Angst vor Papierkrieg

  • Hallo zusammen, da die Forensuche nix ergeben hat, hier ein paar fragen.
    Ich verkaufe ja den eingespeisten Strom. Lese ich monatlich ab was ich eingespiesst habe und schreibe Rechnungen oder erstelle ich eine Jahresrechnung oder bekomme ich abschläge?


    Wie lange dauert es in der Regel, bis ich die gezahlte MwSt für die anlage erstattet bekomme?


    Stichwort Gewerbeanmeldung. Wann sollte ich diese durchführen, nach Fertigstellung der Anlage oder davor?


    Danke
    Thomas

  • Alles halb so wild.


    1. Normalerweise bekommst du von deinem Energie Versorger bei dem du einspeisen wirst einen geschätzten Abschlag ähnlich wie beim Bezug bisher. Also Rechnung stellen is nicht.
    2. Am Jahresende liest dein EVU automatisch deinen Zähler aus und du bekommst einen Abrechnung.
    3. Die Umsatzsteuer geht relativ schnell 3-4 Wochen hat es bei mir gedauert dann war die Kohle auf dem Konto
    4. Gewerbe braucht man nicht anmelden man kann, wenn man im Großmarkt einkaufen möchte einfach auf der Stadt oder Gemeinde 15 € berappen Gewerbe Schein ausstellen lassen und fertig. Für das FA braucht man das nicht.


    Wichtig ist die Anlage beim Finanzamt zu melden, denn die EVU benötigen die Steuer Nummer deiner "Firma " die du mit drr PV dann hast und ebenso wichtig ist die Anmeldung deiner Anlage bei der BNA ohne die gibt es keine gesicherte Vergütung. Mein EVU wollte die Kopie der Bestätigung haben.


    Weitere Fragen nur zu. Gerne auch per PN

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5 Speicherkapazität

  • Zitat von Unsicher

    Lese ich monatlich ab was ich eingespiesst habe und schreibe Rechnungen oder erstelle ich eine Jahresrechnung oder bekomme ich abschläge?


    Bei "kleinen Anlagen" ohne registriende Leistungsmessung gibt es nur eine Jahresabrechnung mit monatlichen Abschlägen. Die meisten Netzbetreiber erstellen die Abrechnungen im Gutschriftsverfahren, weil es besser in deren Abrechnungssystem passt. Dann brauchst du nur 1x im Jahr ablesen und selbst dafür kommen manchmal noch Ableser raus. Also nichts anderes als bei deinem Strombezug, nur dass du am Ende Geld überwiesen bekommst statt zu zahlen.


    In Ausnahmefällen (weil du es so willst oder weil der VNB das so will) musst du eigene Rechnungen nach der gleichen Methode stellen.


    Zitat von Unsicher

    Wie lange dauert es in der Regel, bis ich die gezahlte MwSt für die anlage erstattet bekomme?


    Wenn du die steuerliche Erfassung beim Finanzamt rechtzeitig durchgeführt hast und auch die entsprechenden Voraussetzungen für eine Online-Umsatzsteuervoranmeldung geschaffen hast, musst du bis zum 10.ten des Folgemonats des Rechnungseingangs (Voraussetzung: Leistung erbracht) die Umsatzsteuervoranmeldung durchgeführt haben. Sicherheitshalber schickst du die PV-Anlagenrechnung auch gleich per Post an das Finanzamt, bevor die danach fragen. Die Vorsteuer solltest du noch im Monat der Anmeldung ausgezahlt bekommen. Bei mir ist das immer am 15.ten, bin mir aber nicht sicher, ob das immer so sein muss.


    Zitat von Unsicher

    Stichwort Gewerbeanmeldung. Wann sollte ich diese durchführen, nach Fertigstellung der Anlage oder davor?


    Garnicht, zumindest keine Gewerbeanmeldung bei der örtlichen Gemeinde.
    Natürlich musst du deinem Finanzamt mitteilen, dass du demnächst Einnahmen aus Gewerbebetrieb generieren wirst. Dafür gibt es den steuerlichen Erfassungsbogen, den du online herunterladen kannst und im Vorfeld (z.B. nach Bestellung der Anlage) ausfüllen solltest.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • den Papierkrieg mit der Umsatzsteuer lässt sich auch ganz einfach umgehen indem man sich zur Kleinunternehmerregelung ( KUR) entscheidet. Damit ist auch der Eigenverbrauch umsatzsteuerfrei.
    Und Anlagen unter 10Kwp sind beim Eigenverbrauch von der EEG Umlage befreit.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Aber es gibt bei der KUR keine Umsatz Steuer zurück

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC. Home V2.1 LI 7,5 Speicherkapazität