für dich macht.


    3. Es gibt da das kommerzielle Excel-Programm/Sheet von Paulchen, mit dem habe ich zumindest die Umsatzsteuer Voranmeldung reibungslos hinbekommen, da dort bereits richtig gerechnet wird und die passenden Zeilennummern für das Formular stehen. Ich finde es übrigens ziemlich cool, dass er hier hilft, ohne selbst auf sein Programm hinzuweisen.

  • Zitat von BlaXXuN

    Kann ich die Vorsteuer der Rechnung problemlos auch im nächsten Monat angeben oder kann man das generell nur in der ersten Voranmeldung?


    Die Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist das Vorliegen einer korrekten Rechnung. Da du noch keine hast, kannst du keine Vorsteuer angeben. Das hast du richtig erkannt. Wenn sie dir vorliegt, dann gibst du die Vorsteuer an. Ob das nächsten oder übernächsten Monat ist, ist egal.

  • So,
    so nach und nach kommt man in das Geschehen rein. das mit den Voranmeldungen ist glaube Ich soweit alles fertig. Ein Problem habe ich allerdings. Westnetz kommt nicht ganz mit Ihrem Schreiben hinterher. Sie sagten mir am Telefon das es noch 1-2 Wochen dauern kann wegen der Berechnung der Abschläge. Ich gehe davon aus das Ich dann einfach Nix abführe für den Monat September, oder? wer nix bekommt kann auch nichts abgeben. Also hole Ich mir nur die Vorsteuer zurück.


    Des weiteren habe ich mich mal hin gesetzt und mir donnermeister1 seine hochgeladenen Bilder Zwecks AfA mit Sonderabschreibung angeschaut.


    Bitte mal kurz anschauen ob das so bei mir korrekt ist. :danke:

  • AfA sieht gut aus, kannst du so lassen.


    UStVA, wenn du vom Kunden nix bekommen hast, dann ist der Umsatz NULL. NULL ist auch eine Zahl, die man bei "Steuerpflichtige Umsätze zum Steuersatz von 19 %" angeben kann. Und 19 % USt von Null sind Null.


    Zitat von Helge007

    Also hole Ich mir nur die Vorsteuer zurück.


    Jepp.


    Tipp:
    1. Dem FA Einzugsermächtigung für die USt erteilen.
    2. Dauerfristverlängerung für die USt beantragen.
    3. USt-ID-Nr. beantragen.